Gebührenreform GEZ will Personal deutlich aufstocken

Ab 2013 müssen auch Haushalte Rundfunkgebühren zahlen, die gar keine Fernseher und Radios besitzen. Die Gebühreneinzugszentrale will die Reform nach SPIEGEL-Informationen zum Anlass nehmen, neue Mitarbeiter einzustellen.

Massenmarkt Fernsehen: Ab 2013 sollen alle Bürger für TV und Radio zahlen
Corbis

Massenmarkt Fernsehen: Ab 2013 sollen alle Bürger für TV und Radio zahlen


Die Fernsehgebühr wird es bald nicht mehr geben, die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) dagegen schon. Dass ab 2013 auch Haushalte für Radio und TV zahlen müssen, die keine Empfangsgeräte besitzen, will die GEZ sogar zum Anlass nehmen, sich kurzzeitig zu vergrößern. Das berichtet der SPIEGEL in seiner neuesten Ausgabe.

Die Umwandlung von der Gebühr zur Haushaltsabgabe verursache massiven Mehrbedarf an Personal, erklärte GEZ-Chef Hans Buchholz bei einer Sitzung des Haupt- und Medienausschusses im Landtag Nordrhein-Westfalen. Konkret sollen mehr als 400 zusätzliche Mitarbeiter beschäftigt werden. Man müsse den Personalbestand "deutlich hochfahren", es handle sich um eine "sehr mächtige Reform", so Buchholz.

Die neuen Mitarbeiter sollen zwar nur für höchstens zwei Jahre beschäftigt werden, doch auch danach wird die GEZ nicht deutlich schrumpfen. Die Zahl von derzeit 1150 Beschäftigten werde man ab 2015 auf "etwa unter 1000 reduzieren". Das solle über "normale Fluktuation" gewährleistet werden. Zusätzlich benötige man wie bisher externe Mitarbeiter. Außerdem soll die Behörde einen neuen Namen bekommen: Man ziehe ja zukünftig keine Gebühren mehr ein, sondern einen Beitrag.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 288 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
PJanik, 16.04.2011
1. Hmm. Warum nicht einfach ueber die Stromrechnung...
... oder Wasserrechnung abrechnen? Strom bzw. Wasser zahlt doch auch jeder Haushalt. Die Strom bzw. Wasserwerke kriegen ein Zehntel der fuer die GEZ anfallenden Verwaltungskosten pro Vorgang gutgeschrieben und gut ist. Eine kleine Rumpfmannschaft (Auch etwa 1/10 der momentanen Belegschaft) bei der GEZ kann dann die Beitraege von den Versorgern einziehen, verwalten und an die Sender verteilen. Der Rest der GEZ Mannschaft wird abkommandiert um z.B. Verwaltungsaufgaben bei der Polizei oder sonstigen sinnvollen gesellschaftlichen Einrichtungen zu uebernehmen.
Schroekel 16.04.2011
2. das verstehe wer wolle
Zitat von sysopAb 2013 müssen auch Haushalte Rundfunkgebühren zahlen, die gar keine Fernseher und Radios besitzen. Die Reform will die Gebühreneinzugszentrale nach SPIEGEL-Informationen zum Anlass nehmen, neue Mitarbeiter einzustellen. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,757476,00.html
Wieso braucht die GEZ neue Mitarbeiter, wenn ab 2013 jeder autoamtisch das gleiche bezahlen muß? Das verstehe wer wolle. Mal ganz abgesehen von der Unverschämtheit von Menschen die garkeine Glotze besitzen Geld dafür zu verlangen, dass sie den täglichen Schwachsinn im deutschen Fernsehen nicht sehen. Wer ist für diesen Blödsinn eigentlich verantwortlich? In der Rangliste deutscher Superflops steht die GEZ ganz oben. Gefolgt von Post und Deutsche Bahn. Lange Schlangen, ständiger Dienst nach Vorschrift, mürrische Mitarbeiter, null Service, Zwangsmitgliedschaften. Bei diesen Vereinen hat man das Gefühl, noch in der DDR oder der BRD der Sechziger zu leben. Was kann man auch von Firmen und Institutionen ohne Konkurrenz erwarten?
Michael Giertz, 16.04.2011
3. Technische Möglichkeiten versus unnütze Behörde
Zitat von sysopAb 2013 müssen auch Haushalte Rundfunkgebühren zahlen, die gar keine Fernseher und Radios besitzen. Die Reform will die Gebühreneinzugszentrale nach SPIEGEL-Informationen zum Anlass nehmen, neue Mitarbeiter einzustellen. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,757476,00.html
Ich hab eigentlich gedacht, die Haushaltsabgabe ist 'n Automatismus, der kurzerhand automatisch vom Einkommen abgeführt werden soll. Wozu braucht's überhaupt noch die GEZ? Lassen Sie mich raten: irgendwo müssen ja altgediente Parteisoldaten endgelagert werden, und weil's sonst bei den Intendantensesseln im ÖR ein wenig knapp wird, braucht es eine unsinnige und recht unbeliebte Behörde. Das wäre doch DIE Gelegenheit gewesen, eine sinnlose Behörde abzuschaffen? Einfach die Medienabgabe auf's Brutto aufschlagen, weg ist es. Bei den Renten kann man's auch automatisch abziehen und bei Hartz IV übernehmen es die Kommunen. Naja. Aber mal so am Rande: eigentlich gibt es längst technische Möglichkeiten, Schwarzseher abzuschalten. Nennt sich "SmartCard". Einfach ARD und ZDF verschlüsseln, wer nicht zahlt, kriegt die ÖR nicht freigeschaltet. Aber das macht keiner, weil ja die Einnahmen stimmen müssen und damit alle zahlen sollen. Sonst würden die Leute vielleicht noch dahinterkommen, dass die ÖR nix anderes sind als PayTV - und man sich nicht wehren kann. Wo bleibt eigentlich der Aufstand gegen DIESE Pläne? Statt Medienabgabe für alle sollte es endlich die Möglichkeit geben, sich ganz legal gegen die ÖR zu entscheiden und trotzdem einen Fernseher besitzen zu können. ÖR verschlüsseln und gut is.
cohorte 16.04.2011
4.
Zitat von sysopAb 2013 müssen auch Haushalte Rundfunkgebühren zahlen, die gar keine Fernseher und Radios besitzen. Die Reform will die Gebühreneinzugszentrale nach SPIEGEL-Informationen zum Anlass nehmen, neue Mitarbeiter einzustellen. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,757476,00.html
Muss man diese Androhung so verstehen dass noch mehr "Drücker-Kolonnen" der GEZ unterwegs sein werden, die von unseren Gebühren bezahlt werden? Alternativ könnte man einfach mal ein gutes Fernsehprogramm produzieren, dann wäre die Zahlungsmoral vielleicht besser.
Inga123 16.04.2011
5. --a.b.s.c.h.a.l.t.e.n--
Die typische Reaktion einer Bürokratie: Wir brauchen mehr Leute. Macht den Laden endlich dicht!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.