Günter Wallraff: Undercover als Bärendienstleister

Ein Kommentar von

Günter Wallraff soll ein schlechter Arbeitgeber sein. Ob das stimmt? Spielt überhaupt keine Rolle. Selbst wenn er seine Mitarbeiter knechten sollte, schmälert das seine Leistung als Enthüller nicht. Doch sollte Wallraff journalistisch unsauber gearbeitet haben, wäre seine Glaubwürdigkeit dahin.

Günter Wallraff: Alles undercover Fotos
RTL

Man muss Günter Wallraff nicht mögen. Man kann ihn für eitel halten und für selbstgerecht. Man kann genervt sein von seiner holzschnittartigen Einteilung der Arbeitswelt in böse, profitgierige Kapitalisten ganz oben, die die hart arbeitenden Proletarier da unten knechten und ausbeuten und überhaupt furchtbar mies behandeln. Man kann sich stören am hohen Ton seiner Moralpredigten, kann misstrauisch sein, ob er die von ihm propagierten moralischen Standards auch in seinem eigenen Leben einhält. Doch auch wenn Wallraff ein schlechter Arbeitgeber sein sollte und überhaupt ein Fiesling, bliebe das für seine Rolle als Aufklärer unerheblich: Wahrheit bleibt Wahrheit. Es sei denn, die Wahrheit wäre unter dubiosen Umständen ans Licht gekommen. Dann kann sie leicht als Lüge abgetan werden. Und genau darum geht es bei den neuen Vorwürfen, die der SPIEGEL in seiner aktuellen Ausgabe gegen Wallraff erhebt.

Günter Wallraff hat verkleidet als "Türke Ali" erlebt, wie es bei Thyssen und McDonald's zugeht, er hat als "Hans Esser" die Methoden der "Bild"-Zeitung angeprangert, das sind nur die bekanntesten Beispiele seiner Arbeit. Zuletzt war er als Callcenter-Mitarbeiter, Paketfahrer und Obdachloser unterwegs. Er hat mit seinen Sozialreportagen die hässliche Wirklichkeit derer beschrieben, die wenig haben und wenig bekommen, eine Wirklichkeit, an der gerne gedankenlos vorübergeht, wer in besseren Verhältnissen lebt. Das ist sein großes Verdienst.

Günter Wallraff hat sich mit seiner Arbeit viele Feinde gemacht, schon in den Siebzigern haben Personalabteilungen Steckbriefe herumgereicht, die es verhindern sollten, dass er sich undercover einschleicht. Der Springer-Verlag sammelte Material über ihn. Doch Günter Wallraff hat sich nicht unterkriegen lassen von seinen Feinden. Gerade sieht es aber so aus, als würde er sich selbst unterkriegen.

Nicht selbst geschrieben? Spielt keine Rolle

Schon früher ist Günter Wallraff vorgeworfen worden, selbst kein besonders sozialer Mensch zu sein, wenn es um die Wahrnehmung der eigenen Interessen geht. Angeblich sei er kein guter Vermieter, hieß es und heißt es heute wieder (andere Stimmen behaupten das Gegenteil). Und er scheint auch kein guter Arbeitgeber zu sein, wenn man den Geschichten seines ehemaligen Gehilfen André Fahnemann glauben mag: Wallraff habe ihn für harte Arbeit schlecht bezahlt, dazu in bar und ohne Sozialabgaben abzuführen, obwohl es sich de facto um eine Festanstellung gehandelt habe.

Es heißt nun auch, Günter Wallraff habe einige seiner Texte gar nicht selbst geschrieben, sondern sich dabei umfangreich unterstützen lassen, ohne den Helfern öffentlich zu danken oder sie auch nur zu erwähnen.

All diese Vorwürfe werfen ein schlechtes Licht auf Günter Wallraff. Dennoch müssen sie als unbewiesen gelten, bis sie möglicherweise gerichtlich bestätigt werden. Vielleicht versucht hier auch nur ein enttäuschter Weggefährte, sich am Chef zu rächen. Es sind unschöne Vorwürfe, zweifellos. Aber sollten sie auch der Wahrheit entsprechen, eines sind sie nicht: relevant für Wallraffs Arbeit.

Denn es spielt schlicht keine Rolle für die Verhältnisse in deutschen Callcentern oder Großbäckereien, wie Günter Wallraff mit seinen Mitarbeitern umgeht. Es entkräftet seine Vorwürfe gegen ausbeuterische Konzerne nicht im Geringsten, wenn er diese nicht selbst ausformuliert haben sollte, sondern ein Auftragsschreiber. In dieser Sache, in der großen Sache, für die Wallraff kämpft, die Rechte der Kleinen gegenüber den Großen, zählt nur das: die seriöse Recherche und die saubere Dokumentation dieser Recherche.

Nun berichtet aber der SPIEGEL, Günter Wallraff habe sich von ehemaligen Mitarbeitern einer Großbäckerei, in der Wallraff recherchierte, Blankounterschriften geben lassen. Diese Unterschriften sollen dann mit fremden Formulierungen zu vermeintlich juristisch wasserdichten eidesstattlichen Versicherungen montiert worden sein, um Wallraffs Darstellung der schlimmen Arbeitsverhältnisse in der Großbäckerei zu stützen. Diese fabrizierten Dokumente soll Wallraffs Verteidiger in einem Gerichtsverfahren der Großbäckerei (die mittlerweile schließen musste) gegen den Schriftsteller eingesetzt haben.

Wo bitte sind Blankounterschriften üblich?

Man könnte auch hier sagen: Wer weiß schon, ob das stimmt. Wäre da nicht die Stellungnahme von Günter Wallraffs Anwalt Winfried Seibert, der den Sachverhalt bestätigt - und versucht, ihn als harmlos darzustellen: Es sei "üblich, mit Blankounterschriften zu arbeiten", ließ Seibert den SPIEGEL wissen.

Üblich? Wo sollte es üblich sein, sich eine Unterschrift geben zu lassen und dann einen Text darüber zu montieren? Jedenfalls nicht im Journalismus. Es mag sein, dass ein Zeuge bei der Abfassung einer eidesstattlichen Versicherung juristischen Rat sucht, damit das Dokument gerichtlichen Standards entspricht. Es mag sein, dass bei einem solchen Vorgang ein gemeinsam formulierter Text entsteht, den der Zeuge dann unterschreibt. Der Vorwurf hier ist jedoch weitaus gravierender: Wallraff hat in einem Verfahren, in welchem er selbst Beklagter ist, für ihn günstige Aussagen von Zeugen mit diesen und seinem Anwalt abgestimmt und sie danach auf vorher unterschriebene Dokumente montiert. Ob die auf diese Weise entstandenen Eidesstattlichen Versicherungen nicht zu sehr im Sinne Wallraffs ausgefallen sind, klärt nun die Staatsanwaltschaft.

Sollte sich tatsächlich herausstellen, dass Günter Wallraff unsauber oder zumindest zweifelhaft gearbeitet hat bei der Aufklärung von Missständen in deutschen Unternehmen, wäre das verheerend. Denn selbst wenn seine Recherchen im Großen und Ganzen der Wahrheit entsprächen, würden sie durch die mutmaßlichen Manipulationen entwertet. Wallraffs Sache war stets die Aufklärung. Er hätte ihr schwer geschadet - als Bärendienstleister im Undercover-Einsatz.

Anmerkung: In einer früheren Version dieses Textes wurde Winfried Seibert, der Rechtsanwalt Günter Wallraffs, verkürzt zitiert. Sein vollständiges Zitat lautet wie folgt: "Es ist daher durchaus - auch bei mir - üblich, mit Blankounterschriften zu arbeiten, wobei selbstverständlich die Texte vor der Zusammenfügung mit dem jeweiligen Zeugen abgestimmt werden."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das ist sein Geschäft, ...
skeptiker97 14.08.2012
Zitat von sysopGünter Wallraff soll ein schlechter Arbeitgeber sein. Ob das stimmt oder nicht? Spielt überhaupt keine Rolle. Selbst wenn er seine Mitarbeiter knechten sollte, schmälert seine Leistung als Enthüller nicht. Doch sollte Wallraff journalistisch unsauber gearbeitet haben, wäre seine Glaubwürdigkeit dahin. Günter Wallraffs unsaubere Methoden schaden der Aufklärung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,849763,00.html)
... nicht seine Einstellung. Sein Gewinn besteht darin, möglichst aufsehenerregende, skandalöse Geschichten mit authentischem Image zu vermarkten. Bei so einem Geschäft muß man eiskalt sein und das perfekt durchziehen. Das ist alles! Bei einem Kriminalautor ist es ähnlich, wobei der nicht unbedingt noch die Show abzieht, allen Glauben zu machen, er hätte das alles selbst erlebt. Eine der vielen Lügengeschichten der Gegenwart als Marketinggag.
2. optional
chalchiuhtlicue 14.08.2012
Wenn Wallraff selbst seine Angestellten schlecht behandelt haben sollte, dann würde dies seine Leistungen als Enthüllungsjournalist doch schmälern, denn Wallraff beschränkte sich nie auf das reine Liefern von Fakten, sondern hat - wie Kommentator Kuzmany schreibt - seine Enthüllungen immer mit Moralpredigten versehen. Und letzteres kann man sich nur erlauben, wenn man entweder selber ein besseres Verhalten an den Tag legt oder sich selbst im gleichen Atemzug mit kritisiert.
3. mein gott wie offensichtlich..
dinapasch 14.08.2012
Zitat von sysopGünter Wallraff soll ein schlechter Arbeitgeber sein. Ob das stimmt oder nicht? Spielt überhaupt keine Rolle. Selbst wenn er seine Mitarbeiter knechten sollte, schmälert seine Leistung als Enthüller nicht. Doch sollte Wallraff journalistisch unsauber gearbeitet haben, wäre seine Glaubwürdigkeit dahin. Günter Wallraffs unsaubere Methoden schaden der Aufklärung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,849763,00.html)
man will ihn unglaubwürdig machen , das ist alles.... Er deckt den Dreck auf ..und das geht doch wohl nicht.....Also diffamiert man ihn. Wer das nicht erkennt, dem kann man auch nicht mehr helfen..
4. Wer mit Arbeitern spricht...
sappelkopp 14.08.2012
Zitat von sysopGünter Wallraff soll ein schlechter Arbeitgeber sein. Ob das stimmt oder nicht? Spielt überhaupt keine Rolle. Selbst wenn er seine Mitarbeiter knechten sollte, schmälert seine Leistung als Enthüller nicht. Doch sollte Wallraff journalistisch unsauber gearbeitet haben, wäre seine Glaubwürdigkeit dahin. Günter Wallraffs unsaubere Methoden schaden der Aufklärung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,849763,00.html)
...weiß, dass Wallraff nicht übertrieben hat, die Arbeitswirklichkeit in Deutschland ist - wir reden hier nicht von den festangestellten Mitarbeitern großer Konzerne mit Betriebsrat und allem Piepapo - ziemlich mies. Das haben auch andere Journalisten schon recherchiert. Sollte das jedoch stimmen mit den Blankounterschriften, wäre das verheerend. Ich wüßte nicht, dass Blankounterschriften im Journalismus üblich sind, ganz im Gegenteil würde ich meinen. Allerdings gibt es solche Dinge: Nach einer Übernahme in der Elektroindustrie hat der neue Arbeitgeber Blankoverträge auf den Tisch gepackt - ohne Daten, ohne Gehalt- und Arbeitszeitangaben - mit den Worten: Vertrauen Sie mir, ich trage schon das richtige ein. Selbst erlebt! Sie sollten die Bücher aus den Siebzigern mal lesen. Das jetzt als Lügengeschichten abzutun ist Unsinn. Das sagen ja selbst seine wirklichen Gegner nicht. Aber jeder baut sich die Welt, wie sie ihm gefällt und in Ihre Welt, "skeptiker97" passen prekäre Beschäftigungsverhältnisse nicht rein, oder?
5.
hartmutdortm 14.08.2012
Wallraff ist ein Getriebener. Aber das schmälert nicht seine Leistung über Jahrzehnte hinweg den Finger in die Wunde zu legen. Wobei ich ehrlich sagen muss, echt neues war nie dabei. Irgendwie weiß man das ja alles. Es geht ja nicht mehr darum über die Probleme zu REDEN sondern ins HANDELN zu kommen. Also Problemlösung statt Problemaufdeckung.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Günter Wallraff
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 86 Kommentare