WM im Winter Zittern mit der Nationalelf

Keine Lust auf Public Viewing auf dem Christkindlmarkt? Kein Grund zum Jammern! Erwärmen Sie sich lieber für die Weihnachts-WM 2022: Sie hat nur Vorteile. Und geschieht uns ganz recht.

Weihnachtsmarkt in Frankfurt am Main: Shopping, während Deutschland spielt
DPA

Weihnachtsmarkt in Frankfurt am Main: Shopping, während Deutschland spielt

Von


Man darf ja nicht immer nur von sich selbst ausgehen.

Es soll zum Beispiel Menschen geben, denen das ganze Gewese um den Fußball im Allgemeinen und insbesondere die Fußball-Weltmeisterschaft der Herren unglaublich auf die Nerven fällt. Die es nicht ertragen können, wenn die Biergärten bei jedem Deutschland-Spiel bis auf den letzten Platz gefüllt sind und man seine Apfelschorle nicht in Ruhe trinken kann, weil ständig jemand "Tor!" brüllt. Die den Autokorso, diesen mobilen Ausdruck reinster Freude über ein gewonnenes Spiel, für infantil und verkehrsgefährdend halten. Denen es am liebsten wäre, es gäbe keine Fanmeilen und keine Leute mit schwarz-rot-gelben Perücken und auch keine betrunkenen Fußballfans.

An diese Menschen muss der Generalsekretär des Fußball-Weltverbands Fifa, Jérôme Valcke, offenbar gedacht haben, als er am Mittwoch (und möglicherweise etwas voreilig) im französischen Rundfunk verkündete, die Fußball-WM werde 2022 nicht nur in Katar, sondern auch noch im Winter stattfinden. Wohl zwischen Mitte November und Ende Dezember soll gespielt werden, und für Fußballhasser hat dieser Termin nur Vorteile: Selbst hartgesottene Gröler werden sich kaum in der Kälte zum Public Viewing zusammenrotten wollen. Dröhnten 2010 noch Vuvuzelas aus sämtlichen unter freiem Himmel aufgestellten TV-Geräten, wird 2022 himmlische Ruhe herrschen auf den deutschen Straßen und Plätzen.

Diese Fußball-Weltmeisterschaft wird in geschlossenen Räumen verfolgt werden, und wer keine Lust darauf hat, muss sie nicht wahrnehmen. Selten wird man seine Weihnachtseinkäufe entspannter erledigen können als während eines Deutschland-Spiels - in einem menschenleeren Kaufhaus.

Aber auch Fußballfreunde sollten sich mit der Terminverlegung anfreunden können: Wegen der Winter-WM wird die Champions League früher starten als gewohnt. Die obligatorische Anschaffung eines sündhaft teuren Flachbildfernsehgeräts von gigantischen Ausmaßen lässt sich in den Haushaltsbudget-Verhandlungen wesentlich leichter durchsetzen, wenn es als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für die ganze Familie getarnt wird. Eine Kiste Bier fürs Wohnzimmer ist billiger als ein Bier im Plastikbecher auf der Fanmeile. Und wer wegen der kalten Witterung beim Autokorso nicht aus dem Dachfenster kraxelt, kann auch nicht herauspurzeln.

Wahrscheinlich wird sich sowieso nicht besonders viel ändern: Wenn der Trend anhält, dass es um Weihnachten so warm ist, dass man sich gegenseitig reflexhaft "Frohe Ostern" wünschen möchte, dann wird man auch die WM-Spiele bei lauen Temperaturen unter freiem Himmel betrachten können - eben bei Glühwein statt Bier.

Letztlich wäre das Jammern über die Verlegung der Fußball-WM in die Wintermonate sowieso nur Ausdruck eines nordhalbkugeligen Provinzialismus: Jetzt bekommt eben mal die Südhalbkugel die Chance auf ein Sommermärchen. Und Deutschland die auf einen Wintertraum.

insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
leepzscher 08.01.2014
1. Zeitverschiebung
Wegen der Zeitverschiebung von + 2 Stunden wäre es eh am Nachmittag gewesen
marius_k 08.01.2014
2. Nordhalbkugeliger Provinzialismus?
Dumm nur, dass es nicht nur um Glühwein statt Bier geht, sondern alle europäischen Ligen ihren Spielplan komplett auf den Kopf stellen müssen und das nunmal wie schon von anderen bemerkt von Liga 1 bis ganz nach unten. Da ist das natürlich überhaupt nicht zu verstehen, dass es viele Menschen gibt, die dem nicht viel abgewinnen können und hat sicher nichts mit Unwort des Tages aus der Überschrift zu tun...und ganz nebenbei...es war als Sommer-WM! ausgeschrieben aber ob Schwimmbad oder Eissporthalle, wohl alles halb so wild!?
sr.pablo 08.01.2014
3. Nur halb so schlimm!
Der Austragungsort selbst ist viel schlimmer! Ich meine, Katar ist eine lupenreine ->absolute Monarchie
z_beeblebrox 08.01.2014
4.
Erst mal Danke für den witzigen Beitrag ;) Katar, Katar, wo verdammt nochmal liegt Katar? Atlas guck: Aha, Mitten im Meer! Na super, dann haben wir eventuell Glück, dass dieses olle Land bis 2022 eh im Meer versunken ist. Oder sollten die Klimaexperten doch unrecht haben? Wäre diesmal aber schade ;)
harti1978 08.01.2014
5. wie immer
Zitat: "Letztlich wäre das Jammern über die Verlegung der Fußball-WM in die Wintermonate sowieso nur Ausdruck eines nordhalbkugeligen Provinzialismus: Jetzt bekommt eben mal die Südhalbkugel die Chance auf ein Sommermärchen. Und Deutschland die auf einen Wintertraum." Welches Land liegt bitte so südlich, wie Europa nördlich liegt? Meinen sie die Südspitze Argentiniens/Chile? Ja, da haben sie recht: die sollten auch mal im Sommer kucken können. Alle anderen Länder liegen nah genug am Äquator, dass sie auch wenn bei uns Sommer ist, sich nicht den Popo abfrieren mussten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.