"Frankfurter Rundschau" Gerettet, aber künftig nur noch eine Mini-Redaktion

Nach der Übernahme der "FR" durch die "FAZ" gibt es nach SPIEGEL-Informationen nun Details zur Redaktion. Künftig sollen nur 17 Redakteure den überregionalen Teil der Zeitung stemmen. Trotz der Mini-Crew gibt es auch Erleichterung: Das Blatt könne sein linksliberales Profil schärfen.

"Frankfurter Rundschau": Künftig nur noch mit Mini-Redaktion
DPA

"Frankfurter Rundschau": Künftig nur noch mit Mini-Redaktion


Die "FAZ" will den überregionalen Teil der Anfang des Jahres übernommenen "Frankfurter Rundschau" mit einem Mini-Team stemmen. Nach Informationen aus Verlagskreisen sollen für den Politik- und Nachrichtenteil sieben, für die Wirtschaft vier, für den Sport drei und für den Kulturteil drei Redakteure arbeiten. Die meisten werden neu eingestellt, da die "FR" noch bis Ende Mai ihren Mantelteil komplett von der "Berliner Zeitung" geliefert bekommt.

Mit dem ehemaligen Schwesterblatt ist überdies eine Kooperation über die Lieferung von Texten vereinbart. In der Redaktion der "FR" wird die Schrumpfkur mit gemischten Gefühlen gesehen. Das Team sei eigentlich zu klein, aber immerhin bestehe die Chance, das linksliberale Profil des Blattes wieder zu schärfen, weil die Frankfurter dann selbst entscheiden können, welche Texte erscheinen. Überraschend positiv fiel die Befragung der "FR"-Leser aus.

Die meisten sprachen sich dafür aus, das kleinere Tabloid-Format beizubehalten. Im Verlag hatte man eher mit einer Ablehnung der 2007 eingeführten Form gerechnet und sogar überlegt, zum Broadsheet-Format zurückzugehen, in dem auch die "FAZ" erscheint. Eine Entscheidung über das Format steht indes noch aus.

Nach jahrelanger Krise hatte die "FR" aufgrund der hohen Verluste im vergangenen November Insolvenz angemeldet. Im Februar 2013 hatte schließlich die "FAZ" das kriselnde Blatt übernommen.

rom

Mehr zum Thema


insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kantundco 28.04.2013
1. Ach und wer...
Wer, der das lesen will, wird dafür bezahlen? Linksliberales Utopistentum? Soll die Redaktion lieber einen Blog aufmachen, der kost kein Geld. Aber es tut gut, dass sich auch Fantasten den natürlichen und manchmal destruktiven Gesetzen des Marktes unterwerfen müssen. So wie die FTD, die mehrheitlich rotgrün-sympathisierend in der Redaktion als Wirtschaftsblatt natürlich keinen Stich machen konnte. Nichts gegen neue Denkweisen, aber wenn man gegen Naturgesetze anzuschreiben versucht, dann muss man immer scheitern. Und so wird es vielen Idealisten gehen, die immer noch von einer PrintGEZ träumen, aber die Zeichen der Zeit nicht erkannt haben. Das Wasser fließt halt nicht den Berg hinauf.
LorenzSTR 28.04.2013
2. Klar
Die heiligen "Gesetze des Marktes" sind selbstverständlich natur-, nein, gottgegeben, so predigte es schon die Marktpriesterin Frau Thatcher und heute die neoliberale Kirche und so wird es, egal ob Mensch und Natur komplett unter die Räder kommen und die neoliberalen Märchen zum tausendsten Mal widerlegt worden sind, immer sein. Amen.
JupiterIII 28.04.2013
3.
Zitat von LorenzSTRDie heiligen "Gesetze des Marktes" sind selbstverständlich natur-, nein, gottgegeben, so predigte es schon die Marktpriesterin Frau Thatcher und heute die neoliberale Kirche und so wird es, egal ob Mensch und Natur komplett unter die Räder kommen und die neoliberalen Märchen zum tausendsten Mal widerlegt worden sind, immer sein. Amen.
Jedem Menschen mit logischen Denkvermögen müßte es bewußt sein, daß man auf Dauer nicht mehr Geld ausgeben kann als man einnimmt. Linke beweisen immer wieder, daß sie doch daran glauben, daß man aus Ideologie Wasser bergauf fließen lassen kann.
Hugh 29.04.2013
4. Linksliberal geht anders
Zitat von sysopDPANach der Übernahme der "FR" durch die "FAZ" gibt es nach SPIEGEL-Informationen nun Details zur Redaktion. Künftig sollen nur 17 Redakteure den überregionalen Teil der Zeitung stemmen. Trotz der Mini-Crew gibt es auch Erleichterung: Das Blatt könne sein linksliberales Profil schärfen. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/frankfurter-rundschau-faz-billigt-nur-mini-redaktion-a-897013.html
Von wegen Linksliberal. Schon heute ist zu erkennen, dass die FR entgegen der eigenen lautstarken Aussage, das Profil nicht wird halten können. Beispiel: innerhalb von zwei Tagen, zu zwei völlig unterschiedlichen Themen, wurde von zwei Autoren gegen die "Umsonstmentalität" (ein Wort, das man bisher bei der FR gescheut hat wie der Teufel das Weihwasser) der Internetnutzer geschrieben. Damit ist die FR in dieser Frage auf die konservative Linie des neuen Mutterhauses eingeschwenkt. Motto, wess Brot ich es, dess Lied ich sing. Das ist völlig gegensätzlich zu der bisherigen Haltung der FR. Linksliberal geht anders.
Velbert2 04.05.2013
5. Sinneswandel
Zitat von HughVon wegen Linksliberal. Schon heute ist zu erkennen, dass die FR entgegen der eigenen lautstarken Aussage, das Profil nicht wird halten können. Beispiel: innerhalb von zwei Tagen, zu zwei völlig unterschiedlichen Themen, wurde von zwei Autoren gegen die "Umsonstmentalität" (ein Wort, das man bisher bei der FR gescheut hat wie der Teufel das Weihwasser) der Internetnutzer geschrieben. Damit ist die FR in dieser Frage auf die konservative Linie des neuen Mutterhauses eingeschwenkt. Motto, wess Brot ich es, dess Lied ich sing. Das ist völlig gegensätzlich zu der bisherigen Haltung der FR. Linksliberal geht anders.
Dieser Sinneswandel hat schon seine Gründe. Wahrscheinlich hat man einfach eingesehen, dass kostenlos sehr schnell pleite bedeuten kann. Wie heisst es so schön: Ohne Moos nix los. Dann doch lieber seine Meinung ändern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.