Geplatzte Doku: Balci, RBB und die doppelte Sarrazinade

Von Christoph Twickel

Zensur oder Vertragsbruch? Der RBB hat der TV-Journalistin Güner Balci einen Film über Thilo Sarrazin abgesagt, nachdem sie zuvor für das ZDF einen umstrittenen Beitrag über den Ex-Bundesbanker produziert hatte. Der Berliner Sender bestreitet, dass politische Motive eine Rolle gespielt haben.

Güner Balci: Hochbegabte TV-Journalistin, vom RBB "demontiert"? Zur Großansicht
dapd

Güner Balci: Hochbegabte TV-Journalistin, vom RBB "demontiert"?

Hamburg/Berlin - Ein Thilo Sarrazin, zwei Sender, viele Fronten: Die Journalistin Güner Balci, deren ZDF-Beitrag über einen Kreuzberg-Besuch des umstrittenen Publizisten in der vergangenen Woche für Aufsehen sorgte, liegt im Clinch mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB), der ebenfalls einen Sarrazin-Film mit Balci geplant hatte - und zwar schon vor Monaten.

Nachdem am vergangenen Freitag das TV-Stück über die vieldiskutierte Kiez-Visite im ZDF-Kulturmagazin "Aspekte" gelaufen war, entschloss sich der RBB am Mittwoch dazu, die geplante Sarrazin-Dokumentation nicht mehr zu Ende zu drehen. Der RBB-Film sollte im September laufen, gut ein Jahr nach Veröffentlichung von Sarrazins umstrittenen Bestseller "Deutschland schafft sich ab". Bei dem RBB-Film wäre Balci über die Produktionsfirma Lona Media als Ko-Autorin tätig gewesen.

Laut RBB sei entscheidend für die Absage, dass entgegen schriftlicher Abmachungen zuerst für das ZDF ein Magazinbeitrag erstellt worden sei, der vor der geplanten ARD-Doku ausgestrahlt wurde. Die Dokumentation "Thilo Sarrazin - ein Jahr danach" hätte Überschneidungen und Doppelungen mit dem bereits ausgestrahlten ZDF-Beitrag gehabt. Außerdem sei das Projekt auch dadurch belastet worden, dass Balci selbst zum Gegenstand der Debatte wurde.

"Das Thema war für uns verbrannt"

"Aspekte"-Redaktionsleiter Christhard Läpple vom ZDF sagte SPIEGEL ONLINE, man habe die Produktionsfirma bereits vor Beginn der Dreharbeiten zur RBB-Doku darüber informiert, dass das ZDF ebenfalls mit Balci einen Beitrag zu Sarrazin produziert. "Auch der Sendetermin im Juli war der Produktionsfirma bekannt", so Läpple. Diese Aussage lässt die plötzliche Absage des RBB erstaunlich erscheinen. Warum sagte der Sender die Doku erst ab, nachdem der ZDF-Beitrag für einen Eklat gesorgt hatte?

Andererseits gibt es seitens des RBB den Vorwurf der inhaltlichen Doppelung, den ZDF-Mann Läpple indirekt bestätigt: Man habe sich dazu entschieden, mit Sarrazin in Kreuzberg zu drehen, nachdem Güner Balci und Thilo Sarrazin für den RBB Neukölln besucht hätten und das sehr positiv verlaufen sei.

Güner Balci erklärte dagegen gegenüber der "FAZ", für den RBB habe sie in Neukölln lediglich ein verabredetes Treffen zwischen Sarrazin und einem Vertreter des Vereins "Türkische Väter" mit der Kamera begleitet. Ein Zusammentreffen Sarrazins mit Migranten, wie es für "Aspekte" in Kreuzberg gedreht wurde, habe die vom RBB beauftragte Produktionsfirma im Vorfeld dagegen ausdrücklich abgelehnt.

RBB-Sprecher Justus Demmer hält dagegen: Man habe den Beitrag für das ZDF nur mit der Auflage genehmigt, dass die Exklusivität des geplanten 45-minütigen Sarrazin-Porträts gewahrt bliebe. Sein Beleg: In einer E-Mail des RBB an die Produktionsfirma Lona Media vom 4. Juli, die SPIEGEL ONLINE auszugsweise vorliegt, heißt es unmissverständlich: "Das gesamte Material für die ARD-Sendung muss exklusiv sein!" Und weiter: Es dürfe "wirklich keine Überschneidungen, was Bilder, Interviews usw. betrifft, mit einem ZDF-Beitrag geben" und es dürfe "sich thematisch wirklich nichts mit der ARD-Doku doppeln".

Räuberpistole um geklaute Bänder

"Es gab für die Dokumentation zwei thematische Stränge: Zum einen das Thema 'Sarrazin privat' und zum anderen das Thema 'Sarrazin trifft die Objekte seiner Betrachtung'", so Demmer weiter zu SPIEGEL ONLINE. Mit dem "Aspekte"-Beitrag, der Sarrazin im Disput mit Kreuzbergern türkischer Herkunft zeigt, sei ein zentraler Aspekt der geplanten RBB-Doku nicht mehr exklusiv gewesen. "Damit war das ganze Thema für uns verbrannt", argumentiert Demmer.

Die Mitarbeiter der Produktionsfirma, die die Dokumentation mit Balci drehten, sahen das zunächst offenbar anders. "FAZ"-Mitherausgeber Frank Schirrmacher jedenfalls beschrieb in seiner Zeitung, dass er einen Anruf erhalten habe: Man müsse das Interview mit ihm, das Güner Balci für die Sarrazin-Doku des RBB geführt habe, leider wiederholen, weil das bereits abgedrehte Material gestohlen worden sei - diesmal aber ohne Balci, da die Zeit dränge. Eine Räuberpistole, wie Schirrmacher nach Rückfragen und Insistieren herausfand und wie die Produktionsfirma schließlich auch zugab: Die Geschichte vom Diebstahl der Videobänder sei eine "Notlüge" gewesen.

Sarrazin-Diskurs als permanente Notlüge?

"Offensichtlich gab es bei der Produktionsfirma zwischenzeitlich den Gedanken, man könne die Dokumentation nochmal ohne die Ko-Autorin Güner Balci drehen", kommentiert RBB-Sprecher Demmer den Vorgang. Von Senderseite aus habe man aber klar entschieden, dass die Produktion weder mit noch ohne Balci weiter verfolgt werden solle. Der RBB habe das Projekt "aus rein journalistischen Gründen" beendet, politische oder persönliche Motive hätten keine Rolle gespielt.

Schirrmacher dagegen interpretierte in der "FAZ" die Geschichte vom erfundenen Diebstahl als den Versuch, Güner Balci den Sarrazin-Film zu entziehen. Eine "hochbegabte Fernsehjournalistin und Schriftstellerin", die "seit langem schon im Fadenkreuz von Extremisten" stehe, werde jetzt "demontiert und isoliert". Der Fall sei charakteristisch für den medialen Umgang mit Sarrazin überhaupt: Der Diskurs in Sachen Sarrazin laufe Gefahr, sich "allmählich zu einer Kommunikation der permanenten Notlüge" zu entwickeln. "Die Wahrheit heißt: Man ist restlos überfordert." Auch die "Welt" mutmaßte, "dass am Ende doch politische Erwägungen für den Entzug des Projekts ausschlaggebend waren", und die "Bild" titelte schlicht "Skandal um Sarrazin-Film".

Steile Thesen - die allerdings übergehen, dass es im Sendergeschäft üblich und selbstverständlich ist, auf Exklusivität zu bestehen, wenn es um brisante Themen und Figuren geht - um so mehr, wenn die Autoren selbst eine gewisse Prominenz haben.

In dieser Hinsicht stärkt die bereits zitierte E-Mail des RBB die Position des Senders: Offenbar gab es seitens der Berliner TV-Anstalt eine klare Ansage gegenüber der Produktionsfirma, in deren Auftrag Balci gearbeitet hat. Die Autorin selbst sagte allerdings der "FAZ", nichts von schriftlichen oder mündlichen Absprachen über Exklusivität gewusst zu haben. Balci war für SPIEGEL ONLINE nicht zu erreichen - auch die Produktionsfirma Lona Media wollte sich nicht zu dem Vorgang äußern.

Mit Material von dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Journalistenstreik
andresa 29.07.2011
Neben diesem Skandal in den Medien gibt es einen weiteren: In Deutschland baut sich gerade ein bundesweiter, unbefristeter Journalistenstreik an und die Konzernmedien schweigen es tot: http://le-bohemien.net/2011/07/29/herren-im-haus/#more-7556
2. Unabhängig
Hardliner 1 29.07.2011
Zitat von sysopZensur oder Vertragsbruch? Der RBB hat der TV-Journalistin Güner Balci einen Film über Thilo Sarrazin abgesagt, nachdem sie zuvor für das ZDF einen umstrittenen Beitrag über den Ex-Bundesbanker produziert hatte. Der Berliner Sender bestreitet, dass politische Motive eine Rolle gespielt haben. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,777295,00.html
Jaja, die öffentlich Rechtlichen. Sie sind wohl nicht so unabhängig, wie sie gerne vorgeben. Welcher Politiker wohl da wieder die Pfoten im Spiel hatte?
3. Professionalität der Produktionsfirma ???
Benemaria 29.07.2011
Bevor der RBB hier immer mehr attackiert wird, empfehle ich einen Blick auf die Produktionsfirma "Lona Media": Schon 2006 standen diese TV-Produzenten unter dem Verdacht, Jugendliche für einen ZDF-Beitrag zu gewaltsamem Verhalten vor der Kamera angestiftet zu haben. Auch bei den Sarrazin-Aufnahmen für das ZDF ist deutlich zu sehen: Hier wird extrem viel inszeniert. Das hat mit dokumentarischen Arbeiten nichts mehr zu tun. Und dann noch die „Räuberpistole um geklaute Bänder“ – hier wird deutlich: Der Produktionsfirma "Lona Media" geht’s nicht um Inhalte, sondern ausschließlich um’s Geld.
4. Fadenscheinige Ausrede von mutlosen Anstaltsinsassen
rocknruelps 29.07.2011
Die rbb-Redaktion hat Hosenflattern bekommen, weil sie sicherlich via Chefredaktion von den dominierenden politischen Vertretern des Rundfunkrates unter Druck gesetzt wurde, Thilo Sarrazin kein Forum zu bieten. Möglicherweise war noch nicht mal das bei den gewöhnlich mutlosen Konsens-"Journalisten" dieser Anstalt nötig: Man weiß eben, was von einem erwartet wird. Einige konnten den Protagonisten schon als Landespolitiker nicht leiden. Bei 3 Monaten Sendeabstand wirkt die Berufung auf eine Exklusivitätsvereinbarung wie eine fadenscheinige Ausrede. Es hätte die Aussage der September-Dokumentation nicht verfälscht, weil Frau Balci Herrn Sarrazin im Juli auf seiner Medien-Expedition nach Kreuzberg in einem anderen Programm gezeigt hat. Im Gegenteil ist es unverständlich, warum der notorisch finanzschwache rbb sich gegen Synergieeffekte durch eine andere gebührenfinanzierte Produktion sperrt. Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten oder der Landesrechnungshof sollte diesen Vorgang untersuchen. Dass sich die Produktionsfirma (die übel gelogen hat) und die Autorin gegenüber SpOn nicht äußern wollen, liegt an der prekären Auftragslage für TV-Produktionsfirmen und freie Autoren. Die würden arbeitslos, wenn sie das Verhalten festangestellter Redakteure kritisierten. Soviel zur Pressefreiheit beim rbb.
5. gegen titelzwang
Arne11 29.07.2011
Zitat von sysopZensur oder Vertragsbruch? Der RBB hat der TV-Journalistin Güner Balci einen Film über Thilo Sarrazin abgesagt, nachdem sie zuvor für das ZDF einen umstrittenen Beitrag über den Ex-Bundesbanker produziert hatte. Der Berliner Sender bestreitet, dass politische Motive eine Rolle gespielt haben. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,777295,00.html
Das Filmmaterial des Neuköllner Besuchs ist laut FAZ/Schirrmacher wohl sehr viel netter & positivere Diskussion als in Kreutzberg. Den Rest kann man sich denken. Ich hoffe dass jemand beim RBB das Material 'aus Versehen' an youtube leaked ansonsten werden wir das niemals zu gesicht bekommen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Thilo Sarrazin
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 31 Kommentare
  • Zur Startseite