Bericht über Fox News und Donald Trump "Sein Schild und sein Schwert"

Fox News berichtet gern und oft über Donald Trump. Doch ist der konservative Sender bereits Teil der Propagandamaschine des Präsidenten? Ein Bericht des "New Yorker" legt das nahe.

Rupert Murdoch und Donald Trump beim Golf, Juni 2016
REUTERS

Rupert Murdoch und Donald Trump beim Golf, Juni 2016


Donald Trump und seine Anhänger lieben Fox News. Und der Medienkonzern, allen voran sein Gründer Rupert Murdoch, sind im Gegenzug immer an Trumps Seite, wenn es etwas zu berichten gibt. Die engen Bande zwischen Trump und dem Sender haben in der Vergangenheit immer wieder für Schlagzeilen gesorgt - etwa, als der Fox-Kommentator John Bolton zu Trumps Sicherheitsberater gekürt wurde. Nun wurde publik, dass Fox News offenbar schon vor der US-Wahl von der Affäre Trumps mit der Pornodarstellerin Stormy Daniels wusste - und die Informationen zurückhielt, um Trumps Sieg nicht zu gefährden. Das berichtete das Magazin "New Yorker".

Der umfangreiche Magazinbeitrag "The Making of the Fox News White House" nimmt die Beziehung zwischen Sender und Präsident unter die Lupe und legt nahe, dass Fox, der meistgesehene Kabelsender der USA, längst ein Teil der Medienmaschinerie Trumps geworden ist.

Die Politik- und Medienwissenschaftlerin Nicole Hemmer sagte dem "New Yorker", in der Geschichte der USA sei man "noch nie so nah am Staatsfernsehen" gewesen. Fox sei sowohl Trumps "Schild als auch sein Schwert" - das TV-Netzwerk nehme den Präsidenten in Schutz und verbreite seine Propaganda.

Der Fall Stormy Daniels ist wohl der stärkste Beleg für tendenziöse Berichterstattung. Zudem gibt es eine Reihe von Indizien, die die große Nähe des Senders zum Präsidenten unterstreichen. Die einzelnen Fakten sind nicht neu, gemeinsam aber scheinen sie ein eindeutiges Bild medial-politischer Verstrickungen abzugeben. Unter anderem beschreibt der "New Yorker" folgendes:

  • 44 Interviews habe Donald Trump dem Fox-Network bislang gegeben. Den anderen drei großen Fernsehanstalten der USA insgesamt nur zehn. CNN habe bisher nicht mit ihm sprechen dürfen, denn diesen Sender bezichtigt Trump der "Fake News".

  • Fox und das Weiße Haus würden so reibungslos miteinander kooperieren, dass schwer auszumachen sei, wer hier wem folge. Trump retweete fast alle Zeilen, die das Fox Netzwerk veröffentliche. Seine Sprecherin Sarah Sanders halte kaum mehr Pressekonferenzen ab, dafür sei sie schon etwa 30 Mal in Fox-Shows wie "Fox and Friends" oder "Hannity" aufgetreten.

  • Im Juli 2018 ernannte Trump den langjährigen Fox News-Produzenten Bill Shine zum Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses und stellvertretenden Stabschef. Bill Shine sei sehr eng mit Trumps Vertrautem Sean Hannity befreundet, einem der stilprägenden Fox-Moderatoren, der auch politische Meinungsbücher verfasst ("Conservative Victory"). Seit der Berufung Shines habe Fox seinem ehemaligen Mitarbeiter mehrere Millionen Dollar Bonus gezahlt, berichtete der "Hollywood Reporter" im November 2018.

  • Es gab weitere Personalwechsel zwischen Fox und Weißem Haus: Der Neurochirurg Ben Carson, der als Kommentator bei Fox News auftrat, ist heute Minister für Wohnungsbau im Kabinett Trump. Der Kommentatorin K.T. McFarland wurde zur Sicherheitsberaterin ernannt, trat aber nach kurzer Zeit zurück. Die Fox News-Moderatorin Heather Nauert schlug Trump als Botschafterin der Vereinten Nationen vor. Und Hope Hicks, früher Trumps Pressesprecherin und enge Vertraute, führt nun die Öffentlichkeitsarbeit bei 21st Century Fox.

  • Am ausschlaggebendsten seien die seit 40 Jahren währenden Geschäftsbeziehungen zwischen Medienmogul Rupert Murdoch und Präsident Trump, so der "New Yorker". Schon in den Siebzigerjahren seien sie gegenseitige Nutznießer ihrer Geschäfte gewesen, und noch heute würden die beiden beinahe täglich telefonieren. Auch Trumps Schwiegersohn Jared Kushner pflege eine intensive Beziehung zum Medienmogul, der ihn fast wie einen Sohn behandle.

  • Schließlich habe eine Journalistin von Fox News, Diana Falzone, bereits vor der Präsidentschaftswahl von Trumps Affäre mit der Pornodarstellerin Stormy Daniels gewusst. Sie habe Belege und E-Mails besessen, aus denen hervorging, dass Trumps damaliger Anwalt Michael Cohen der Darstellerin Schweigegeld zahlen wollte. Ihr Vorgesetzter bei Fox habe die Journalistin allerdings angewiesen, die Information nicht zu veröffentlichen: "Rupert will, dass Donald Trump gewinnt. Also lass es bleiben."

Donald Trump äußerte sich bislang nicht zu dem Bericht des "New Yorker".

cpa

Mehr zum Thema


insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Frank Klipp 05.03.2019
1. Nachrichtenmarktwirtschaft
Murdoch hat nicht den Anspruch, die Wahrheit zu sagen. Oder die Vernunft zu stärken. Oder Menschen neutral zu informieren. Murdoch verkauft "News". So wie alle Medienunternehmen ist er auf Reichweite aus, damit Werbegeld in die Kasse kommt. Da wird überspitzt, verdreht und gelogen, wenn's die Kernzielgruppe (und deren Gegner) zum Lesen / Zusehen / Klicken bringt. Nachrichten sind, spätestens nachdem die festen Einkünfte weggefallen sind, reiner Vertrieb. Gewöhnt Euch dran - für lau gibt's keine Qualität (auch nicht bei SPON).
sparrenburger 05.03.2019
2. neue Erwartungshaltung
Das Problem ist nicht dass FOX Berichte selektiert, sondern dass deren Zuschauer es quasi erwarten. Negative Berichterstattung ist in deren Augen automatisch Propaganda. Darin zeigt sich eine neue Erwartung an die Medien. Erfüllungsgehilfe zu sein, auf den Weg in ein autokratisches System. Das erschütternde ist , diese Erwartung kommt nicht von oben sondern aus der Bevölkerung. Von denen die eigentlich durch unabhängige Medien vor einer Diktatur geschützt werden sollen. Das ist nicht nur in den USA so, sondern auch in Europa.
DerDifferenzierteBlick 05.03.2019
3. @Frank Klipp: Einseitige Meinungsmache ist schlimmer als Geldgier!
Zitat von Frank KlippMurdoch hat nicht den Anspruch, die Wahrheit zu sagen. Oder die Vernunft zu stärken. Oder Menschen neutral zu informieren. Murdoch verkauft "News". So wie alle Medienunternehmen ist er auf Reichweite aus, damit Werbegeld in die Kasse kommt. Da wird überspitzt, verdreht und gelogen, wenn's die Kernzielgruppe (und deren Gegner) zum Lesen / Zusehen / Klicken bringt. Nachrichten sind, spätestens nachdem die festen Einkünfte weggefallen sind, reiner Vertrieb. Gewöhnt Euch dran - für lau gibt's keine Qualität (auch nicht bei SPON).
1. Bei Murdoch geht es eben nicht nur um Reichweite und somit Geld, sondern eben auch um eine erzkonservative Agenda (siehe Trump). Wenn es nur ums Geld ginge, dann könnte Foxnews sehr wohl ebenfalls die überspitzen, dramatisieren und Lügen (siehe Boulevard), aber dann wären alle Seiten (Trump und Clinton) gleich betroffen. Das ist aber nicht der Fall: Murdoch verbreitet massive Propaganda für Trump und versucht gleichzeitig Trumps Gegner zu diskreditieren. 2. Ich hoffe, Sie wollen nicht SpOn mit Foxnews vergleichen... Nach Untersuchungen sind Foxnews-Seher nach dem "Nachrichten"-Konsum ungebildeter als vorher... Bei SpOn wird da schon grundsätzlich seriös recherchiert und informiert (den Fall Relotius hat übrigens der Spiegel aufgedeckt). Und bei SpOn findet man gute Artikel, für die man nicht direkt bezahlen muss. Allerdings tut man das indirekt durch die Wahrnehmung der Werbung.
Filsbachlerche 05.03.2019
4. Murdochs
Presse in England hat auch die Brexit-Kampagne in UK – mit all ihren faktischen Lügen! – mithilfe ihrer dortigen Zeitungen befeuert. Die Zusammenhänge mit Trumps Kampf gegen die EU sind allzu offensichtlich. Noch Fragen?
Voth 05.03.2019
5.
Zitat von DerDifferenzierteBlick1. Bei Murdoch geht es eben nicht nur um Reichweite und somit Geld, sondern eben auch um eine erzkonservative Agenda (siehe Trump). Wenn es nur ums Geld ginge, dann könnte Foxnews sehr wohl ebenfalls die überspitzen, dramatisieren und Lügen (siehe Boulevard), aber dann wären alle Seiten (Trump und Clinton) gleich betroffen. Das ist aber nicht der Fall: Murdoch verbreitet massive Propaganda für Trump und versucht gleichzeitig Trumps Gegner zu diskreditieren. 2. Ich hoffe, Sie wollen nicht SpOn mit Foxnews vergleichen... Nach Untersuchungen sind Foxnews-Seher nach dem "Nachrichten"-Konsum ungebildeter als vorher... Bei SpOn wird da schon grundsätzlich seriös recherchiert und informiert (den Fall Relotius hat übrigens der Spiegel aufgedeckt). Und bei SpOn findet man gute Artikel, für die man nicht direkt bezahlen muss. Allerdings tut man das indirekt durch die Wahrnehmung der Werbung.
"Spon hat den Fall Relotius selbst aufgedeckt" Sie machen wohl Witze. Seit 2017 gab es mehrere gemeldete Unstimmigkeiten - waren dem Spiegel aber alle egal. Erst als die Vorwürfe aus dem eigenen Haus kamen konnten sie es nicht mehr vertuschen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.