Sony-World-Fotopreis-Gewinnerin: "Ich wünschte, ich hätte die Fotos nie machen müssen"

Ausgezeichnet: Die Gewinnerbilder des Sony World Photography Award Fotos
Andrea Gjestvang, Norway, L`Iris d`or, Sony World Photography Awards 2013

Ein Jahr lang fotografierte Andrea Gjestvang Jugendliche, die das Massaker von Utøya überlebten. Für ihre Fotoserie "One Day in History" erhält die Norwegerin den Sony-World-Fotopreis. Im Interview spricht Gjestvang über die Herausforderung, innere und äußere Narben der Überlebenden festzuhalten.

SPIEGEL ONLINE: Frau Gjestvang, die Jugendlichen, die Utøya überlebt haben, haben schwere Traumata davongetragen. Warum haben Sie sich dafür entschieden, sie vor die Kamera zu holen?

Gjestvang: Ich habe gleich nach dem Attentat darüber nachgedacht. Es ist wichtig, diese schreckliche Geschichte zu erzählen. Aber ich konnte die Überlebenden nicht sofort fotografieren, ich wollte ihnen Zeit geben, um in ein annähernd normales Leben zurückzukehren. Mit den Fotos habe ich sechs Monate nach dem Massaker begonnen und mir etwa ein Jahr dafür Zeit gelassen.

SPIEGEL ONLINE: Auf ihren Bildern sieht man Jugendliche, die Narben tragen, die Körperteile verloren haben. Wie geht man an ein solches Fotoprojekt heran?

Gjestvang: Das war die große Herausforderung. Mir fiel es schwer, die Jugendlichen zu treffen, denn als Außenstehender kann man nicht verstehen, was sie durchgemacht haben. Deshalb musste ich mich ganz auf die Überlebenden konzentrieren.

SPIEGEL ONLINE: Das heißt...?

Gjestvang: Ich wollte wissen: Wie fühlen die jungen Menschen? Wer sind sie? Ist es in Ordnung, sie zu fotografieren? Ich habe mich dabei als Fotografin zurückgenommen und darauf verzichtet, die Bilder großartig zu inszenieren, irgendwelche Effekte einzusetzen. Ich wollte die Jugendlichen in ihrem Zuhause fotografieren. Aber alles andere - wo sie sitzen, ob drinnen oder draußen - habe ich vor Ort entschieden.

SPIEGEL ONLINE: Wie haben Sie das Vertrauen der Jugendlichen gewonnen?

Gjestvang: Ich habe lange mit ihnen geredet, bin ihnen mit Respekt entgegengetreten.

SPIEGEL ONLINE: Ihre Fotos stimmen sehr nachdenklich und verstören, weil sie nicht nur die leeren Blicke und die Lethargie der Überlebenden zeigen, sondern auch die äußeren Wunden.

Gjestvang: Die größten Narben habe ich nicht fotografiert. Einige der Überlebenden wollten das auch nicht. Die meisten Jugendlichen waren einverstanden damit, ihre Verletzungen zu zeigen. Sie sind nicht stolz auf ihre Narben, aber sie tragen sie mit Würde.

SPIEGEL ONLINE: Welches Bild hat Sie am meisten bewegt?

Gjestvang: Mir sind alle Bilder dieser Fotoserie wichtig. Doch es gibt dieses Foto von einem rothaarigen Mädchen, was mich sehr beschäftigt hat. Ylva Helen Schwenke ist 15 Jahre alt. Sie hat eine große Narbe in ihrem Nacken. Sie schaut in die Zukunft, aber sie trägt die Geschichte auf ihren Schultern.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie sich durch das Fotoprojekt verändert?

Gjestvang: Utøya selbst hat mich verändert, das ganze Ereignis. Man sagt zwar immer, Zeit heilt alle Wunden. Aber seit Utøya glaube ich nicht mehr daran. Manchmal werden Dinge einfach nicht mehr gut. Das Leben schafft Wunden, und damit muss man leben. Ich habe aber auch gelernt, mir nicht mehr so viele Gedanken über Kleinigkeiten zu machen, manche Dinge nicht mehr so ernst zu nehmen.

SPIEGEL ONLINE: Wie haben die Überlebenden auf ihre Fotos reagiert?

Gjestvang: Die Jugendlichen waren froh, dass ich die Aufnahmen gemacht hatte. Sie haben sich oft anders in ihnen wiedererkannt. Sie hatten sich so noch nicht gesehen.

SPIEGEL ONLINE: Sie wurden mehrfach für diese Fotoserie ausgezeichnet. Was bedeuten Ihnen diese Preis?

Gjestvang: Ich bin dankbar. Meine Fotos haben viele Menschen bewegt, etwas in ihnen hervorgerufen. Aber ich wünschte mir auch, dass ich diese Fotos niemals hätte machen müssen.

Das Interview führte Kristin Haug

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Streckenweise unterirdisch gut
Ronald Dae 26.04.2013
Es ist ein bisschen so, wie beim jährlichen World Press Photo Award: Nicht die Kunst der Fotografie wird hier gekürt, sondern die Geschichte dahinter. Das ist sehr schade, denn Fotografie ist weit mehr als die Motivation für das Foto. Sie hat zu tun mit Komposition, Licht, Farbe, Textur und Gestaltung. Viele der Fotos - besonders die von Gjestvang - erfüllen kaum ein fotografisches Kriterium und sind, abgesehen vom Ereignis dahinter, fotografisch belanglos. Gute Fotografie sieht anders aus. Schön, dass es auch handwerklich bemerkenswerte Arbeiten unter den Siegern gibt, welche zu Recht gekürt wurden, wie die Aufnahmen von Pitalev, Juul und Saljic. Ronald D. Vogel - Portraitfotograf -
2. purer voyeurismus
ykarsunke 26.04.2013
...diesmal zur abwechslung nur die ueberschrift :-)
3.
pitti49 26.04.2013
Was mich diese Fotografen nerven, die mit dem Leid anderer ein Geschäft machen, berühmt oder preisgekrönt werden wollen. Und sie alle verlautbaren, sie hätten die Fotos machen "müssen". Vielleicht glauben sie selbst schon an ihre Unvermeidbarkeit?
4. optional
spotmakesmyday 26.04.2013
Ich finde es wichtig, daß die Menschen auf diesen Fotos wortwörtlich ein Gesicht gegeben wird. Damit sie nicht nur die anonyme Gruppe "Utøya-Überlebende" sind. Es läßt sich leicht diskutieren und politisieren über "das Ereignis" und "die Folgen" und andere Abstrakta, aber wenn man sich mal klar macht, daß da Menschen, Individuen direkt drinstecken in dem Scheiß, wird's schon komplizierter. Und das ist auch gut so. Kunst, auch bei Fotografie, bedeutet ja nicht nur, in den Bildern möglichst viel und originelles fachliches Können zu demonstrieren. Auch und gerade indem man darauf verzichtet, kann man sehr viel Aussage in das Bild packen, was hier auch gemacht wird: der Fokus richtet sich nicht auf möglichst passable Darstellung des eigenen Könnens, die Kunst hier ist, daß sie die Leute SO fotografiert hat, daß ihr Wesen und ihre individuelle Ausstrahlung für sich selbst sprechen kann. Das finde ich hier absolut gelungen!
5. sie
daldner 26.04.2013
"mußten" die Fotos machen, sie "mußten"... berichten... Stand jemand mit entsicherter Waffe hinter ihnen? Was soll also diese verschleiernde Gutmenschen-Rhetorik? Sie "wollten" es, auch welchem Grund auch immer aber trauen sich nicht, es zu sagen. Das mußte ich mal loswerden....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Fotografie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
Zur Person
  • Sony World Photography Awards 2013
    Andrea Gjestvang wurde 1981 in Norwegen geboren. Als Fotografin arbeitet sie in ihrem Heimatland und in Deutschland. Ihre Fotos wurden bereits in Städten wie Peking, Mailand und New York ausgestellt. Für ihre Fotografieserie "One Day in History" über die Überlebenden des Massakers von Utøya erhielt sie mehrere Auszeichungen - auch den Hauptpreis des renommierten Sony World Photography Award.

Fläche: 323.787 km²

Bevölkerung: 4,920 Mio.

Hauptstadt: Oslo

Staatsoberhaupt:
König Harald V.

Regierungschef:
Erna Solberg

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Norwegen-Reiseseite