Fotoband über ukrainisches Bodybuilding: Stemm die Panzerkette!

Von Lena Reich

Eiserne Sprossenwände und Muckimaschinen aus Traktorenreifen - so sieht ein ukrainischer Trimm-dich-Pfad aus. Der Fotograf Kirill Golovchenko hat die Anlage "Kachalka" in Kiew porträtiert. Seine Bilder zum postsowjetischen Sportsgeist erzählen auch von einer Nation zwischen Demokratie und Oligarchie.

Fotoband "Kachalka": Fitness mit Panzerkette Fotos
Kirill Golovchenko/ Kehrer Verlag

High Heels auf dem Stepper. Dickbäuchige Rentner beim Hanteltraining. Steine stemmende Teenager. Schmerzverzerrte Gesichter zweier Männer, die hintereinander sitzen. Ein Typ macht die Fahne: Er hält seinen Körper an der eisernen Sprossenwand horizontal frei in der Luft.

Für seinen neuen Bildband hat der ukrainische Fotograf Kirill Golovchenko wieder einen Ort in seinem Heimatland aufgesucht und in überaus unterhaltsamen Bildern festgehalten: "Kachalka" heißt das Freiluft-Fitnessareal im Herzen Kiews, das sich auf zehn Quadratkilometern über die gesamte Insel Tuhev erstreckt. Während in Deutschland gute alte Trimm-dich-Pfade öffentlichen Wii-Stationen weichen und den Muckibuden die Sponsoren davonlaufen, ist der Eintritt in die "Kachalka" seit über vierzig Jahren frei.

"Kachat" bedeutet "pumpen". Tatsächlich glaubt man, beim Betrachten der sommerlichen Aufnahmen das Klirren der über 200 Gewichthebestationen zu hören. Hantelbank an Hantelbank. Blau lackiertes Holz und Eisen. So fotografiert, erinnern die ungepolsterten Bänke an mittelalterliche Folterinstrumente. Man spürt förmlich das Ziehen der Holzsplitter im Gesäß, meint, das Blut im Kopf rauschen zu hören und dahinter das Gemurmel, das vom Sandstrand herüberweht. Hier verwirklichten Anfang der siebziger Jahre der polnische Turner Kasimir Jagelsky und der Kiewer Mathematikprofessor Jurij Kuk ihren Lebenstraum: kollektives Krafttraining unter freiem Himmel.

Vom Altmetall zum Fußbett der Ruderbank

Das Material der Fitnessgeräte stammt aus der Zeit des Altmetall-Überschusses. Teile von Kettenfahrzeugen dienen als Gewichte oder Fußbetten für die Ruderbank. Deponiespenden und das Inventar geschlossener Fabriken erinnern an Winter, in denen Kinderzungen an gefrorenen Spielgeräten festpappten und Chemnitz noch Karl-Marx-Stadt hieß. An einem aus diversen Stangen und Platten zusammengeschweißten, mit Traktorenreifen abgefederten Konstrukt machen sich drei Männer zu schaffen. In kurzer Hose und Flipflops zieht einer Panzerkettenscheiben in die Höhe. Der Bursche ist mit jeder Faser seines Körpers gewillt, das Gewicht zu wuppen. Es ist das Drama von Bizeps und Trizeps, das Prinzip von Spannung und Entspannung. Wie bei einer Bernini-Skulptur will die zu platzen drohende Haut des Mannes gesehen, vielleicht sogar angefasst werden.

Der Fotograf gibt den Bodybuildern das Publikum, das sie verdienen. Viel mehr, als dass sie der Körperarbeit verfallen sind, erfährt man über sie nicht. Golovchenkos Held aus der Kindheit, die der 38-Jährige in der Ukraine verbracht hat, ist Arnold Schwarzenegger: die Verschmelzung von Mensch und Maschine in knappen Höschen. Über die klischeehaften Sportleraufnahmen hinaus erzählt Golovchenko diesen wundersamen Ort, der außerhalb des Medienspots liegt.

Der Machismo des Automaten

Der Prolog des Buches, das der Fotograf liebevoll "die kleinste Trainingseinheit" nennt, ist das Bild eines blau-weißen Handtuchs, auf das "Olympia Moskau 1980" gestickt ist. Der Gedanke an den Sportsgeist der untergegangenen Sowjetunion drängt sich auch bei manchen Porträts unweigerlich auf. Ein hagerer elegant gekleideter 85-Jähriger trainiert seine Brustmuskulatur an einem Flaschenzug. Da scheint all das nicht weit weg. Der Matrose, die Mechanik, die gepanzerte Einheit.

Neben dem konstruktivistischen Design der Fitnessgeräte erinnert vor allem das Layout des Buches an die Russische Revolutionskunst: Die Typografie des Agitprop und der rote Strich als kommunistischer Zeitstrahl auf dem cremefarbenen Hardcover, das breite Schultern hinter einem viergliedrigen "Butterfly" präsentiert. Vor dem Machismos des Automaten warnt der Buchrücken: Ein Mann mit brünetter Föhnfrisur in roter Badehose hält eine Schraube mit einer langen dünnen Eisenstange vor sein Gemächt. Es sticht dem Betrachter sozusagen die Augen aus. Schließlich überzeugt das längst vergessene, in den achtziger Jahren beliebte Format von 17 x 23 Zentimeter. Der Kehrer Verlag, sonst bekannt für eine eher traditionelle Buchpräsentation, hat eine Perle aufgezogen.

Golovchenkos Bilder offenbaren die Körperwerkstatt "Kachalka" als einen paradiesischen Flecken. Das Ackern, Stemmen und Reißen ergibt dabei ein ehrgeiziges Porträt der Ukraine. Der Wille dieser Nation mit ihrer politischen Ordnung zwischen Demokratie und Oligarchie erscheint beinahe beängstigend. Als der ukrainische Gewichtheber Alexej Torochti bei der diesjährigen Olympiade mit 412 Kilogramm eine Goldmedaille gewann, wurden Erinnerungen an vergangene Dopingskandale wach. Aus dem Hantieren mit Gewichten im Freizeitsport sind Anabolika nicht wegzudenken. Körper sind immer auch politische Instrumente.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Erinnerungen werden wach
hubertrudnick1 23.10.2012
Zitat von sysopEiserne Sprossenwände und Muckimaschinen aus Traktorenreifen - so sieht ein ukrainischer Trimm-dich-Pfad aus. Der Fotograf Kirill Golovchenko hat die Anlage "Kachalka" in Kiew porträtiert. Seine Bilder zum postsowjetischen Sportsgeist erzählen auch von einer Nation zwischen Demokratie und Oligarchie. Fotoband von Kirill Golovchenko Kachalka. Muscle Beach - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/fotoband-von-kirill-golovchenko-kachalka-muscle-beach-a-862707.html)
Wenn ich mir diese Bilder anschaue dann werden in mir Erinnerungen von 1970 wach als ist damals in der NVA meinen Wehrdienst ableistete. Auch wir hatten damals mit solchen primitiven Geräten Kraftsport betrieben. Wie sagt man so schön, es kommt nicht auf das Aussehen der Sportgeräte an, wichtig ist nur was hinten herauskommt und auch wir hatten mit all solchen primitiven Geräten unsere Körper in Form gebracht.
2.
PublicTender 23.10.2012
Zitat von sysopDie ungepolsterten Bänke erinnern an mittelalterliche Folterinstrumente.
So was kann nur jemand schreiben der Fitnessstudios mit Wellness-Oasen verwechselt.
3.
Zoroaster1981 23.10.2012
Zitat von sysopEiserne Sprossenwände und Muckimaschinen aus Traktorenreifen - so sieht ein ukrainischer Trimm-dich-Pfad aus. Der Fotograf Kirill Golovchenko hat die Anlage "Kachalka" in Kiew porträtiert. Seine Bilder zum postsowjetischen Sportsgeist erzählen auch von einer Nation zwischen Demokratie und Oligarchie. Fotoband von Kirill Golovchenko Kachalka. Muscle Beach - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/fotoband-von-kirill-golovchenko-kachalka-muscle-beach-a-862707.html)
Ich glaube, dass ein Training mit diesen "primitiven" Gerätschafen, in denen man nicht die Hebemasse beinahe stufenlos erleichtern kann, zu mehr Erfolg führt als mit so manchen modernen, superergonomischen Schonungsgeräten, die versprechen, bequemst und ohne großen Kraft- und Leidensaufwand Muckis aufbauen zu können (der dann meist nur in einem kurzweiligen Pumpeffekt endet). Außerdem: schon alleine die Tatsache, dass es in der frischen Luft ist, gefällt mir.
4. Horten
vitalik 23.10.2012
Zitat von Zoroaster1981Ich glaube, dass ein Training mit diesen "primitiven" Gerätschafen, in denen man nicht die Hebemasse beinahe stufenlos erleichtern kann, zu mehr Erfolg führt als mit so manchen modernen, superergonomischen Schonungsgeräten, die versprechen, bequemst und ohne großen Kraft- und Leidensaufwand Muckis aufbauen zu können (der dann meist nur in einem kurzweiligen Pumpeffekt endet). Außerdem: schon alleine die Tatsache, dass es in der frischen Luft ist, gefällt mir.
Nein, lieber hortet man hunderte Menschen in Räumen ohne Frischluftversorgung (im Winter keine offenen Fenster) und zahlt dafür Geld um den Schweiss des Nachbarn besser aufnehmen zu können.
5.
okokberlin 23.10.2012
das erinnert doch an die anfänge des kraftsports- irgendwie toll! auch wenns in der ukraine natürlich aus der not heraus geboren ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Kunst
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
  • Zur Startseite
Buchtipp

Mehr dazu im SPIEGEL

SPIEGEL ONLINE
Was lesen? Was kaufen? Was verschenken?

Die aktuelle Taschenbuch-Bestsellerliste: Welche Titel sind gerade heiß begehrt.

Jede Woche bei SPIEGEL ONLINE.

Übersicht: Alle Bestseller

Facebook