S.P.O.N. - Der Kritiker: Politik der Angst

Eine Kolumne von Georg Diez

Merkel macht auf Maya, Schirrmacher beschwört einen bösartig egoistischen Menschentyp, Suhrkamp-Autoren schreiben den Untergang herbei. Überall werden apokalyptische Szenarien bemüht, um Ideen und Interessen umzusetzen. Demokratie geht anders.

Jetzt, wo die Welt doch nicht unterzugehen scheint, können wir uns ja mal fragen, wem das eigentlich genützt hat, das Reden vom Ende, das auch das Reden von einer möglichen Rettung impliziert und wie alles Reden nicht frei von Interessen ist.

"Wer die Katastrophe in den politischen Diskurs einführt, der gibt damit den Horizont des Möglichen auf zugunsten einer einfachen Alternative: Untergang oder Rettung", sagt der französische Philosoph Michael Foessel. "Die Katastrophe ist kein Argument in einem demokratischen Diskurs."

Foessel meint nicht die Maya, er meint Angela Merkel, er meint die Politiker und die Journalisten, die sich immer selbstverständlicher im endzeitlichen Blublub verlieren. "Ich bin erstaunt über dieses dauernde Heils-Gerede", sagt Foessel, der das kluge, kühle Buch "Après la fin du monde" geschrieben hat, eine, so der Untertitel: "Kritik der apokalyptischen Vernunft".

Sie reden von der Rettung des Planeten, von der Rettung Europas, von der Rettung des Euro, von der Rettung der Renten - es ist ein merkwürdig manichäisches Vokabular, das gut in unsere gegenaufklärerischen Zeiten passt: Für den Aberglauben wie für die Apokalypse brauchen wir die Maya nicht, wir schaffen das schon selbst.

Ein medialer, fast metaphysischer Dauerdruck

Das Ergebnis ist der permanente Ausnahmezustand, den schon Giorgio Agamben beschrieben hat, das Ergebnis ist ein medialer, fast metaphysischer Dauerdruck, der die Demokratie zerreibt, die von der Freiheit lebt, die Welt als etwas zu sehen, das erst durch unsere Entscheidungen geschaffen wird - das ist das Erbe der Aufklärung, das ist Denken, das sich gegen die herrschende Macht wendet, die ja als einzige profitiert, wenn die Angst regiert.

"Lange Zeit war die apokalyptische Phantasie eine Sache der Linken", sagt Foessel, "denn sie war revolutionär: Das Ende des Ancien Régime, das Ende des Kapitalismus, das war auf die Ankunft einer wahrhaft freien und gleichen Gesellschaft gerichtet. Es war eine Art angewandte Fortschrittstheologie. Heute hat die Katastrophe den Glauben an ein besseres Morgen abgelöst - das Katastrophendenken ist damit konservativ geworden."

Der Weltuntergang ist heute rechts. Und auch der Marxismus, so scheint es, ist heute rechts. Oder, wie es in der Ankündigung von Frank Schirrmachers neuem Buch "Ego" heißt, das im Januar erscheint: "Vor sechzig Jahren wurde von Militärs und Ökonomen das theoretische Modell eines Menschen entwickelt. Ein egoistisches Wesen, das nur auf das Erreichen seiner Ziele, auf seinen Vorteil und auf das Austricksen der anderen bedacht war: ein moderner Homo oeconomicus. Nach seiner Karriere im Kalten Krieg wurde er nicht ausgemustert, sondern eroberte den Alltag des 21. Jahrhunderts. Aktienmärkte werden heute durch ihn gesteuert, Menschen ebenso. Er will in die Köpfe der Menschen eindringen, um Waren und Politik zu verkaufen. Das Modell ist zur selbsterfüllenden Prophezeiung geworden. Es wächst ein neues soziales Monster heran, das aus Egoismus, Misstrauen und Angst zusammengesetzt ist".

Das ist die Politik der Angst, im Ton und im Gestus, auch wenn Schirrmachers Buch, so heißt es, gerade das Gegenteil will: die Demokratie retten. Aber das radikal Böse, das in diesen Sätzen beschworen wird, das ganz Andere, das in der Sprache anklingt, ist eben schon selbst Teil des apokalyptischen Denkens und lässt sich nicht mit der Aufklärung verbinden, aus der ja erst die Demokratie in der heutigen Form, mit allen Rechten, Gesetzen, Pflichten und Freiheiten, entstanden ist.

Der Antikapitalismus als Freizeitsport der gebildeten Schichten

Der Antikapitalismus wiederum, der einen hier so unerwartet von rechts anfährt, ist so etwas wie der Freizeitsport der gebildeten Schichten geworden - zu beobachten zuletzt in den Stellungnahmen der Schriftsteller beim Streit um das Haus Suhrkamp, der ja selbst schon im Ton einer kleinen Apokalypse geführt wird. Es scheint, dass alles Denken gerade das Ende sucht.

"Lieber Leser", so spricht Durs Grünbein den "FAZ"-Leser an. "Der Rechtsstreit im Hause Suhrkamp ist keine 'Soap Opera' und kein Gerichts-TV, er ist ein sehr reales Ringen um Wirtschaftskonzepte, die so grundverschieden sind, dass sie einander ausschließen. Er ist, in letzter Konsequenz, ein Kampf um Leben und Tod".

Ach wirklich? Was wäre denn dieses "Ringen um Wirtschaftskonzepte"? Auf der einen Seite, sagt Grünbein, steht der "aggressive Neo-Kapitalismus", der, pauschal gesagt, "einige der westlichen Gesellschaften erst jüngst in die Krise stürzte und Investitionsruinen in Form von Tourismusanlagen und Wohnungsbauprojekten, versenkte Flaggschiffe des Journalismus, uniformierte Fußgängerzonen in den Innenstädten hinterließ" - und auf der anderen Seite?

Auf der anderen Seite, so scheint mir, steht eine Verlegerin, die sich um das Gesellschaftsrecht nicht schert und von ihrem Anwalt schlecht beraten wurde - ein "Wirtschaftskonzept" würde ich das noch nicht nennen. Aber egal: Wenn es um den "bedeutendsten Verlag der westlichen Welt" (Friederike Mayröcker) geht, ist Weltuntergang Bürgerpflicht.

Das zauselige Gerede von der "Suhrkamp-Kultur"

Das schon immer etwas zauselige Gerede von der "Suhrkamp-Kultur" wurde dabei in den letzten Tagen immer zauseliger, so dass man sich schon fragen konnte, wer dieser Kultur nun mehr schadet, der Rendite-Freund Barlach mit seinen hohlen Sätzen oder Super-Schwurbler wie Peter Handke.

"Eigentlich sollte einem, vielleicht nicht allein meinem, Zorn Luft verschafft und im Niederschreiben Form, oder wenigstens der Anschein davon, verliehen werden", so stammelte er los, und da hätte man schon Schlimmes vermuten können - aber dass er dann gleich noch die Grundlagen unseres Staates lächerlich machte und sich als der elitäre Depp zeigte, der er leider ist, das überraschte dann doch: das sogenannte Recht, das knechtende Recht, dieser "ewige, andersewige Rechtsstreit" also.

Genau, "andersewig", aber anders als "andersgelb" ist das dieses Mal nicht positiv gemeint: Handkes schulterklopfende Riesenglosse in der "Zeit" ist voll von diesem Hi-Hi-Humor - der traurige Kern allerdings ist eine Rechtsverachtung, die so viel Schaden anrichtet, weil sie sich wieder mal so tief in diesen traurigen deutschen Topos hineinbohrt: der Gegensatz von Geist und Geld.

Aber das ist der geistige Gleichschritt, mit dem sich die Suhrkamp-Autoren in diesen Tagen vorwärts bewegen, das ist die bedrückende Konsequenz aus jedem apokalyptischen Dualismus, aus diesem drohenden, dräuenden Entweder-Oder, das ist das Problem mit einem schlichten, neobürgerlichen Antikapitalismus, der den Antikapitalismus selbst desavouiert: Wenn man vom Ende her denkt, ist das oft das Ende des Denkens.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und es wird immer schlimmer...
berlinerjunge67 21.12.2012
"Ja, manchmal denke ich sogar, es wäre das Schlechteste nicht, die Welt würde untergehen. Aber vielleicht ist es ja gerade das, [...] dass die Welt nicht untergeht, dass sie nie untergehen wird, was immer wir oder andere auch tun. Sie bleibt, ein immer schrecklicherer Ort – und so bleiben auch wir. Und das, das ist unser Untergang. Inmitten einer ewigen Welt gehen wir auf ewig unter." (Gerade gelesen. Aus dem Roman "XO". Allerdings nicht bei Suhrkampf erschienen.)
2. Die Angst der Politik vor dem mündigen Bürger
Spiegelkritikus 21.12.2012
Zitat von sysopMerkel macht auf Maya, Schirrmacher beschwört einen bösartig egoistischen Menschentyp, Suhrkamp-Autoren schreiben den Untergang herbei. Überall werden apokalyptische Szenarien bemüht, um Ideen und Interessen umzusetzen. Demokratie geht anders. Georg Diez über Merkel, Schirrmacher und Suhrkamp - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/georg-diez-ueber-merkel-schirrmacher-und-suhrkamp-a-874338.html)
Wenn Merkel von Medien und Bürgern als Dauerretterin gesehen werden soll, müssen natürlich auch ständig bürgerliche Ängste geschürt und bedient werden. Da dem Bürger am Wichtigsten ist, was er sein eigen nennt, muß sie sich als Retterin von Besitz und Wohlstand gerieren. "Scheitert der Euro, scheitert Europa. Scheitert Europa, ist euer Job und Wohlstand weg oder stark gefährdet!". Das wäre in der Tat das Untergangsszenario für weite Teile dieser Gesellschaft. Ergo feiert man Merkel als Retterin in der vermeintlichen Not. Und falls die Not doch anklopft, opfert man zusammen mit Merkel auch noch die Demokratie, was sich freilich niemand wünscht. Die Bürger in unserer Leistungsgesellschaft sind auf Egoismus, Arbeit und Konsum getrimmt. Schirrmacher zeigt mit seiner Analyse lediglich, daß er nie einen Marcuse gelesen bzw. verstanden hat, der den eindimensionalen Menschen schon vor Jahrzehnten untersucht hat. Dabei geht es auch um die Manipulation der Massen, worin unser Murksel eine wahre Meisterin ist (gelernt ist eben gelernt). Klar, Herr Diez, schte Demokratie geht ganz anders, als das, was in Deutschland noch immer diesen Namen trägt. Doch wenn Menschen von den Herrschenden zu willfährigen Arbeits- und Konsummaschinen herangezüchtet werden, braucht man sich über das Ergebnis nicht zu wundern. Die breiten Massen sind weitgehend entpolitisiert und man kann ihnen jederzeit ein X für ein U vormachen, wie nicht nur Merkel eindrucksvoll beweist. Leider ist inzwischen (wieder einmal) der Boden für ein autoritäres Regime bereitet, was mit der "alternativlosen" Eurokratur umgesetzt werden soll. Merkel ist dabei nur ausführendes Organ, die Strippen ziehen ganz andere Kaliber im Hintergrund, so wie es auch bei einem gescheiterten Feldherrn im letzten Jahrhundert war. Die Demokratie war noch nie ein Selbstläufer, sie muß ständig verteidigt und neu errungen werden und dazu braucht es mündige, kritische, unabhängige, informierte und kluge Bürger. Daran hapert es leider gewaltig!
3. Auch wenn es nicht populär ist, ....
yast2000 21.12.2012
sehe ich die Sache genau anders herum: Wenn ich Angela Merkel wäre, würde ich mich verzweifelt fragen, wie man mit diesen selbstgefälligen Dummbratzen eigentlich eine aufgeklärte Demokratie machen soll. Für mich ist das Volk ein Problem, nicht die diese (nun mal zufällig konservative) Regierung. Auf der anderen Seite sind die Leute ja so glücklich, und wer sollte ihnen das verdenken?
4. Nichts Neues
dröhnbüdel 21.12.2012
Geistreich, aber nicht neu. Weltuntergänge und Retter hat es schon immer gegeben. In schlimmster Form in Deutschland nach 1933, als die Nation vor der jüdischen Weltverschwörung gerettet werden musste. So gesehen sind die heutigen Retter immerhin ein Fortschritt, sie wollen wenigstens niemanden umbringen. Ansonsten gebe ich dem Autor recht und gehe sogar noch einige Schritte weiter. So ist die Euro-Rettung doch nichts anderes als eine Rettung der Banken, die sich verzockt haben und nun nach staatlicher Hilfe schreien (sonst doch eine Todsünde in der ach so toll funktionierenden Marktwirtschaft). Damit das Volk und die Steuerzahler mitspielen, wird das ganze als Rettung des Euro verkauft.
5. Moki13
moki13 21.12.2012
Schöner Artikel. In die Endzeitszenarien, die allenthalben beschworen werden, würde ich noch das merkelsche "alternativlos" einreihen. Das Mantra der Kanzlerin: Entweder wir machen dies und das (Eurorettung, Rettungschirm, etc...), oder die Welt geht unter.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Der Kritiker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
Georg Diez

Autor des SPIEGEL. Er schrieb für die "Süddeutsche Zeitung" über Theater, für die "Zeit" über Literatur und für die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" über alles. Seine Bücher handeln von den Beatles, den Rolling Stones, vom Theater oder von Berlin. Gemeinsam mit Christopher Roth veröffentlicht er eine Buchreihe über den Epochenbruch der Jahre 1980 und 1981 ("www.8081.biz"). Bei Kiepenheuer & Witsch erschien 2009 sein autobiografischer Bericht "Der Tod meiner Mutter" (im SPIEGEL-Shop...).

Facebook