Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Richters 26-Millionen-Gemälde: Teuerster Künstler der Gegenwart

Noch nie wurde so viel Geld für das Werk eines lebenden Malers gezahlt: Das Auktionshaus Sotheby's hat ein Gemälde des Deutschen Gerhard Richter für 26,4 Millionen Euro versteigert - mehr als das Doppelte des erwarteten Preises.

Rekordbild: Gemälde von Gerhard Richter erzielt Höchstpreis Fotos
REUTERS/ Sotheby's

London - Als in London der Hammer fiel, brandete Applaus auf: Das Werk "Abstraktes Bild" von Gerhard Richter erzielte im Auktionshaus Sotheby's den Rekordpreis von 21,3 Millionen Pfund (26,4 Millionen Euro). Noch nie zuvor war ein Werk des deutschen Künstlers auf einer Auktion so teuer verkauft worden.

"'Abstraktes Bild' ist eines der Meisterwerke von Gerhard Richter", erklärte Alex Branczik von Sotheby's. "Sein Erscheinen auf dem Markt stellt eine einzigartige Chance für Sammler dar, ein herausragendes Bild eines der wichtigsten lebenden Künstler zu kaufen." Das Bild sei ein "Meisterwerk des kalkulierten Chaos" und stehe für Richters "gereifte künstlerische und philosophische Errungenschaften". Die Auktion bestätige erneut Richters Stellenwert als beliebtester zeitgenössischer Künstler, sagte Branczik.

Laut Sotheby's handelt es sich um den höchsten Preis, der je für ein Bild eines noch lebenden Künstlers bei einer Auktion bezahlt wurde. Bislang hielt diesen Rekord "Flag" von Jasper Johns, das vor zwei Jahren für 28,6 Millionen US-Dollar (22 Millionen Euro) bei Christie's in New York unter den Hammer gekommen war.

Ein Rockstar macht Kasse

Das großformatige Ölgemälde von 1994 stammt aus einer Sammlung des Rockgitarristen Eric Clapton. Es war ursprünglich auf neun bis zwölf Millionen Pfund geschätzt worden.

Nach Angaben von Sotheby's erhielt ein anonymer Bieter am Freitagabend den Zuschlag für das Bild, das aus knalligen Rot- und Gelbtönen über einem grau-blauen, düsteren Hintergrund besteht. Zuvor hatten sich zwei Interessenten per Telefon einen mehr als fünf Minuten langen Bieterwettkampf geliefert.

Die überraschend hohe Summe könnte auch etwas mit dem Vorbesitzer zu tun haben. "Die Tatsache, dass es aus Claptons Sammlung stammt, könnte den Preis um 20 Prozent erhöht haben", sagte Christophe Van de Weghe, ein New Yorker Kunsthändler, dem Newsportal "Bloomberg News".

Der Gitarrist jedenfalls machte ein hervorragendes Geschäft: Er hatte "Abstraktes Bild" im Jahr 2001 im Paket mit zwei anderen Richter-Gemälden für 3,4 Millionen US-Dollar (2,6 Millionen Euro) ersteigert. Damit erzielte er nun ungefähr das Dreißigfache des damaligen Kaufpreises.

Der 80-jährige Richter zählt zu den wichtigsten und teuersten Künstlern der Gegenwart. Er wurde in Dresden geboren, floh 1961 nach Berlin und lebt inzwischen in Köln. Mehr als 20 Jahre hatte er eine Professur an der Kunstakademie Düsseldorf im Fach Malerei.

Bekannt wurde er unter anderem mit übermalten Fotos und Collagen, seine Werke sind von Pop-Art und abstraktem Expressionismus beeinflusst. Den bislang höchsten Preis hatte eines seiner Bilder im Mai in New York mit umgerechnet gut 16 Millionen Euro erzielt. Dabei handelte es sich um ein ähnliches Motiv wie das nun bei Sotheby's versteigerte mit dem Titel "Abstraktes Bild (798-3)".

sto/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 110 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nsu*
Izmi 13.10.2012
Zitat von sysopDPANoch nie wurde so viel Geld für das Werk eines lebenden Malers gezahlt: Das Auktionshaus Sotheby's hat ein Gemälde des Deutschen Gerhard Richter für 26,4 Millionen Euro versteigert - mehr als das Doppelte des erwarteten Preises. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/gerhard-richter-der-teuerste-lebende-kuenstler-a-861137.html
Viel Spaß steckt in der Frage, was das Bild eigentlich wirklich wert ist. Man sollte nämlich bei allem Rausch des Kaufes nicht vergessen, dass Billionen von Euro und Dollar zusätzlich in den letzten Monaten auf den Markt geworfen wurden. In meinen Augen ist die Sensationszahl eher eine Bestätigung der Inflation bei großen (!) Vermögen. Die Blase dehnt sich immer weiter... (*NSU: Titel der "Cream", bezeichnet eine Blasenerkrankung)
2.
texhex 13.10.2012
Mir gefällt vor allem, wie der Künstler hier durch die in sich gebrochene Kontrastierung von Primärfarben und additiven Farbmischungen - von denen letztere wiederum in sich selbst bereits eine Synthese von diametral Vergegensätzlichtem symbolisieren -, eine dreifach in sich selbst zurückgefaltete, ikonisch-symbolische Abbildung einer sowohl synchron in individueller Lebenserfahrung gereiften als auch diachron kollektiv-geisteswissenschaftlich erreichten Vergegenwärtigung der Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen auf die Leinwand bringt. Wenn das keine 26 Millionen wert ist, dann weiß ich auch nicht.
3. Das Richter´sche Geschmiere...
artusdanielhoerfeld 13.10.2012
...würde ich mir nicht mal in den Keller hängen. Da hatte ich ja als Fünfjähriger mehr Talent!
4. ....
Jan B. 13.10.2012
Zitat von sysopDPANoch nie wurde so viel Geld für das Werk eines lebenden Malers gezahlt: Das Auktionshaus Sotheby's hat ein Gemälde des Deutschen Gerhard Richter für 26,4 Millionen Euro versteigert - mehr als das Doppelte des erwarteten Preises. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/gerhard-richter-der-teuerste-lebende-kuenstler-a-861137.html
Bin ich einfach nicht phantasievoll genug oder warum erkenne ich in diesem Farbenwirrwarr keinen Sinn? Moderne Kunst ist für mich wirklich ein rotes Tuch, aber interpretieren kann man ja vieles. Mich stört nur, dass für sowas Millionen den Besitzer wechseln...was man mit dem Geld für sinnvolle Dinge anstellen könnte.
5. Ist das der Preis mit Rahmen?
ditor 13.10.2012
Oder muss man einen noch extra dazu kaufen? Anlagenotstand aller Orten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Rekordauktion: Blockbuster der Nachkriegskunst


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: