Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Freizeit: Wie wollen wir leben?

Von Claudia Voigt

Viel Arbeit, wenig Zeit: Lange galt das als einziger Weg zu einer erfolgreichen Existenz. Doch die Krise wird das ändern - zum Glück.

Nur mal ein paar Fragen: Was machen Sie eigentlich so den ganzen Tag im Büro? Wie viele Songs haben Sie sich während der Arbeitszeit schon auf Ihren MP3-Player geladen? Wie oft schlendern Sie zum Kaffeeautomaten, wie oft lesen Sie Ihre privaten E-Mails? Nicht so wichtig. Zumindest nicht bisher. Denn wer abends nur lange genug an seinem Schreibtisch sitzen blieb, musste sich um seine Karriere keine Sorgen machen. Weil Führungspositionen angeblich nur mit Daueranwesenheit und Überstunden zu bewältigen sind, signalisiert der ehrgeizige Angestellte seinem Chef gern, wie viel er arbeitet. Zur Not reicht es auch, abends das Sakko über den Schreibtischstuhl zu hängen, das Licht brennen und den Computer angeschaltet zu lassen. Was für eine Vergeudung von Zeit und Geld.

Aber damit ist es womöglich bald vorbei: "Arbeitgeber werden niemanden mehr nur dafür bezahlen, dass er zu einem Gebäude fährt, sich an seinen Schreibtisch setzt und etwas tippt", schrieb gerade das amerikanische Nachrichtenmagazin "Time" in einem Artikel über die Zukunft der Arbeit. "Der Grund, zur Arbeit zu gehen, wird darin liegen, dort zu arbeiten." Das ist eine ziemlich gute Nachricht. Denn kaum ein Büroangestellter arbeitet doch im Ernst durchgehend zehn, zwölf Stunden täglich. Wir haben alle viel Übung darin, so zu tun als ob, aber wie viel Zeit könnten wir gewinnen, wenn wir damit aufhören würden?

Es ist seit den siebziger Jahren etwas aus der Mode gekommen, Zeit zu haben. Wer Zeit hatte, war entweder alt oder hatte schon in jungen Jahren verloren. Doch es gibt Anzeichen, dass sich daran etwas ändert. Ein Angestellter der Investmentbank Lehman Brothers in London, keines von den ganz großen Tieren, aber doch einer, der so viel verdient hat, dass er sich keine Sorgen über seine Hypothek machen muss, sprach neulich bei einem Abendessen davon, in Zukunft erst einmal ehrenamtlich arbeiten zu wollen. Wie bitte?

Nun mag bei solchen Überlegungen ein innerlicher Ablasshandel keine geringe Rolle spielen, aber sie senden darüber hinaus doch ein klares Signal: Ich will mir Zeit nehmen. Das gilt auch für den erfolgreichen Freund, der an einem Dienstagvormittag eine SMS schickte mit den Worten: "Gehe jetzt ins Freibad."

Warum hat sich vor allem die Generation der heute etwa 40-Jährigen so lange einreden lassen, dass die Erwerbstätigkeit ihr Leben mit Sinn erfüllen würde? Natürlich hat ein Job durchaus seine Vorteile: ein regelmäßiges Einkommen, hoffentlich interessante Aufgaben, einige nette Kollegen. Aber als Lebensmittelpunkt? Bis weit nach Feierabend? Jeden Tag?

Es kommt nicht unbedingt etwas Gutes dabei raus, wenn jemand 14 Stunden am Tag in einem Büro an der Wall Street hockt.

Die geschätzten hundert Regalmeter Ratgeber zum Thema Glück können, grob gesagt, zu einer Erkenntnis zusammengefasst werden: Glücklich machen uns Anerkennung und gelingende Beziehungen. Wieso aber haben wir so lange versucht, beides vor allem an unserem Arbeitsplatz zu finden? Warum sollten ausgerechnet beruflicher Erfolg und Geld jene Sehnsucht nach Glück stillen, die uns scheinbar alle antreibt?

In dieser Hinsicht hat die aktuelle Wirtschaftskrise etwas Gutes. Sie ist so tiefgreifend und systemerschütternd, dass plötzlich Raum entsteht für Fragen: Wie haben wir eigentlich gelebt? Was war uns wichtig, was waren unsere Werte? Soll das so weitergehen? Und: Wie wollen wir leben? Das ökonomische Argument triumphiert nun nicht mehr gleich über jeden zweifelnden Gedanken.

Schon lange bevor im vergangenen September Lehman Brothers pleiteging, war klar, dass es in einer globalisierten Welt mit ständig effizienter werdenden Arbeits- und Herstellungsabläufen keine Vollbeschäftigung für alle mehr geben kann.

Aber vor der Krise stellte kaum jemand die Systemfrage. Selbst als die deutschen Arbeitslosenzahlen im Jahr 2006 erneut über die Fünf-Millionen-Marke kletterten, blieb ein Theoretiker wie Thomas Straubhaar, der Direktor des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts, ein mit höflicher Herablassung betrachteter Außenseiter: Er forderte ein staatlich garantiertes, lebenslanges, steuerfinanziertes Grundeinkommen für jeden Bürger.

Natürlich kann es zynisch klingen, einem Familienvater, der zur Kurzarbeit gezwungen wird, oder einer alleinerziehenden Kassiererin, die einen zweiten Job annehmen muss, von den Vorteilen eines individuellen Arbeitszeitmodells vorzuschwärmen.

Doch solche gesellschaftsverändernden Modelle nehmen ihren Anfang nicht selten in der oberen Mittelschicht. Die finanzielle Absicherung schafft Raum für den Zweifel - und für das Experiment. Im Idealfall würde vor allem die gutbezahlte Arbeit auf viele Schultern verteilt werden.

Der ehrgeizige Einzelkämpfer, der sich völlig überarbeitet, würde zum Auslaufmodell. Denn ganz nebenbei wurde im Herbst vergangenen Jahres ja auch bewiesen, dass nicht zwangsläufig etwas Gutes dabei herauskommt, wenn jemand 14 Stunden am Tag in seinem Büro an der Wall Street hockt.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 60 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Guter Artikel!
hägar72 23.07.2009
Was für ein großartiger Artikel! Hier werden meine Gedanken der letzten Zeit wunderbar zusammengefasst. Ich frage mich schon seit langem, warum es in diesem System als ok gilt, wenn ich z.B. über Land fahre und den Leuten die hundertste Tagescreme oder die unsinnigste Versicherung andrehe, während meine Kinder michnur am Wochenende oder noch seltener sehen. Als der Kapitalismus vor 200 Jahren in Gang kam, glaubten die Menschen, die Befreiung von der Knochen- und Lohnarbeit werde das Ziel all der Erfindungen, Maschinen und Produktivitätssteigerungen sein. Also, was ist schief gelaufen? Heute haben wir eine sagenhafte Produktivität und produzieren ein Vielfaches von dem, was wir eigentlich brauchen, so dass es eine ganze Industrie gibt, die allein dafür zuständig ist, uns die passenden Bedürfnisse einzureden. Der Kapitalismus ist zu einer riesigen Arbeitsbeschaffungsmaßnahme mutiert, mit der Lohnarbeit um jeden Preis als neuem Gott! Die Ursache dafür kann eigentlich nur eine gewaltige Propagandamaschine sein, die den Kreislauf von Lohnarbeit und Konsum, Lohnarbeit und Konsum, Lohnarbeit und Konsum immer weiter am Laufen hält. Dummerweise macht uns dieses Hamsterrad überhaupt nicht glücklich, wie die steigende Zahl der psychischen Erkrankungen, Burn-outs etc. zeigen. Also, warum lassen wir uns zu willigen Konsum- und Lohnzombies machen, warum kommt der moderne Mensch heute nur noch in zwei Aggregatzuständen vor, als Humankapital und als Verbraucher?
2. jo
Felix HAW 23.07.2009
super Artikel! Furchtbar diese Leute, die noch bis abends im Büro sitzen und versuchen, einem ein schlechtes Gewissen zu machen, nur weil man pünktlich Feierabend macht. Der Chef eines Freundes meinte neulich, als er pünktlich Feierabend machte, allen Ernstes zu ihm, er solle aufhören seine Handballjugendmannschaft zu trainieren, um mehr Zeit für die Arbeit zu haben. Da fehlten mir echt die Worte. Wir sollten uns alle mehr engagieren...und Sport machen sowieso!
3. Hach....ein Traum !
grausam, 23.07.2009
Schön wäre es, endlich wieder Zeit zu haben...wenn ich daran zurück denke, als ich klein war, da war Papa recht schnell gegen 17:00 zu hause. Das war in den Siebzigern und die Arbeitsplätze sicher. Aber heute, wo jeder Arbeitnehmer sich nicht wirklich sicher sein kann ob er morgen noch gebraucht wird und grundsätzlich die Gesellschaft so trainiert wurde, dass Arbeit Arbeit Arbeit und mehr mehr mehr die einzig gültige Maxime darstellt, da wird sich mit Sicherheit niemand hinstellen und sagen: "Ach, ich bin so hip und bleibe 2 Tage die Woche zu Hause und verzichte auf 20% Gehalt !" nie im Leben ! Auch wenn es schön wäre !
4. Zitat von Sysop
aschu0959 23.07.2009
"Viel Arbeit, wenig Zeit: Lange galt das als einziger Weg zu einer erfolgreichen Existenz. Doch die Krise wird das ändern - zum Glück." Warum sollte diese Krise ändern, was andere Krisen nicht änderten. Sie wird genauso vorbeigehen wie alle vorigen und genauso wenig verändern. Im übrigen tut mir jeder leid, der seine Existenz nur auf diese Weise als erfolgreich bezeichnen kann.
5. Arbeit
Rom 23.07.2009
Natürlich braucht man für das Leben ein bißchen Geld. Essen, Wohnung und Freizeit müssen zumindest ein wenig finanziert werden. Auf Auto, die hunderste Tagescreme, etc. kann man verzichten, aber ein Grundstock an Kapital muss man haben. Woher nehmen? Vielleicht ist es auch Zeit für neue Arbeitszeitmodelle: 3-Tage-Woche, 5-Stunden-Tag oder 1 Monat Arbeit, 1 Monat frei, oder oder oder...Produktiv sind wir alle mal genug. Wird sich das aber je in den Köpfen der Gesellschaft durchsetzen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© KulturSPIEGEL 7/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: