Harald Schmidt Show ARD holt Oliver Pocher als Verstärkung

Harald Schmidt ist nicht genug: Ab Herbst bekommt der TV-Chef-Zyniker Komiker Oliver Pocher an die Seite gestellt. Die ARD will so die Quote in die Höhe treiben und ein jüngeres Publikum ansprechen.


Hamburg - Schmidts Show läuft vom 25. Oktober an immer donnerstags um 22.45 Uhr und wird "Schmidt & Pocher" heißen, teilte die ARD heute mit. Bisher sind 22 Folgen der Late-Night-Sendung geplant. Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) habe sich für die ARD mit der für die Sendung zuständigen Kogel & Schmidt GmbH über die Produktion der neuen, einstündigen Talkshow verständigt, hieß es. Höhere Kosten entstünden der ARD durch Pochers Verpflichtung nicht. Bezahlt werde Pocher von Harald Schmidts Produktionsfirma Bonito TV.

Komiker Pocher: Ab Herbst exklusiv bei der ARD
DDP

Komiker Pocher: Ab Herbst exklusiv bei der ARD

Oliver Pocher ("Vollidiot"), bekannt durch rüpelhafte Scherze und Werbung für Media Markt, gehört eigentlich zur ProSieben-Promi-Familie und war unter anderem mit der Show 'Rent a Pocher' als Komiker aufgetrete. Ab Herbst soll er nun exklusiv bei der ARD weiter arbeiten. "Wir haben "Rent a Pocher" wörtlich genommen", sagte Programmdirektor Günter Struve. "Im Augenblick ist er ja noch als selbsternannter B-Promi auf Tour. Aber an der Seite von Harald Schmidt im Ersten wird Oliver Pocher - da bin ich mir sicher - ganz schnell zum A-Promi aufsteigen."

Die Late-Night-Show des 49-jährigen Schmidt litt zuletzt unter schwindenden Einschaltquoten. Die ARD erhofft sich durch Pocher mehr Resonanz, vor allem bei der Jugend. "Oliver Pocher steht für eine junge Zielgruppe und wird der Sendung neue Impulse geben können", sagte WDR-Programmdirektorin Verena Kulenkampff.

Schmidt selbst gibt sich bedeckt, scheint sich aber auf den neuen "Sidekick" zu freuen: "Herr Pocher und ich werden wöchentlich auf das einschlagen, was wir am meisten lieben: das Fernsehen", wurde Schmidt von der ARD zitiert.

Wie ein ARD-Sprecher auf Anfrage sagte, kam der Vorschlag zum Engagement Pochers von Schmidt selbst. Mit der Verlängerung der Sendung auf eine Stunde bei nur noch einer statt zwei Shows die Woche sehe Schmidt sich vor die Situation gestellt, das Konzept der Sendung zu verändern. Was aus dem bisherigen Co-Moderator Manuel Andrack wird, steht demnach noch nicht fest.

Neben der Co-Moderation bei Schmidt sei es durchaus wahrscheinlich, dass der 29-Jährige Pocher auch eine eigene Show bekomme, sagte der Sprecher. "Ich nehme die sportliche Herausforderung an, mit Herrn Schmidt und neben Herrn Silbereisen den Jugendwahn bei der ARD weiter voranzutreiben", witzelte Pocher. Florian Silbereisen moderiert bei der ARD vorwiegend Volksmusiksendungen, die von älteren Zuschauern gesehen werden.

Für Schmidt, der einen ARD-Vertrag bis 2008 hat, bleibt es künftig bei einer Ausgabe pro Woche am Donnerstag. Den Mittwoch muss er vom Herbst an räumen, weil Frank Plasbergs Diskussionsrunde "Hart aber fair" zu späterer Stunde ins Programm aufgenommen wird. Ob Schmidt der ARD über 2008 verbunden bleibt, ist noch offen.

bor/dpa/AP



Forum - "Vollidiot" Pocher - jetzt auch noch öffentlich-rechtlich?
insgesamt 269 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
UlliK 14.05.2007
1. Jetzt habe ich ein Problem:
Wie drücke ich es aus, daß ein Hr. Pocher nur durch konsequentes Ignorieren richtig gewürdigt wird, ohne diesen Beitrag zu schreiben ;-)
M@ESW, 14.05.2007
2.
Zitat von sysopModerator und Schauspieler ("Vollidiot") Oliver Pocher wirkt jetzt auch in den öffentlich-rechtlichen Medien. Muss das sein? Hat Harald Schmidt diese Zusammenarbeit nötig? Der Artikel zum Thema: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,482789,00.html
Wie bitte ist das jetzt zu verstehen? Nicht eher: Hat der GEZ-Zwangszahler es nötig das die ÖR auch noch Millionenbeträge an Schmidt und Pocher verschwenden?
centraldream, 14.05.2007
3. Betreutes Moderieren
Um Harald Schmidt und seine Quoten muss es wirklich schlecht stehen, wenn er jetzt ungefragt Oliver Pocher quasi als "Zivi" an die Seite gestellt bekommt. Das grenzt fast an Entmündigung. Wenn Schmidt noch ein wenig Stolz hat, dann tritt er am besten sofort ab und geht nach Neuseeland.
marks&spencer 14.05.2007
4.
Zitat von M@ESWWie bitte ist das jetzt zu verstehen? Nicht eher: Hat der GEZ-Zwangszahler es nötig das die ÖR auch noch Millionenbeträge an Schmidt und Pocher verschwenden?
So sehe ich es auch. Als zwangsweiser Gebührenzahler muss man sich jeden Murks vor die Nase setzen lassen, ohne selbst auch nur ein Jota Mitspracherecht zu haben.
inci 14.05.2007
5.
Zitat von sysopModerator und Schauspieler ("Vollidiot") Oliver Pocher wirkt jetzt auch in den öffentlich-rechtlichen Medien. Muss das sein? Hat Harald Schmidt diese Zusammenarbeit nötig? Der Artikel zum Thema: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,482789,00.html
wie sollten denn die ÖRs denn sonst mit den quoten der privaten mithalten können? am besten nur noch oliver pocher und co., statt sendungen wie report, panorama, hart aber fair, etc. tittitainment für alle! rund um die uhr!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.