Warhol-Freund und TV-Legende Glenn O'Brien ist tot

Er war Journalist und Musiker, eine zentrale Figur der Kunst- und Punkszene im New York der frühen Achtzigerjahre. Jetzt ist Glenn O'Brien gestorben. Zu seinem Vermächtnis gehört eine durchgedrehte TV-Show.

BR

Glenn O'Brien, Pop-Journalist, Talkshow-Host und Freund von Andy Warhol, ist am Freitag im Alter von 70 Jahren gestorben. Er hatte seit Jahren unter einer schweren Krankheit gelitten. Wie seine Frau Gianni dem Rolling Stone sagte, starb er an Komplikationen nach einer Lungenentzündung.

O'Brien hatte ab 1970 für Andy Warhols Zeitschrift "Interview" gearbeitet, bei der er vier Jahre lang blieb. Danach fungierte er für den "Rolling Stone" als New Yorker Büroleiter und schrieb danach für verschiedene andere US-Magazine.

Der Journalist war großer Punk-Fan. Von 1978 bis 1990 schrieb er für "Interview" die Punk-Kolumne "Glenn O'Briens Beat", er spielte auch selbst in einer Punkband. Zur Underground-Legende wurde er als Host der TV-Show "TV Party", die zwischen 1978 und 1982 bei Manhattan Cable lief, einer Art offenem Kanal. Als Gäste kamen unter anderem Debbie Harry, David Bowie und David Byrne.

Dabei konnte es vorkommen, dass eine Sendung mit einer minutenlangen Nahaufnahme eines Posters begann, begleitet von atonalen Klängen. Als dann der Moderator endlich ins Bild kam, setzte er sich eine Schlafbrille auf und drehte sich dann seelenruhig einen Joint.

Als er die Sendung startete, sah O'Brien das Fernsehen als das Kontrollorgan an, mit dem die Bevölkerung beherrscht werde. Die Idee von "TV Party" sei es gewesen, "das Fernsehen an sich zu reißen".

Offen politisch agitiert wurde in "Glenn O'Brien's TV Party" aber selten, und wenn, dann in der Form, wie sich auf einer Party jemand in Rage redet. Das konnte er selbst auch später noch ganz gut. In einem SPIEGEL-Interview von 1998 sagte er: "Es mag von einem alten Furz wie mir vielleicht altmodisch klingen, aber die Art, wie heute alles sofort zu Geld gemacht werden muss, geht mir auf die Nerven. Kunst wird durch Design und Mode ersetzt: Welches ist die neueste Marke, welches ist die neueste Band? Um mehr geht es nicht."

kae

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.