Krisen-Kunst in Portugal: Wut an den Wänden

Aus Lissabon berichtet Katharina Finke

Das Volk zeigt sich sauer auf der Mauer: Wie lautet der Wahlspruch des Ex-Regierungschefs? "Für ein ärmeres Land!" Und die einzige Chance? "Revoltiere!" Im von der Finanzkrise gebeutelten Portugal pinseln die Bürger ihren Ärger an die Wände - und auch Angela Merkel wird so verspottet.

Street-Art in Portugal: "Lass alle Hoffnung fahren" Fotos
Ana Luisa Nogueira

Eine blaue Tür in der Altstadt Lissabons, darauf ein weißer Schriftzug: "O destino apagou-se" ("Das Schicksal wurde gelöscht"). Einige Straßen weiter eine Gebäudefassade mit der Schrift: "Lass alle Hoffnung fahren, du, der immer noch daran glaubt". Darunter: "Portugal ist gestorben. R.I.P".

Leid, Wut und Hoffnungslosigkeit - das lässt sich derzeit in Portugal finden. Und zwar nicht nur in den Gesichtern der Menschen, sondern auch in Form von Street-Art. Bevor diese Werke von der Stadtreinigung entfernt werden, versucht Ana Luis Nogueira sie mit ihrer Kamera festzuhalten. Seit ein paar Jahren geht sie regelmäßig durch die Straßen ihrer Heimatstadt Lissabon, um dort die Kunst an den Wänden zu fotografieren.

Anfangs waren es Liebesbekundungen, doch in letzter Zeit sind immer mehr politische Epigramme hinzugekommen. So wie ein Stencil, ein mit Schablone aufgespraytes Bild, das den ehemaligen portugiesischen Ministerpräsidenten José Sócrates mit roter Clownsnase zeigt, daneben der Spruch "Für ein ärmeres Land". Oder ein Graffiti seines Nachfolgers Pedro Passos Coelho, wie er Angela Merkels Hintern küsst, kommentiert mit den doppeldeutigen Satz: "Este beijo deixa-nos tesos". Übersetzt bedeutet das: "Dieser Kuss bringt uns kein Geld bzw. einen Steifen."

"Es sind nicht deine Schulden"

Vergangenes Jahr musste die portugiesische Regierung zugeben, dass sie dem wachsenden Schuldenberg, der schrumpfenden Wirtschaft und der steigenden Arbeitslosigkeit nicht mehr ohne europäische Hilfe entgegensteuern kann. Daher sicherte die sogenannte Troika, bestehend aus EU-Ländern, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfond (IWF), Portugal im April 2011 ein Drei-Jahres-Paket in Höhe von 78 Milliarden Euro zu. Im Gegenzug mussten sich die Portugiesen zu einem Sparprogramm verpflichten, das Lohnkürzungen, Lockerung des Kündigungsschutzes und Steuererhöhungen vorsieht.

Das Volk ist empört - und die Straßenwände sind mittlerweile übersäht mit Graffiti-Variationen von "Weg mit dem IWF!" und "Weg mit der Troika!". Besonders verärgert ist die Bevölkerung darüber, dass die Sparmaßnahmen überwiegend Unter- und Mittelschicht treffen und den Staat, der die Fördergelder nach dem Eintritt in der EU 1986 vor allem in Infrastruktur investiert hatte, verschont. Am Rand einer der Hauptzufahrtstraßen zu Lissabon prangt in schwarzer Schrift "1 Prozent wird reicher - 99 Prozent werden ärmer" und auf einer weißen Wand direkt neben dem Parlament ist ein blaues Graffiti mit "Es sind nicht deine Schulden" gesprüht.

Fotografin Nagueira teilt diese Wut nicht, die die Schuld vor allem bei den anderen sucht: "Wir brauchen die Troika, denn Portugal hat in den vergangenen Jahrzehnten über seine Verhältnisse gelebt", sagt die 37-Jährige, "es wurde fleißig konsumiert, Anwesen, Autos, Fernseher." Das gilt auch für sie selbst. Zur Blütezeit hat sie in eine Privatschule und zwei Häuser investiert - und muss nun zusehen, wie sie die Raten dafür zahlt. Deswegen ist Nagueira in eine Wohnung ihres Vaters gezogen, wo sie keine Miete zahlt.

Und auch beruflich trifft sie die Krise: Ihre Einnahmen gehen rapide zurück, da immer weniger Eltern es sich leisten können, ihre Kinder auf eine Privatschule zu schicken. Damit ihre zwei eigenen Töchter jedoch nicht auf eine solche verzichten müssen, versucht Nagueira mit den Street-Art-Fotos etwas Geld zu verdienen und jobbt am Wochenende bei einem Veranstalter. "Für die Ausbildung meiner Kinder arbeite ich gern mehr", sagt sie.

Düstere Botschaften als Straßenkunst

Auch wenn die Mehrheit im Land ihr zustimmt, können nicht alle so rational mit der Krise umgehen und rufen beispielsweise mit dem Schlachtruf "Revoltiere!" und einem Maschinengewehr-Stencil zum Protest auf. Im März gingen Hunderttausende bei einem Generalstreik auf die Straße, dessen Ankündigungen die Wände im ganzen Land schmückten.

Anders als in Griechenland verlief der Streik in Portugal jedoch friedlich. Die wirklich düsteren Botschaften äußern die Portugiesen in Form von Straßenkunst: Von Stencils mit Überwachungskamera und dem Spruch "Lächle! Deine Freiheit wurde soeben verletzt!" über "Alle Systeme haben einen toten Winkel", bis hin zu Graffitis mit den Worten "Freiheit?" und "Weg zum Leben", beide mit einem zum Himmel gerichtetem Pfeil versehen - als sei der Tod die einzige Lösung.

Nagueira findet diese Form der Street-Art zu heftig. "Das ist nicht konstruktiv und kann uns sogar schaden", sagt sie, denn sie sieht vor allem im Städtetourismus eine Perspektive für ihr Land; ein freundliches Image ist da hilfreich. Inspirierend und hilfreich hingegen findet sie daher eher optimistisch gestimmte Graffitis - denn solche gibt es auch: "Gib nicht auf!", haben nicht ganz so zornige Portugiesen an die Wände geschrieben, und: "Recycle dich selbst!"

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Maßlose Übertreibung
Sapientia 14.06.2012
Zitat von sysopAna Luisa NogueiraDas Volk zeigt sich sauer auf der Mauer: Wie lautet der Wahlspruch des Ex-Regierungschefs? "Für ein ärmeres Land!" Und die einzige Chance? "Revoltiere!" Im von der Finanzkrise gebeutelten Portugal pinseln die Bürger ihren Ärger an die Wände - und auch Angela Merkel wird so verspottet. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,838172,00.html
Das Volk zeigt sich nicht sauer, weder auf der Mauer, noch im Leben, und schon gar nicht gegenüber Deutschen. Hier wird lediglich eine Verzerrung vorgelegt, die nicht entfernt den Tatsachen entspricht. Mag sein, daß ein paar frustrierte Städter hier etwas an irgendeine Wand malen, ob das Motiv nun aber die Lust am Protest oder am Malen war, bleibt völlig offen; gegen Deutschland ist dort niemand, jedenfalls nicht in einem Umfang, der den Tenor dieses Artikels rechtfertigen würde. Den Rest kann man sich selbst denken.
2. Mein Profil
air plane 14.06.2012
Zitat von sysopAna Luisa NogueiraDas Volk zeigt sich sauer auf der Mauer: Wie lautet der Wahlspruch des Ex-Regierungschefs? "Für ein ärmeres Land!" Und die einzige Chance? "Revoltiere!" Im von der Finanzkrise gebeutelten Portugal pinseln die Bürger ihren Ärger an die Wände - und auch Angela Merkel wird so verspottet. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,838172,00.html
Tja, so traurig das ist, aber diese Länder haben alle kaum eine nennenswerte Industrieproduktion; woher soll denn der Wohlstand kommen? Griechenland, Portugal: Vor Euro-Beitritt waren das doch quasi Schwellenländer ... Klar, man orientiert sich nun am Lebensstandard von Deutschland, aber WIR haben VW, Bayer, Mercedes, Bosch, Henkel, BMW, Siemens ... DIE haben Oliven und Käse.
3. ...
deus-Lo-vult 14.06.2012
Zitat von sysopAna Luisa NogueiraDas Volk zeigt sich sauer auf der Mauer: Wie lautet der Wahlspruch des Ex-Regierungschefs? "Für ein ärmeres Land!" Und die einzige Chance? "Revoltiere!" Im von der Finanzkrise gebeutelten Portugal pinseln die Bürger ihren Ärger an die Wände - und auch Angela Merkel wird so verspottet. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,838172,00.html
Was wollen die ganzen Pleitestaaten? Geld ohne Forderungen, damit sie genau so weitermachen können? Die sollen mal aufpassen, dass ihnen der Geldhahn nicht ganz abgedreht wird! So langsam reicht mir die Undankbarkeit der Südeuropäer! Bei der nächsten Wahl bekommt eine Partei meine Stimme, die keinerlei Zahlungen an diese undankbaren Pleitegeier mehr zustimmt!
4. Durchhalten! Lächeln! Nicht fragen!
Konrad_L 14.06.2012
Ist ja schön, dass der neoliberale Sparwahn in Senhora Nogueira ein Sprachrohr gefunden hat. Recht so, Portugiesen: Wenn Ihr die Obrigkeit kritisiert, die Euch überwacht und ausplündert, dann ist das viel zu negativ. Und es ist auch nicht hilfreich, wenn Ihr die Troika kritisch seht - Kritik soll gefälligst systemimmanent, konstruktiv und zahnlos sein. Wenn die reichen Deutschen kommen und Euch in Eurem ach so pittoresken Elend sehen, dann müsst Ihr lächeln, lächeln, vielleicht schenken sie Euch dann einen Euro. ---- Brechreizerregend ist das.
5. Wenn's die eigene Diktatur ist, dann ist es etwas völlig anderes
caledonian2010 14.06.2012
Zum Thema, man kann das schwachsinnig bösartige Scheinargument von den angeblichen Nationalisten, das pauschal gegen die gemässigten Bewahrer und Anhänger der Demokratie als Keule verwendet wird nicht mehr hören. Ein Machtzirkel will per Staatsstreich die demokratischen Strukturen in ganz Europa beseitigen. Begriffskosmetisch verschleiert/beschönigt mit nicht vom Grundgesetz und vom Volk legitimierter sog. "Kompetenzübertragung" und sog. "XXX-Mechanismen". Der grosse Widerspruch an dieser Sache ist: dass man die Herleitung der undemokratisch autoritären EU-Gremien nach wie vor mit WKII begründet. (Abgesehen von den zur Chimäre aufgebauten "Sachzwängen", welche die von den Politfunktionären über alles vergötterten Märkten angeblich alternativlos diktieren.) Die Demokratien in Europa wurden ja gerade aus der Lehre der nationalistischen und später stalinistischen Diktaturen installiert. Das hat man doch den Ostblockstaaten (solange sie in Diktaturen gefangen waren) immer HARTNÄCKIG GEPREDIGT! Jetzt wo dieser Status im gesamten ehemaligen Ostblock überwunden ist, meinen die EU-Fanatiker (neuesten Zuschnitts) plötzlich ihren politischen und wertebezogenen Kompass verstellen zu müssen und die restliche Welt müsse sich nur nach Ihnen neu ausrichten. Müsse ihnen in ihr "neues" Reich mit allerdings uralten Konzepten folgen (siehe Jugoslawien, Sowjetunion). Was wertebezogen eben noch ewig gestrige zu überwindende ordinäre Diktatur war, soll schon heute begriffskosmetisch geschönt marktkonform sein. Wenn der Markt bzw. das Kapital diktiert, dann sieht die Sache anders aus. Die Botschaft der modernen Einheits-Ideologen der Gegenwart: wenn's die eigene Diktatur ist, an der Arbeit gearbeitet wird, dann ist das natürlich etwas völlig anderes. Die neue Taktik zur Durchsetzung ihrer massgeschneiderten eigenen (!) Diktatur ist, sie bekämpfen die Feinde autoritärer Staatssysteme (wie das der Brüsseler Gouverneure und unantastbaren Räte) jetzt als Nationalisten, nicht als Demokraten oder Demokratiebewahrer. Nicht mehr und nicht weniger ist der gemässigte Teil dieser Leute. Die Radikalität geht von diesen aggressiven neuen Ideologen aus und nicht von deren Kritikern und Demokraten, die sie diffamierend uminterpretieren. Die Mär von der Bedrohung durch angebliche "Nationalisten" soll nur deren ungestörtes Arbeiten an der eigenen primitiven Kapital-Diktatur verschleiern und legitimieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Graffiti
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare