Finales Magier-Casting: Uri, der ewige Foltermeister

Von Christoph Cadenbach

Die gute Nachricht gleich zu Beginn: Gestern lief "The next Uri Geller" - zum letzten Mal. Doch der löffelschwingende Foltermeister des Gähnens dachte gar nicht daran, die Biege zu machen, und kürte stattdessen unverdrossen einen Nachfolger.

Im Kinofilm "Robin Hood – König der Diebe" gibt es eine Szene, in welcher der übellaunige Sheriff von Nottingham überlegt, wie er seinen Erzfeind Robin Hood möglichst schmerzhaft ins Jenseits befördern kann. "Ich werde ihm das Herz mit einem Löffel herausschneiden", zischt er schlangenzüngig. "Warum nehmt ihr nicht eine Axt?", will sein nichtsnutziger Cousin, der Guy von Gisbourne wissen. "Weil es mehr weh tut", antwortet der Sheriff knapp. Für ihn ist der Löffel ein Folterinstrument.

Eine richtige Feststellung, die direkt zum gestrigen Finale der ProSieben-Sendung "The next Uri Geller" überleitet. Der Namensgeber dieser Castingshow-Mutation quält seit mehr als 30 Jahren ein weltweites Publikum mit der Deformation des Suppenbestecks. Auch gestern Abend war der Löffel wieder Leitmotiv. Er rieselte als Animation vor jeder Werbeunterbrechung über den Fernsehschirm, und ein besonders krummes Exemplar war in die gläserne Siegertrophäe eingelassen.

Es ist schon desillusionierend: Wenn man über Uri Geller schreibt, kommt man am Löffel nicht vorbei. Dabei war das Essbesteck doch ursprünglich Ausdruck zivilisatorischen Fortschritts. Anders bei Uri Geller: Wenn er seinen Lebens-Trick vollführt und den Löffel zwischen Stiel und Laffe entzweit, zerbricht er damit gleichsam ein Stück Kultur. Denn wie soll man seine Suppe ohne Löffel essen? Etwa mit den Händen? So brockt uns Geller in gewisser Weise eine handfeste Fastfood-Kultur ein. Und so schlapp und fad wie ein billiger Burger, so blieb auch seine zweieinhalbstündige Show dem Zuschauer im Magen liegen.

Moderator Stefan Gödde hatte gleich zu Beginn gesagt: "Wir haben einen langen Abend vor uns", was man durchaus als Warnung verstehen konnte. Die drei Finalisten, die um die Gunst des TV-Publikums und 100.000 Euro Preisgeld stritten, passten sich nahtlos ihrem Zaubervorbild Uri Geller an. Ihre Tricks waren das Gegenteil von kurzweilig.

Vincent Raven, ein Alchemisten-Abklatsch mit Patrick-Swayze-Frisur, ließ sich in einen Sarg einsperren, plapperte trotzdem bedeutungsschwanger weiter und wurde natürlich nicht abgebrannt; Nicolai Friedrich, Typ Huckleberry Finn, saß mit verbundenen Augen in einem Flugzeug und beharrte anschließend darauf, es selbst gesteuert zu haben; und der als "Mr. Cool" vorgestellte, clowneske HipHop-Magier Farid fiel vor allem dadurch auf, dass er immer, wenn die Kamera ihn filmte, notorisch die linke Augenbraue nach oben riss.

Auf die Darbietungen der selbsternannten "Mentalisten" angesprochen, fiel den Promi-Paten der Zaubertrick-Imitationen, Katja Flint und Erol Sander, nur "gruselig" und "schockierend" ein. Das passte, auch wenn sie es wahrscheinlich gar nicht böse gemeint hatten.

Weinen und Wegschalten

Wirklich beeindruckend an "The next Uri Geller" war nur, mit welcher Ernsthaftigkeit ProSieben diese Show betreibt. Weder dem Moderator noch den Kandidaten noch den Studiogästen kam ein Schmunzeln über die Lippen. Dabei waren die Zaubertricks so glaubwürdig und spannend wie Waschmittelspots in der Werbepause. Ob Model Lena Gercke, die Nicolai Friedrich bei seinem Blindflug zur Seite stand, oder die Home Boys von Farid, die mit ihm ein Auto zum Schweben brachten: Sie alle guckten so angestrengt ernst in die Kamera wie miese Laiendarsteller bei Reality-Soap-Formaten auf Viva und MTV.

Und das unterscheidet "The next Uri Geller" von anderen Castingshows wie "Deutschland sucht den Superstar" oder dem "Dschungelcamp". Dort kann man wenigstens ab und zu ein bisschen lachen, hier muss man nur weinen und wegschalten – wie es immer mehr Zuschauer in den vergangenen Wochen getan haben. Die Quote fiel um rund 25 Prozent. Leider wird über eine Fortsetzung dennoch nachgedacht.

Die Peinlichkeit des verlogen Wahrhaftigen scheint indes nur ein Tier erkannt zu haben: Der Rabe von Vincent Raven erleichterte sich gelegentlich auf den Studioboden.

Von einem wie Uri Geller kann man selbstironische Einsicht natürlich nicht mehr erwarten. Der Autor von "Mein Wunder-volles Leben. Die Autobiographie eines Mega-Stars" hat längst jegliche Erdung verloren. Dieser Nostradamus auf QVC-Niveau wird vermutlich auch noch die nächsten 30 Jahre den löffelschwingenden Foltermeister geben.

Zu seinem rechtmäßigen Nachfolger wurde gestern Abend übrigens Rabenvater Vincent Raven telegevotet. Er ist der "next Uri Geller". Ein Kompliment ist das beileibe nicht.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gähn...
Oshogun 27.02.2008
„The Next Uri Geller“ war wirklich ein Meisterwerk …der Langeweile. Ich habe mir doch tatsächliche einmal eine halbe Folge angesehen, nach 30 Minuten hab ich weggezappt weil ich es nicht mehr ertragen konnte, nach weiteren 5 Minuten habe ich wieder zurückgezappt weil ich es nicht glauben konnte das ein Fernsehsender tausende von Euros für so einen gequirlten Sch…wachsinn ausgegeben hat. Am „lustigsten“ fand ich noch Vincent Raven mit seinen Beschwörungsformeln, die sich anhörten wie eine rückwärts abgespielte AC/DC Platte und dessen Outfit ein Konglomerat des schlechten Geschmacks der Subkulturen der Achtziger und Neunziger war. Ich „freu“ mich schon auf die Fortsetzung.
2. Um Himmels Willen^^
DaStash 27.02.2008
Zitat von sysopDie gute Nachricht gleich zu Beginn: Gestern lief "The next Uri Geller" - zum letzten Mal. Doch der löffelschwingende Foltermeister des Gähnens dachte gar nicht daran, die Biege zu machen und kürte stattdessen unverdrossen einen Nachfolger. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,538047,00.html
Ja ich gebe zu, ich habe es mir ab und zu angeschaut, um ehrauszufinden, wie die "Tricks" funktionieren. Die Show war am Anfang interessant und hat dann von Sendung zu Sendung rapide an Quallität eingebußt. Und der Sieger ist mit Abstand der schlechteste von Allen gewesen. Seine Tricks waren eine zumutung und warscheinlich nur für Menschen nachvollziehbar seriös, die auch noch an den Weihnachtsmann glauben^^ Einfach mal bei youtube Vincent Raven eingeben und gucken, wie dummdreist er seine Tricks, die technisch - auf Grund von diversen Fehlern leicht durchschaubar waren, vorführt! Ich kann mir wirklich nicht im geringsten vorstellen, wie man a) überhaupt dort anrufen kann und b) wie man für den jetzigen Siegen anrufen konnte. Meiner Meinung nach ist das ganze gefaket gewesen, denn show, innovation und Überzeugung sind genau die Attribute, die der Herr Raven nicht vorweisen kann ;-) MfG
3. ...
Walter Sobchak 27.02.2008
Es hat genau der richtige Scharlatan gewonnen. Warum sich die anderen Fernsehsender nichtmal der Person Uri Geller mithilfe eines James Randi angenommen haben, laesst sich wohl nur dadurch erklaeren, dass eine Kraehe der anderen kein Auge aushackt. Womit wir wieder beim Rabenvater Vincent waeren.
4. Randi
evenburg 27.02.2008
James Randi war neulich bei RTL 2 und hat dort genüsslich einen Uri Trick nach dem anderen enttarnt.
5. Ein Satz zum Uri
Prof.Kackspecht 27.02.2008
Er ist und bleibt ein "One-Trick-Pony".
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Televisionen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 42 Kommentare
Fotostrecke
Uri-Geller-Show: Über den Löffel balbiert