Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

S.P.O.N. - Der Kritiker: Die Sucht nach Sinn

Eine Kolumne von

2014 war ein unsicheres Jahr, ein Jahr des Aufruhrs. Was wird dieses Jahr einmal gewesen sein? Was sagen die Bücher darüber? Der Rückblick.

War es ein hartes Jahr? War es doch ein gutes Jahr? War es ein Jahr voller Paranoia oder berechtigter Angst, und zeigten sich darin die Schemen der Zukunft, und war es das, was so viele erschreckte - oder waren die Kriege alt und die Seuchen und das Leiden auch, und ist das alles Teil einer Vergangenheit, von der das, was Bücher einmal sein werden, erzählt?

Sind wir also Gespenster? Sind wir Wilde, Verbrecher, Kannibalen? Sind wir Verschwörer, ohne es zu wissen, Verschwörer gegen uns oder gegen die Vernunft oder gegen die Zukunft? Wenn alles vorüber ist, was werden wir dann denken? Und: Was sagen die Bücher dieses Jahres darüber?

Was wird 2014 gewesen sein, aus dem Rückblick in 2000 Jahren, aus der Sicht der Maschinen, die uns beherrschen werden, aus dem Inneren der Gegenwart heraus, die zuckt und zuckt im Revolutionsmodus, und doch bricht nichts aus, und doch gibt es keine Gestalt dessen, was kommen könnte.

Die Wut der Entrechteten

Ein unsicheres Jahr also, auf jeden Fall, ein Jahr des Abstiegs, einerseits, ein Jahr des Aufruhrs, andererseits - und kein Buch fasst diese Unruhe so gut wie Yannick Haenels Roman "Die bleichen Füchse" (Rowohlt Verlag), mein Lieblingsbuch dieses Jahr, eine Geschichte wie ein Leuchtfeuer: Der Mann, der aus der Mittelschicht fällt, Angst 2014!, und der sich dann den Flüchtlingen der Pariser Vorstädte anschließt, Wut 2014!, Afrikaner vor allem, die die Revolution endlich in die Stadt tragen.

Denn wie das gehen könnte, von links, von rechts, von oben, von unten, wie die Veränderung passieren könnte, die notwendig ist, das war eine der zentralen Fragen dieses Jahres, auf die es keine Antwort gab: Haenel, der den Roman als Rechercheinstrument versteht und dabei eine flammende Prosa schreibt, die die Panik in Worte packt, hat es versucht: Die Härte des Kapitalismus, die Härte der EU-Krise, die Härte von Law and Order stellt er gegen die fast mythologische und unausweichliche Wut der Entrechteten.

"Unter unseren Masken erhebt sich ein Murmeln. Die Stimme des bleichen Fuchses. Er hat angefangen zu singen. Sein Wort öffnet in jedem von uns eine Erwartung, es überträgt sein Feuer auf alle Masken, es grüßt den Himmel und die Sterne."

So endet dieser große Roman - und zeigt dabei, wie eng er nicht nur mit dem aktuellen Denken verbunden ist, "Der kommende Aufstand" etwa des Unsichtbaren Komitees, sondern auch der Anthropologie, wie sie Claude Lévi-Strauss in die europäische Philosophie gebracht hat: Nie war sie so wertvoll wie heute.

Reduktion der Realität

Denn was Lévi-Strauss in seinem in diesem Herbst erschienenen Buch "Wir sind alle Kannibalen" (Suhrkamp Verlag) mal wieder zeigt: Die Gegenüberstellung von Wissenschaft und Mythologie ist nicht nur unsinnig, engstirnig und letztlich gefährlich, sie ist selbst eine Form von Mythologie, die fast an Aberglauben grenzt.

Die Reduktion der Realität auf das, was als bekannt gilt, auch das war eine der Entwicklungen 2014, und in diesen nun erstmals veröffentlichten Zeitungstexten (!) aus den Neunziger Jahren gelingt es Lévi-Strauss meisterhaft, die Gegenwart aufzubohren und für Fragen und Zweifel zu öffnen, so wie es die Tradition der Aufklärung ist: Unsere Wirklichkeit ist eine Konstruktion, geformt von Macht, Interessen und Unwissen, und die Geschichten über die Tiefe dessen, was es heißt, ein Mensch zu sein, helfen diese Konstruktion aufzubrechen.

Und so ist es auch verständlich, dass diese Kritik des Gegenwärtigen von den Rändern kommt, von jenseits dessen, was wir "den Westen" nennen - auch die vielleicht profundeste Kritik des Denkens der Vernunft, die selbst eine Konstruktion ist: Achille Mbembes Groß-Essay "Kritik der schwarzen Vernunft" (Suhrkamp Verlag), der einen dezidiert afrikanischen Blick auf die Welt hat und zu dem Ergebnis kommt: In der Herrschaft des Kapitals sind wir alle "Neger".

Philosophie des Anti-Humanismus

Mbembe nimmt dieses Wort, Neger, auf dümmliche Weise trivialisisiert in deutschen Rückzugsdebatten, und setzt es gegen und für den Weltgeist ein, er greift auf Geschichte und Denken des Kolonialismus zurück, das wieder eine überraschende Aktualität gewinnt, und formt daraus eine Philosophie der Freiheit, die aus der Erstarrung und dem Abstieg Europas eine Kraft zieht, die eindrucksvoll ist.

Der Kameruner schildert damit auch eine Art Nachgeschichte der europäischen Weltherrschaft - die Vorgeschichte beschreibt und betreibt wiederum der römische Dichter Lukrez, dessen mehr als 2000 Jahre altes Werk "Über die Natur der Dinge" (Galiani Berlin) in der neuen Übersetzung nicht nur zeigt, wie sich Schönheit und Klarheit im Denken bedingen: Es zeigt auch, wie die Lehre vom Kosmos durch das Christentum bekämpft wurde.

Die Geschichte von Lukrez ist damit wiederum die Schattenseite der Geschichte der Vernunft in diesem Teil der Welt, den manche heute unbedingt Abendland nennen müssen: Seine Revolution war eine der Neugier und des Wissens, eine Art von Humanismus, die den Menschen frei erfand von den Gesetzen der Macht und nur eingebunden in die Gesetze der Natur - die Anti-These dazu wiederum, eine Philosophie des Anti-Humanismus, beschreibt John Brockman in seinem Buch "Nachworte", das ursprünglich in den 1970er Jahren erschien und nun erstmals auf Deutsch mit eigener Aktualität.

Perspektiven zwischen Lügen, Aberglaube und Narzissmus

Denn die Welt, wie sie der damalige Universaldenker und heutige Übernetzwerker Brockman sieht, ist eine Welt, in der Vernunft, Wahrheit, Freiheit, Fortschritt nur Illusionen des menschlichen Geistes sind, der süchtig ist nach Sinn, den er sich deshalb besonders gern selbst produziert. Es sind Gedanken, die geboren sind aus der kybernetischen Philosophie und die Herrschaft der Maschinen, also der Computer und der Künstlichen Intelligenz, visionieren.

Es sind keine Gedanken, die Trost spenden wollen, aber es sind auch keine Gedanken, die Angst verbreiten wollen. Im Gegenteil: Indem er die Geschichte des Menschen von seinem Ende her denkt, eröffnet Brockman Perspektiven, die zwischen den Lügen, dem Aberglauben, dem Narzissmus und dem Wahn, der zum Menschsein gehört, einen anderen Blick auf die Welt erlauben.

Wie Lukrez. Wie Mbembe. Wie Lévi-Strauss. Wie Haenel. Denn darum geht es ja, sonst müssten wir nicht lesen.

In diesem Sinn auch noch meine Lieblingsprosa 2014:

James Salter , "Jäger", Berlin Verlag: "Eine Winternacht zog über Japan, schwarz und eisig, über das raue Wasser im Osten, die zerklüfteten, treibenden Inseln, all die Städte und Orte, die kleinen Häuser, die bitteren Straßen." - Was der Krieg aus Menschen macht.

Jenny Offill, "Amt für Mutmaßungen", DVA: "Antilopen sehen zehnmal besser als wir, sagtest du. Das war der Anfang, oder beinahe. Es bedeutet, dass sie in einer sternklaren Nacht die Ringe des Saturn sehen können." - Was die Ehe aus Menschen macht.

Emmanuel Carrère, "Alles ist wahr" , Matthes & Seitz Berlin: "Ich weiß noch, dass Hélène und ich in der Nacht vor der Welle davon gesprochen haben, uns zu trennen. Das Ganze war nicht kompliziert: Wir wohnten nicht unter einem Dach, hatten keine Kinder miteinander, wir konnten uns sogar vorstellen, Freunde zu bleiben. Trotzdem war es traurig." - Was das Unglück aus Menschen macht.

Und eben was diese Krise aus Menschen macht - Yannick Haenel, "Die bleichen Füchse", Rowohlt Verlag, der mit einem schönen Zitat von Walter Benjamin beginnt: "Überwindung des Kapitalismus durch Wanderung".

Alles Gute für 2015.

Newsletter
Kolumne - Der Kritiker
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
pandur1234567@yahoo.com 26.12.2014
Es wird einmal das Jahr sein in dem Politiker durch Demut u Vernunft das Chaos von der Welt fern halten hätten können. Es aber wegen ihrem Stolz, Ignoranz der Völker u Unvernunft nicht taten.
2. Schliesse
Hornblower, 26.12.2014
mich pandur Nr.1 an. Selten lagen einmal Weltläufte derart hell und klar vor uns und Herr Diez sucht im Dunkeln nach dem Licht? Fast denke ich, dass viele Angst vor dem Licht haben und vor dem Lachen. Das Lachen ist in meinem Wortschatz die Frau, "die Kühle am Abend und das Lachen. Soviel Liebe kann nicht sich denken als Gefahr, vermag es aber hinzunehmen, dass sie gemieden ward und sollte sein geschieden." Dorothee Sehrt-Irrek Dazu lesen Sie doch mal alle Werke von Christa Wolf, Herr Diez, bevor Sie sich so sehr der Schattenseite der Vernunft nähern. Wenn man Dinge nicht versteht, sollte man lieber schweigen, als sie zu kritisieren. Dorothee Sehrt-Irrek
3. Die Sehnsucht nach Chaos und Untergang,
analyse 27.12.2014
wenn sie denn mal erfüllt würde,durch unverantwortliches Antreiben und Herbeischreiben:Es wird furchtbar werden,mit Mord ,Totschlag und Chaos !Und dazu noch unberechtigt ! So gut wie heute ging es den Menschen noch nie,bei aller Unvollkommenheit der Gesellschaft -bedingt durch die Unvollkommemheit der Menschen! Die Decke der Ordnung ist dünn,unter der es in vielen Staaten noch einigermaßen friedlich abläuft ! Unverantwortlich mit irreführendem "........" daran rumzuzerren !Im Gegensatz zum Marxismus ist der Kapitalismus keine Ideologie,sondern Form des Handelns seit es Geld/Münzen gibt !Wer schleppt schon Brot,Fleisch,oder Gemüse mit sich rum,wenn er einen neuen Anzug braucht ? Diese essentielle Handelsform mit Geld wird immer wieder mißbraucht,da der Mensch nicht von Grund auf gut ist -und muß deshalb geregelt werden. daran hapert es z.T. gewaltig.Die erfolgreichste Regelung bisher:Die soziale Marktwirtschaft,auch noch unvollkommen,da in andere internationale Strukturen eingebettet,ständig verunglimpft durch ideologisierte Schreiberlinge und nicht zuletzt natürlich durch die unvollkommene menschliche Natur,die bei allen Regelungen einkalkuliert werden muß,wenn nicht, werden solche Strukturen scheitern ,wie beim Kommunismus oder Sozialismus immer wieder erkennbar !
4. Schliesse
IStefanI 27.12.2014
mich dem Kolumnisten an. Ideen in der Literatur kommen seit mindestens diesem Jahrhundert aus allen Teilen der Welt. Nicht nur regional sind Dinge in den letzten Jahrzehnten aufgebrochen. Auch zeitlich. Die Zukunft und die Vergangenheit sind von Bedeutung in der Literatur der Gegenwart. Vielleicht mehr als zuvor. Yannick Haenel ist selbst ein Beweis. Hat aber für seine Reportage/Roman Jan Karski auch Kritik eingesteckt. Darin erfährt man, warum die Weltmacht eine Demokratie ist, auch eine Demokratie gewesen ist. Ist ja ein beliebtes Vorurteil in verschiedenen Branchen, Interessenlagen, Ideologien, etc., etwas anderes zu behaupten. Nur in einer Demokratie konnte ein Überlebender des polnisches Widerstands nach seiner Übersiedlung in die USA auch Kritik an genau dieser Nation formulieren. Ob es überflüssig oder nicht überflüssig ist eine fiktionale Reportage zu schreiben, Karski hat selbst autobiographische Schriften veröffentlicht, erkennt man auch daran. Und noch was anderes erkennt man in der Reportage/ dem Roman Jan Karski von Yannick Haenel; Die Teufel, die Unmenschen, die Tiere, das waren die Deutschen. Es gibt viele Autoren die Stoff aus der Gegenwart nutzen. Die Gegenwartsgeschichten erzählen. Direkt, indirekt, offensichtlich, in Auszügen, als Hauptanliegen, als Hintergrundinformation. Vielleicht ist es nur ein Eindruck, das Elemente dazu kommen; die surreal, nicht real, realitätsfern wirken, die in anderen Welten spielen. Der schriftliche Krimi hat Auflagen und Verfasser, die sich mit der Vielzahl und der zugeschriebenen Bedeutung von Fernsehkrimis gleichen. Mord und Totschlag ist keine allgemeine Realität, aber was geht in den Leuten ab, das sie genau das brauchen, um zu anderen Formen zu finden. Es gibt fantastische Krimiautoren, das soll gar nicht abgesprochen werden. Gegenwart die sich der Zukunft nicht sicher sein soll. Ist vielleicht nicht neu. Das gab es auch schon zuvor. Es ist vielleicht für viele undurchsichtiger geworden noch deutlicher Dinge zu differenzieren. Journalismus der sich bemüht, hilft Menschen die sich bemühen dabei, Dinge auch differenzierter zu sehen. Vielleicht werden die Geschöpfe einer Zukunft einmal zurück sehen, und über die individuellen Empfindungen und Befindlichkeiten dieser Menschen rätseln. Sie werden versuchen Bücher zu lesen, aber nichts verstehen. Sie werden Anleitungen zu Büchern lesen, aber nichts verstehen. Individualität wie sie sich noch verstehen lässt, gibt es dann nicht mehr.
5.
Hornblower, 27.12.2014
Zitat von Hornblowermich pandur Nr.1 an. Selten lagen einmal Weltläufte derart hell und klar vor uns und Herr Diez sucht im Dunkeln nach dem Licht? Fast denke ich, dass viele Angst vor dem Licht haben und vor dem Lachen. Das Lachen ist in meinem Wortschatz die Frau, "die Kühle am Abend und das Lachen. Soviel Liebe kann nicht sich denken als Gefahr, vermag es aber hinzunehmen, dass sie gemieden ward und sollte sein geschieden." Dorothee Sehrt-Irrek Dazu lesen Sie doch mal alle Werke von Christa Wolf, Herr Diez, bevor Sie sich so sehr der Schattenseite der Vernunft nähern. Wenn man Dinge nicht versteht, sollte man lieber schweigen, als sie zu kritisieren. Dorothee Sehrt-Irrek
Moment, sage ich da zu mir, denn ich habe gestern abend Volker Pispers neueste "Bildungskampagne" gesehen:) Ich weiss nicht ob ich das auch hätte sagen müssen zu Frau Dönhoff, hoffentlich nicht. Es ist an der Zeit sich an einen Ehrenkodex für Medien zu erinnern, sehr geehrte Damen, Frau Mohn und Frau Springer. Da unsere Presse sich privatwirtschaftlich organisiert und Sie würden dazu, nehme ich an, frei sagen- was nicht ganz von der Hand zu weisen ist - so ist es doch umso wichtiger, da die Medien auch zur politischen Öffentlichkeit gehören, darüberhinaus diese "leiten" sollen, dass JournalistInnen der Wahrheit verpflichtet sein müssen und es sollte eine Gewissensfreiheit für sie geben, wie für unsere Abgeordneten, wegen der sie nicht gekündigt werden dürfen. Herr Diez meint es nicht so, aber ich möchte Ihnen beiden sagen, dass ich weder Revolutionen will, noch unsichtbare Aufstände. Wir hier in Deutschland sind gehalten offen miteinander über die Dinge zu sprechen und um die Wahrheit zu ringen. Wenn denn Anlass bestünde so sage ich Ihnen mit Friedrich Schiller "Geben Sie Gedankenfreiheit", meine Damen und nein, zum Schluss spricht nicht der Großinquisitor, sondern eine ehemalige Familienministerin und sagt "Das Gott". Es ist mithin nicht leichter geworden für Sie, wenn Sie sich bislang nur an dem Gott orientierten, aber es würde in der Zukunft Einiges für Sie beide erleichtern, denke ich. Gedankenfreiheit sollte aber wohl auch unabhängig davon gelten. Dorothee Sehrt-Irrek Ein gesegnetes Neues Jahr für Frauen, Männer, Kinder und was da kreucht und fleucht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Georg Diez
Autor des SPIEGEL. Er schrieb für die "Süddeutsche Zeitung" über Theater, für die "Zeit" über Literatur und für die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" über alles. Sein Buch "Der Tod meiner Mutter" (Kiepenheuer & Witsch) wurde kontrovers diskutiert. Gerade erschienen ist sein Essay "Die letzte Freiheit" (Berlin Verlag) über Selbstbestimmung und das Recht am eigenen Tod. Georg Diez ist Mitbegründer der experimentellen Journalismus-Plattform www.60pages.com.

Facebook


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: