Friedman bei Kerner "Neonazis, Rassisten - das war mein Alltag"

Michel Friedman hat seine Drogen- und Prostituiertenaffäre noch nicht verarbeitet. Gegenüber ZDF-Talker Johannes B. Kerner gestand er, damals auf der Suche nach "Streicheleinheiten" die Balance verloren zu haben.


Moderator Friedman: "Balance nicht mehr richtig justiert"
DDP

Moderator Friedman: "Balance nicht mehr richtig justiert"

Hamburg - Der TV-Moderator blicke "mit Schaudern" auf das vergangene Jahr zurück. Er habe nicht gut Nein sagen können und sich mit Sicherheit überfordert, sagte Friedman in der Sendung "Johannes B. Kerner" (ZDF, 23.30 Uhr). Er habe durch die Belastungen die "Balance nicht mehr richtig justiert", die jeder Mensch "haben muss", versuchte er zu erklären, wie er in die Drogen- und Prostituiertenaffäre hereinrutschen konnte, die ihn seine ARD-Sendung und den Vize-Vorsitz des Zentralrats der Juden kostete.

Er sei häufig mit Hass konfrontiert worden. "Neonazis, Rassisten - das war mein Alltag. Und da möchte man auch ab und zu Streicheleinheiten haben." Friedman betonte gleichzeitig, er wolle sein Verhalten von damals "nicht relativieren und nicht beschönigen", aber er habe für seine Verfehlungen auch gebüßt. So habe er sich ohne Wenn und Aber entschuldigt und seine Ämter abgegeben.

Besonders wichtig sei ihm die "private Chance", die ihm Lebenspartnerin Bärbel Schäfer gegeben hat. Das private Leben sei viel wichtiger als das öffentliche. "Es ist viel tiefer, viel wertvoller, viel bedeutender. Es ist jetzt ein Bestandteil von mir und wird mich begleiten bis in den Tod."

Friedman hatte im Juli vergangenen Jahres einen Strafbefehl wegen Kokainbesitzes hinnehmen müssen. Daraufhin war er als Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland zurückgetreten und hatte seine Tätigkeit als Moderator in der ARD und im Hessischen Rundfunk niedergelegt. Auf einer Pressekonferenz hatte er damals schwere Fehler eingeräumt und die Öffentlichkeit und seine Lebensgefährtin um eine zweite Chance gebeten. Seit Anfang des Jahres ist der Anwalt wieder in den Medien präsent und moderiert eine Justiz-Show im Pay-TV.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.