Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

GEZ-TV: ZDF beteiligte sich an Kosten für Becks Geburtstagsparty

700 Gäste kamen, "heute"-Sprecherin Petra Gerster moderierte: Die Geburtstagsfeier des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Beck zeigt, wie nah sich Politik und Öffentlich-Rechtliche sind. Staatskanzlei und ZDF luden gemeinsam ein - und teilten sich nach SPIEGEL-Informationen auch die Kosten.

Hamburg - In der Auseinandersetzung um die Nähe von Politik und öffentlich-rechtlichen Sendern gerät auch SPD-Ministerpräsident Kurt Beck ins Blickfeld. Zur Feier seines 60. Geburtstags am 5. Februar 2009 luden die rheinland-pfälzische Staatskanzlei und das ZDF gemeinsam ein und teilten sich nach SPIEGEL-Informationen auch die Kosten.

Ministerpräsident Beck: "Es ist klug, wenn man spart"
REUTERS

Ministerpräsident Beck: "Es ist klug, wenn man spart"

Moderiert wurde der Abend mit 700 Gästen von "heute"-Sprecherin Petra Gerster. Als Überraschung, so verzeichnet es getreulich die Internet-Seite der Landesregierung, "präsentierte sie den Hund Balu - den 'Ferienhund' der Familie Beck aus deren Stammhotel in Cochem an der Mosel".

Beck ist auch Verwaltungsratschef des Mainzer Senders. "Es ist klug, wenn man gemeinsam einlädt und so spart", sagt Becks Staatskanzleichef Martin Stadelmaier.

Die Nähe von Politik und öffentlich-rechtlichen Sendern sorgt in diesen Tagen für kritische Debatten. Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) versucht in seiner Funktion als stellvertretender Vorsitzender des ZDF-Verwaltungsrats, den Chefredakteur des Senders, Nikolaus Brender, aus dem Amt zu drängen.

Nach SPIEGEL-Informationen hat sich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel auf Kochs Seite gestellt. In der CDU-Parteispitze gilt Brender demnach als "zu undiplomatisch".

Diesen Artikel...
Forum - ZDF-Streit um Brender - Unabhängigkeit in Gefahr?
insgesamt 1422 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Stramonium, 20.02.2009
Zitat von sysopDie unionsnahe Mehrheit im ZDF-Verwaltungsrat will den Vertrag von Chefredakteur Brender nicht verlängern - jetzt begehren prominente Journalisten des Senders gegen die politische Beeinflussung auf. Wie gefährdet ist die journalistische Unabhängigkeit?
Es gab sie noch nie.
2.
Rainer Daeschler, 20.02.2009
Früher vermied man es in der Politik etwas öffentlich zu tun, was einem den Vorwurf der Einflussnahme auf die Presse einbringen könnte. Heute betrachtet man die als Vorrecht, die es in den entsprechenden Gremien auszuüben gilt.
3.
Strobl09, 20.02.2009
Naja mit demokratischen Grundprinzipien hat die Union es noch nie so genau gehalten.
4.
markus-poppen-blox 20.02.2009
da kommt wieder die bösartige intrigante machenschaften des herrn koch raus. wenn ich mir so anschaue, wie z.b. auch bei uns hier gewisse posten mit cdu nahen personen (z.b. beliebte gastwirtschaften) besetzt werden. das gab´s doch früher auch schon so ähnlich.
5. Parteinahme in den Medien
Hubert Rudnick, 20.02.2009
Zitat von sysopDie unionsnahe Mehrheit im ZDF-Verwaltungsrat will den Vertrag von Chefredakteur Brender nicht verlängern - jetzt begehren prominente Journalisten des Senders gegen die politische Beeinflussung auf. Wie gefährdet ist die journalistische Unabhängigkeit?
---------------------------------------------- Die Parteinahme in den Medien ist nichts neues, es wurde schon immer praktiziert und bei ein igen Journalisten, und Verantwortlichen ist es besonders deutsch zu merken. Allerdings wurde das ZDF auch als ein Gegenstück zur ARD gegründet, damit man die Politik der CDU propagandieren konnte. Es wird mal Zeit, dass in den Chefetagen ein neuer journalistischer Wind weht und die Küngellei mit den Politikern aufhört, es stinkt schon zum Himmel. Aber es ist nicht nur beim ZDF so, auch bei der ARD sollten sich mal die Verantwortlichen überlegen, wie man die journalistischen Aufgaben wieder gerecht werden kann. Hubert Rudnick
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: