Geschrumpfte "FR" "Bitte die Zeitung einfach umdrehen"

Heute erscheint die "Frankfurter Rundschau" zum ersten Mal im Tabloid-Format. Mit anrührender Leserbetreuung wird die alte linksliberale Klientel bei der Stange gehalten. Die Jungen will man mit nicht immer formvollendeter Schnittigkeit ködern.

Von


Über den Titelbalken lugt ein Menschenaffe, ihm wurde von den Layoutern übel mitgespielt. Brutal hat man der Schimpansendame, die als Appetitmacher für einen Artikel auf den Wissen-Seiten über marodierende Artgenossinnen dient, den Buckel abgeschnitten. So eine Umstellung vom Großformat aufs praktische Tabloid, wie sie die "Frankfurter Rundschau" mit ihrer heutigen Ausgabe vollzogen hat, muss eben auch ein bisschen wehtun: Was nicht passt, wird passend gemacht.

"FR" im Tabloid-Format: Ein bisschen rumschneidern

"FR" im Tabloid-Format: Ein bisschen rumschneidern

Auf der Frontseite präsentiert man sich an diesem Mittwoch also relativ rigide. Was ja auch eine Möglichkeit darstellt, dem Vorwurf entgegen zu treten, dass mit der neuen Griffigkeit auch eine neue Gefälligkeit ins Blatt einziehe. "Zu Gast bei Gegnern" heißt es dann auch kurz und schroff in der Überschrift, mit der die demnächst zum G-8-Gipfel anreisenden Regierungschefs darauf hingewiesen werden, dass einige von ihnen bei der Bevölkerung nicht willkommen sind.

Dazu hat man eine Forsa-Umfrage in Auftrag gegeben, bei der die Sympathiewerte der Mächtigen ermittelt wurden. Das Ergebnis wird nun für das neue Zeitungskleinformat im Graphikgroßformat präsentiert – obwohl die Werte so überraschend nun auch wieder nicht sind. 62 Prozent der Befragten attestieren der international immer energischer auftretenden Merkel ihre Sympathie, während Bush nur magere 20 Punkte einfährt. Die Sonntagsfrage als XXL-Modell, das wirkt ein bisschen gewollt. In Zukunft braucht es wohl noch etwas mehr Wagemut, um auf der ab jetzt monothematisch geprägten ersten Seite eine gewisse Dringlichkeit zu vermitteln. Man muss möglicherweise ein bisschen rumschneidern und aufschneiden, wenn sich tagespolitisch kein Thema wirklich aufdrängt.

A wie "Ausgabe"

Aber für die "Frankfurter Rundschau" gibt es heute ja sowieso nur ein Thema: die "Frankfurter Rundschau". Die Seiten zwei und drei, wo sonst zukünftig das "Thema des Tages" behandelt wird, füllt eine ausführliche Gebrauchsanweisung für das neue Blatt. Und wer die Beipackzettel für Ikea-Regale schon als recht komplex empfindet, könnte hier in seiner Ausdauer überfordert werden. Alphabetisch ackern sich die Redakteure durch den Umbau – und führen den Leser nebenbei in die wichtigsten Begrifflichkeiten des Zeitungswesens ein. Von A wie "Ausgabe" bis Z wie "Zeitungsbücher". Das erfordert einige weitschweifige Erklärungen. Nur L wie "Leute" liest sich flott: "Auf der letzten Seite. Bitte die Zeitung einfach umdrehen."

Aber so mancher Stammleser der "Frankfurter Rundschau" hat sich in den letzten vier Wochen ja sowieso zum Hobby-Herausgeber entwickelt, denn der Umbau des Blattes wurde mit der größtmöglichen Transparenz vorangetrieben. Täglich informierte man auf einer eigenen Seite über die angestrebten Neuerungen und erläuterte deren Sinn und Zweck, am letzten Wochenende gab es zum lockeren Kennenlernen schon mal eine 40-seitige Beilage im neuen Look, und mit einer extra eingerichteten Hotline nahm und nimmt man sich besorgter alter "FR"-Fans an.

Seelsorge für verstörte Leser

Telefon-Seelsorge für verstörte Leser? Bei der "Frankfurter Rundschau" ist das durchaus sinnvoll. Die Klientel ist linksliberal und vor allem, wie Chefredakteur Uwe Vorkötter mehrmals verlauten ließ, "strukturkonservativ". Wenn man sie richtig betreut und teilhaben lässt, so die Strategie, werden sie den Wandel auch mittragen.

Der aber erschien den Verantwortlichen unvermeidlich: Die seit Jahren gesunkene Auflage der Zeitung, die sich vor allem und noch immer als überregionale Publikation versteht, liegt jetzt bei 150.000 verkauften Exemplaren. Mit der Umstellung vom Nordischen Großformat aufs halb so große Tabloid will man neue und jüngere Leser gewinnen und sich gleichzeitig als Avantgarde auf dem Markt der überregionalen deutschen Qualitätszeitungen positionieren. In Skandinavien und Großbritannien haben einige große Blätter die Verkleinerung schadlos überstanden und konnten sogar noch einige, wenn auch nicht monströs viele Leser dazu gewinnen. Hierzulande gibt es im nahverkehrsfreundlichen Tabloid-Format zwar schon die "Welt Kompakt" – die ist aber lediglich eine günstigere und inhaltlich ausgedünnte Version des Mutterblattes.

Steile Thesen

Trotz neuer Handlichkeit soll es solchen Fingerfood-Journalismus bei der "Frankfurter Rundschau" nicht geben. Es besteht durchaus Hoffnung, dass Chefredakteur Vorkötter seine hehren Ziele durchsetzen kann – auch mit einer über die letzten Jahre drastisch geschrumpften Redaktion. Zuletzt hatte der Tageszeitungsmann sich immerhin bei der "Berliner Zeitung" einen Ruf als kreativer Sanierer erworben. Er brachte die Publikation, bei der es eine ähnlich tradierte und vertrackte Leser-Blatt-Bindung gibt wie bei der "Frankfurter Rundschau", nach Jahren in die schwarzen Zahlen.

Wenn man das neue Blatt durchblättert, fallen einem jedenfalls erstmal keine gravierenden Einschnitte in den platztechnisch nun flexibel gehandhabten Ressorts auf. Dafür gibt es einige durchaus zeitgemäße Neuerungen. So prangt auf der Doppelseite in der Mitte des Blattes das "Panorama", wo Reportagen optisch opulenter gestaltet werden können. Und – das ist vielleicht die am weitesten reichende Veränderung – für Kommentare und Analysen gibt es jetzt eine zweiseitige (extrem stark an die "Berliner Zeitung" erinnernde) Meinungsseite.

Das ist durchaus in die Zukunft gedacht: Je schneller Informationen über Online-Angebote Verbreitung finden, desto fundierter und meinungsfreudiger müssen zwangsweise die langsameren Printmedien auftreten. Und auch in Sachen Meinung macht Chefredakteur Vorkötter, der radikale Pragmatiker, eigentlich alles richtig: Im Leitartikel fordert er kurzerhand die Abschaffung des G-8-Gipfels. Hätte er die steile These mit der gleichen Risikofreude auf die Titelseite gebracht, wäre es eine richtig scharfe Premiere geworden.



insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mocs, 30.05.2007
1.
Ich finde es einfach perfekt ! Jeder, der oft längere Strecken mit der Bahn fahren muß ärgert sich die unhandlichen, quadratmetergrossen Zeitungen mit denen man die Arme auseinanderreissen muss, wie ein Gekreuzigter. Man kommt sich mit dem Nebenmann ins Gehege und kann nicht mal schnell über die Zeitung aus dem Fenster schauen. Tabloid ist da schon deutlich zweckmässiger und alltagstauglicher.
Muffin Man, 30.05.2007
2.
@ Mocs: Sehr richtig! Es ist handlich, lesefreundlich, U-Bahn-tauglich. Jetzt bräuchte es also nur noch eine seriöse Zeitung in diesem Format... [OT] Wie wär's, wenn sich die Redaktionen der Süddeutschen Zeitung, der Frankfurter Rundschau und der Neuen Zürcher Zeitung verabredeten, um *gemeinsam* ein derartiges Blatt herauszugeben? DAS wäre doch eine würdige Konkurrenz zur Welt-kompakt! Es würde den kriselnden Zeitungsmarkt beleben und den besten deutschsprachigen Presseerzeugnissen neue Leserschichten erschließen! [/OT]
Dr h.c. Ceasar, 30.05.2007
3.
Zitat von sysopHandlich, praktisch, zeitgemäß - das "kleine" Zeitungsformat, englisch "Tabloid", ist ideal für mobile Leser, in Bus und Bahn muss nicht mehr gefaltet werden. Wie finden Sie das Tabloid-Format?
Kann dem "Vorredner" hier nur Recht geben. Hier bei uns gibt es morgens und abends Gratiszeitungen in Kästen. Die sind alle in "kleinen" Format. Zum Lesen in Bus und Straba ideal, man drückt seinem Nachbar nicht den Ellenbogen ins Gesicht und da die Zeitung mittig getackert ist, fällt sie einem auch nicht auseinander, ich finde klasse. Für die Zeitung mit den grossen Buchstaben, wird das natürlich schwierig.
OlafKoeln, 30.05.2007
4.
Zitat von sysopHandlich, praktisch, zeitgemäß - das "kleine" Zeitungsformat, englisch "Tabloid", ist ideal für mobile Leser, in Bus und Bahn muss nicht mehr gefaltet werden. Wie finden Sie das Tabloid-Format?
Endlich ! Andere Zeitungsformate scheinen ja nur für große, freigeräumte "Chef-Schreibtische" entwickelt zu sein ... Ich habe mich auch schon einmal bei den VDI-Nachrichten beschwert. Kaum lesbar die Zeitung, unterwegs schon überhaupt nicht. Aber viele Zeitungen scheinen die Leser ja nicht wirklich zu interessieren, sonst würden solche einfachen Dinge schon lange geändert werden.
GrafZahl 30.05.2007
5.
Zitat von sysopHandlich, praktisch, zeitgemäß - das "kleine" Zeitungsformat, englisch "Tabloid", ist ideal für mobile Leser, in Bus und Bahn muss nicht mehr gefaltet werden. Wie finden Sie das Tabloid-Format?
Als ich diese Frage las dachte ich: haben die Verlage in Deutschland keine anderen Probleme als das Papierformat? Um der Form zu genügen: Tabloid ist nett, muß aber auch nicht unbedingt. Viel interessanter wäre die Frage gewesen, wieso es im Rhein-Main-Gebiet mit seiner hohen Dichte an Verlagen nur eine einzige Zeitung gibt, die mit Anstand berichtet, nämlich die FR. Die konservativen Blätter FNP, FAZ, Allgemeine Zeitung und Darmstädter Echo betreiben meist Hofberichterstattung für Unternehmen wie die Fraport oder den hessischen König Roland I. statt die Bürger gut zu informieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.