Nach Ausschreitungen in Chemnitz Maaßen wiederholt Medienschelte

Nach den Ausschreitungen in Chemnitz war immer wieder von "Hetzjagd" die Rede. Verfassungsschutz-Chef Maaßen wies das zurück - und griff die Medien scharf an. In einem Brief an die ARD erneuert er seine Kritik.

Hans-Georg Maaßen
REUTERS

Hans-Georg Maaßen

Von


Der scheidende Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen bekräftigt seine Kritik an der Berichterstattung der Medien nach den fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz Ende August. In einem vier Seiten langen Brief an den "Tagesschau"-Chef Kai Gniffke, den Maaßen von seinem Sprecher verfassen ließ, heißt es: Es sei ein "kritischer Blick" auf "die Maßstäbe der medialen Darstellung des Rechtsextremismus erforderlich".

Gniffke hatte zuvor Maaßen vorgeworfen, wahrheitswidrige Behauptungen aufgestellt und den Ruf der "Tagesschau" beschädigt zu haben. So habe Maaßen im Innenausschuss fälschlicherweise behauptet, die ARD-Nachrichtensendung habe am 27. August ein Internet-Video ungeprüft ausgestrahlt und die Szene, in der mehrere Männer auf Ausländer losgehen, als "Hetzjagd" bezeichnet.

Maaßen lässt nun über seinen Sprecher ausrichten, dass er Gniffkes Vorwürfe zurückweise. In dem von ihm kritisierten ARD-Beitrag sei unmittelbar nach einem Video der Gruppe "Antifa Zeckenbiss" Regierungssprecher Steffen Seibert zitiert worden mit dem Satz: "Solche Zusammenrottungen, Hetzjagden auf Menschen anderen Aussehens, anderer Herkunft oder der Versuch, Hass auf den Straßen zu verbreiten, das nehmen wir nicht hin."

Zwar sei "im redaktionellen Teil des Beitrags" der Tagesschau vom 27. August "das Wort 'Hetzjagden' nicht verwendet worden". Allerdings werde "durch den Zusammenschnitt des Videos mit der Aussage von Herrn Seibert" beim Zuschauer "der Eindruck einer redaktionellen Bewertung des Geschehens erweckt". Eine "kritische Kommentierung oder Einordnung des Begriffs" habe gefehlt.

In den folgenden Tagen hätten Moderatoren in der "Tagesschau" und den"Tagesthemen"" mehrfach explizit von "Hetzjagden" auf Ausländer gesprochen. Weder dem Verfassungsschutz noch anderen Behörden hätten jedoch zum damaligen Zeitpunkt "amtliche Erkenntnisse zu 'Hetzjagden' in Chemnitz" vorgelegen. Auch das kurze Video, das von "Antifa Zeckenbiss" über Twitter verbreitet wurde, tauge "bei quellenkritischer Betrachtung" nicht als Beleg hierfür.

"Sorge um deutsche Medien"

Maaßen sei es aber nie "um eine Begriffsdefinition" gegangen, so heißt es in dem Brief weiter, "sondern um die Sorge, dass unklare Informationen in die Berichterstattung deutscher Medien Eingang finden". Beim Kampf gegen den Rechtsextremismus helfe "nur eine präzise Analyse der Ereignisse und - angesichts der wachsenden Bedeutung sozialer Medien - eine sachliche und kritische Deutung insbesondere von Bildern."

Im September hatte Maaßen mit einem "Bild"-Interview für Aufregung gesorgt. Er sprach darin nicht nur von "Skepsis gegenüber den Medienberichten zu rechtsextremistischen Hetzjagden", sondern äußerte den Verdacht, "dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt", um die Öffentlichkeit vom Tod eines Chemnitzers abzulenken, der wohl von Asylbewerbern erstochen wurde.

Maaßens umstrittene Sätze führten dazu, dass er nun ins Bundesinnenministerium versetzt werden soll. Bisher hat Horst Seehofer (CSU) allerdings noch keinen Nachfolger benannt, sodass Maaßen nach wie vor als Verfassungsschutz-Präsident im Amt ist.

Im Video: Die Hintermänner der Chemnitz-Krawalle

SPIEGEL TV


insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
claus7447 23.10.2018
1. Nichts gelernt ....
... aber nach treten. Maaßen wird nicht besser. Man darf sich die Frage stellen welche Einstellung dieser Mann hat? Insbesondere als (Noch-) Chef des VS brauchen wir integere, neutrale Menschen. Wenn jemand auf dem rechten Auge blind ist muss man sich nicht wundern, dass in einigen Regionen der Bundesrepublik der Braune-Misthaufen immer größer wird.
3daniel 23.10.2018
2. Wenn es nur die Skepsis gewesen wäre....
..... wäre das völlig in Ordnung. ABER "äußerte den Verdacht, "dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt", um die Öffentlichkeit vom Tod eines Chemnitzers abzulenken, der wohl von Asylbewerbern erstochen wurde" Das war doch der Punkt, er hat OHNE einen Beweis diese Behauptung aufgestellt (er konnte das auch später nicht beweisen) und damit bewiesen, dass er für dieses Amt in keinster Weise geeignet ist.
westin 23.10.2018
3. Recht hat er
Wie die ARD über Chemnitz berichtet, hat mit Journalismus nichts mehr zu tun. https://www.focus.de/politik/experten/kelle/gastkommentar-von-klaus-kelle-wie-die-tagesschau-ueber-chemnitz-berichtet-hat-mit-oeffentlich-rechtlichem-journalismus-nichts-mehr-zu-tun_id_9522001.html
Karsten Kriwat 23.10.2018
4. Neuer B9-Versorgungeposten geschaffen...
Nicht nur CDU-Maaßen gehört abgewickelt, sondern die ganze Skandal-Spitzel-Behörde "Verfassungsschutz". Erstens hat Deutschland gar keine Verfassung, sondern ein Grundgesetz, und zweitens reiht diese Behörde Skandal an Skandal. Warum saß denn ein sog. "Verfassungsschützer" rein "zufällig" an einem der Tatorte des "NSU"? Aber Herrn Maaßen wird ein neuer B9-Job im Bundesinnenministerium geschaffen, den es vorher gar nicht gab (Monatsgehalt etwa 12.000 Euro). Da hat sich doch das CDU-Parteibuch gelohnt, gell...Vielen Dank, Herr Seehofer!
Strichnid 23.10.2018
5.
Jeder macht sich halt lächerlich so gut er kann. Das Problem an der ganzen Geschichte ist doch, dass es die Hetzjagden ja unzweifelhaft gab. Das Hase-Video ist mir völlig egal, es gab genügend andere Berichte - das jüdische Restaurant, die SPD-Reisegruppe, diverse Journalisten, die sich in Häuser flüchten mussten ... Was will er also damit? Noch mal zeigen, dass er VTs anhängt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.