Theater: Die fünf Revolutionen des Matthias Lilienthal

Von Christine Wahl

3. Teil: Ein anderer Blick auf die Wirklichkeit

Alles ist eine Bühne: HAU-"Weltausstellung" auf dem Tempelhofer Feld Zur Großansicht
raumlabor-berlin.de

Alles ist eine Bühne: HAU-"Weltausstellung" auf dem Tempelhofer Feld

Tagesaktuelle Gesellschaftsprobleme gehören bekanntlich zu den Lieblingsthemen des Theaters. Allerdings ist das soziale Drama eines der klischeegefährdetsten Genres: Man kennt die Abende, an denen unfreiwillige Karikaturen von Hartz-IV-Empfängern über die Bühne stolpern und statt der versprochenen Realität eher die Realitätsferne ihrer Schöpfer entlarven.

Diesem Problem sind die HAU-Künstler von Anfang an clever aus dem Weg gegangen. Sie haben den Spieß einfach umgedreht und dabei en passant einen völlig neuen Theaterbegriff entwickelt: Statt am Versuch zu scheitern, die Wirklichkeit auf die Bühne zu holen, erklärten sie die Realität kurzerhand selbst zur Bühne. Kreuzberger Schulen, abgewickelte Ostberliner Vergnügungsparks, vietnamesische Märkte in Berlin-Lichtenberg - alles konnte unter HAU-Regie zum Theaterszenario werden. Kunstbewusst gondelte man durch den gefluteten Palast der Republik oder entdeckte, unterwegs mit einem bulgarischen Fernfahrer im verglasten LKW, den nächtlichen Charme von Berliner Umland-Rastplätzen.

Archetypisch für diesen sogenannten ortspezifischen Zugriff, den Matthias Lilienthal zwar nicht erfunden, aber salonfähig gemacht und mit seinen Künstlern weiterentwickelt hat, ist das Format "X Wohnungen" - mittlerweile ein Theaterexportschlager von Istanbul über New York bis Tokio. Dabei werden Privatwohnungen bespielt, wahlweise von den realen Bewohnern oder von Profi-Darstellern.

Die Zuschauer finden sich auf ihrer mehrstündigen Apartement-Tour Tee trinkend auf dem Sofa einer türkischen Familie wieder, entdecken in einem runtergerockten Plattenbau plötzlich eine romantische Panorama-Aussicht, geraten mit einem Kreuzberger Urgestein über die Ästhetik des Widerstands aneinander - und bekommen die Wirklichkeit dabei vor allem deshalb so klischeefrei in den Blick, weil es beim HAU-Ansatz nicht um einen platten Abbildungsversuch sozialer Milieus geht. Sondern der Trick besteht darin, dass der komplette Kiez zu einer Art Readymade wird: Spätestens nach der zweiten Station nimmt man jeden Baum am Straßenrand als Requisit und jeden Passanten, der einem zufällig über den Weg läuft, als Theaterstatisten wahr.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Theater
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
  • Zur Startseite