Insolvenz der "Frankfurter Rundschau": Durchhalten!

Neue Ziele oder keine Perspektive? Nachdem die "Frankfurter Rundschau" Insolvenz angemeldet hat, wendeten sich die Mitarbeiter in der Mittwochsausgabe zweimal "In eigener Sache" an den Leser - und fanden dabei widersprüchliche Worte.

Insolvenzantrag: "Frankfurter Rundschau" steht vor dem Aus Fotos
dapd

Einen Tag nach ihrer angekündigten Insolvenz übt sich die "Frankfurter Rundschau" ("FR") in Durchhalteparolen. In ihrer Mittwochsausgabe thematisieren sie die Hiobsbotschaft gleich zweimal. In einer direkt an den Leser adressierten Mitteilung bemüht sich die Belegschaft möglichst hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken. So richtig gelingen will es ihnen allerdings nicht.

"Wir werden Ihnen aus Nepal berichten wie aus Südafrika, aus Berlin wie aus Frankfurt-Bonames (...) Wir werden die Zeitung drucken und sie zu Ihnen bringen (...) Wenn Sie uns treu bleiben, können wir unser Ziel erreichen." - Die tollkühnen Worte der "FR" klingen wie die eines Verwundeten, der im Angesicht des Abgrunds vom Übermut gepackt wird. Die Versprechen, dass die "FR" noch nicht am Ende sei und weiterhin gedruckt und digital im Internet erscheinen wird, scheinen mit Blick auf die nüchternen Fakten, fragwürdig.

Denn Tatsache ist: Sollte in näherer Zukunft kein geeigneter Käufer für das linksliberale Medium gefunden werden, muss der Betrieb spätestens Ende Januar 2013 eingestellt werden. Bis dahin seien Löhne und Gehälter durch das Insolvenzgeld abgesichert. Vorherige Überlegungen das Unternehmen geschäftsfähig umzustrukturieren, so führen die Verantwortlichen in einer zweiten Stellungnahme auf Seite fünf aus, hätten "leider keine überzeugende Perspektive geliefert."

Vorausgegangen war ein starker Rücklauf des Druck- und Anzeigengeschäftes in der ersten Hälfte des laufenden Jahres, der weder durch eine enge redaktionelle Verzahnung mit der "Berliner Zeitung", noch durch Gehaltsverzichte der Mitarbeiter oder Millioneninvestitionen der Hauptgesellschafter aufgefangen werden konnten.

Genossenschaftsmodell nach dem Vorbild der "taz"?

Der Kölner Konzern DuMont Schauberg hatte in den vergangenen Jahren 136 Millionen Euro in das kriselnde Unternehmen gesteckt. Die Verantwortlichen rechnen allein 2012 mit einem Verlust von 16 Millionen Euro - zu viel, selbst wenn die Gesellschafter angeblich nie erwartet haben, dass ihr "Engagement in Frankfurt Gewinne zeitigen würde".

Nach Ansicht des Betriebsrats kann das drohende Aus für das Blatt Folgen für die "Berliner Zeitung" haben. "Wenn die 'FR' eingestellt werden sollte, würde die gemeinsame Mantelproduktion keinen Sinn mehr machen", sagte der Betriebsratsvorsitzende Marcel Bathis am Mittwoch in Frankfurt/Main. "Das hätte dann massive Auswirkungen auf die bisherigen Redaktionsgemeinschaften."

Seit 2011 wird der Mantel der "Frankfurter Rundschau" von der MDS-Redaktionsgemeinschaft in Berlin produziert, zusammen mit den überregionalen Seiten der "Berliner Zeitung". Bathis schloss für die "FR" ein Genossenschaftsmodell nach dem Vorbild der "taz" nicht aus. "Die Belegschaft kann sich das durchaus vorstellen."

ajz/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nachruf?
dig 14.11.2012
Zitat von sysopNeue Ziele oder keine Perspektive? Nachdem die "Frankfurter Rundschau" Insolvenz angemeldet hat, wendeten sich die Mitarbeiter in der Mittwochsausgabe zweimal "In eigener Sache" an den Leser - und fanden dabei widersprüchliche Worte. "Frankfurter Rundschau" reagiert auf eigene Insolvenz - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/frankfurter-rundschau-reagiert-auf-eigene-insolvenz-a-867131.html)
Wenn ich heute den "In eigener Sache"-Artikel auf Seite 5 der FR lese, dann ist das für mich vielmehr ein NACHRUF. "Unser Dank gilt heute den insgesamt 487 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie dem Management, die dem Verlagshaus in den vergangenen Jahren engagiert die Treue gehalten haben. Bis heute haben die hartnäckigen Recherchen der Frankfurter Rundschau dazu beigetragen, Missstände in Frankfurt, Hessen und darüber hinaus offen zu legen. Die Analysen und Kommentare zu den Themen aus Politik, Kultur und Gesellschaft finden in der Öffentlichkeit nach wie vor große Beachtung. Wir danken den Mitarbeitern auch für ihre große Bereitschaft, in den vergangenen Jahren neue Wege zu gehen und flexibel zu handeln. Nicht zuletzt danken wir aber unseren Lesern für ihre Treue und die aktive, kritische Begleitung der Zeitung."
2. Lektorat
A.Schmid-Ohren 14.11.2012
"Nachdem die "Frankfurter Rundschau" Insolvenz angemeldet hat, wendeten sich die Mitarbeiter in der Mittwochsausgabe zweimal "In eigener Sache" an den Leser ..." Für die Ausländer unter uns: Wenn die "Rundschau Insolvenz angemeldet hat dann wenden sich die Mitarbeiter an irgendwen. Wenn die "Rundschau" richtigerweise Insolvenz angemeldet hatte, wandten sich die Mitarbeiter natürlich an irgendwen. Wendeten bezeichnet den Konjunktiv, d. h. sie würden sich wenden, wenn ...
3. Herr Schmidt-Ohren
neu-stuttgarter 14.11.2012
Lieber Besserwisser, bevor Sie Unsinn schreiben, sollten sie sich erst einmal informieren. Das Wort "wenden" kann auch in der Bedeutung "sich an jemanden richten" sowohl stark als auch schwach konjugiert werden. http://www.duden.de/rechtschreibung/wenden#Bedeutung4a
4. Ich würde den Printmedien insgesamt,
dani216 14.11.2012
Zitat von sysopNeue Ziele oder keine Perspektive? Nachdem die "Frankfurter Rundschau" Insolvenz angemeldet hat, wendeten sich die Mitarbeiter in der Mittwochsausgabe zweimal "In eigener Sache" an den Leser - und fanden dabei widersprüchliche Worte. "Frankfurter Rundschau" reagiert auf eigene Insolvenz - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/frankfurter-rundschau-reagiert-auf-eigene-insolvenz-a-867131.html)
im besonderen den Tageszeitungen, eine negative Zukunftsprognose ausstellen. In Zeiten von Smartphones und Tablets werden gedruckte Zeitungen immer entbehrlicher, genauso wie das für Schallplatten, Tonbänder und in der neueren Zeit für DVD's/BluRay's gilt. Der FR werden andere folgen. Es gilt, alternative Geschäftsmodelle zu entwickeln. Kreativität ist gefragt, nicht das Festhalten an überholten Informationsstrukturen.
5. Noch vor einigen Jahren..
n+1 14.11.2012
... hielt sich die SPD für unglaublich schlau. Sie hatte sich direkt und indirekt an -zig Tageszeitungen beteiligt, die dann auch brav ein SPD-konformes Weltbild zusammenlogen. Manchmal gibt es halt doch noch eine höhere Gerechtigkeit.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Frankfurter Rundschau
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare
  • Zur Startseite