Henri-Nannen-Preis 2013: Jury ehrt Heike Faller für beste Reportage

Reporterin Faller: Kisch-Preis für die Reportage "Der Getriebene" Zur Großansicht
DPA

Reporterin Faller: Kisch-Preis für die Reportage "Der Getriebene"

"Kann ein Mensch seine Sexualität ein Leben lang unterdrücken?" Dieser Frage ging die Journalistin Heike Faller nach, als sie einen Patienten in einem Präventionsprojekt für Pädophilie begleitete. Jetzt wurde sie für ihre Reportage mit dem Henri-Nannen-Preis ausgezeichnet.

Hamburg - Es ist ein Jubiläumsjahr für den Namensgeber des größten deutschen Medienpreises. Henri Nannen, der langjährige Herausgeber und Chefredakteur der Zeitschrift "Stern", wäre in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden. Die Auszeichnung für die besten Leistungen in der deutschen Presse geht 2013 unter anderem an Journalisten vom "Handelsblatt" und der Wochenzeitung "Die Zeit". Die Trophäen wurden am Freitagabend in Hamburg vergeben.

Mit dem Nannen-Preis für die beste Reportage (Egon Erwin Kisch-Preis) wurde Heike Faller geehrt. Die Journalistin hatte einen Patienten eines Präventionsprojektes für Pädophile bei seiner Therapie begleitet. Ihr Text "Der Getriebene" erschien im Oktober 2012 im "Zeit-Magazin".

Fallers Auszeichnung ist hochverdient. Darüber hinaus ist ihre Ehrung ein Zeichen: Dafür, dass auch weibliche Journalisten langsam besser wahrgenommen werden. Im vergangen Jahr stand die Verleihung des Henri-Nannen-Preises von vielen Seiten in der Kritik: Insbesondere die Journalistinnen-Initiative ProQuote hatte die Preisvergabe gerügt, weil sich dort zu einem überwiegenden Teil männliche Kollegen gegenseitig auszeichneten.

Sonderpreis für die letzte Ausgabe der "FTD"

In der Sparte "Dokumentation" wurden Fabian Gartmann und Sönke Iwersen für einen "Handelsblatt"-Artikel über den Unternehmer Anton Schlecker geehrt. Den Preis in der Kategorie "Essay" bekam der Politikchef der "Zeit", Bernd Ulrich, für einen Reisebericht über deutsche Vergangenheitsbewältigung. Im Bereich "Foto-Reportage" gewann Sandra Hoyn von emerge-mag.com mit einem Beitrag über kleine Kinder in Thailand, die für einen Hungerlohn brutal boxen müssen.

Der im Dezember 2012 eingestellten Tageszeitung "Financial Times Deutschland" wurde ein Sonderpreis für deren letzte Ausgabe verliehen. Die "FTD"-Nummer sei "ein Meisterstück des gedruckten Journalismus". Die Redaktion hatte eine schwarze Titelseite mit dem abgewandelten Titel "Final Times" drucken lassen, die Seiten rückwärts gezählt und ihre besten Geschichten aus fast 13 Jahren resümiert.

Als Investigativ-Journalist wurde Wolfgang Kaes vom Bonner "General-Anzeiger" geehrt. Er stolperte über eine Anzeige, mit der eine Frau 16 Jahre nach ihrem Verschwinden für tot erklärt werden sollte, und ging der Sache im Alleingang nach. Am Ende klärte Kaes den Tod der Frau auf, ihr Ex-Mann wurde wegen Totschlags verurteilt.

Der Preis für Verdienste um die Pressefreiheit ging an René Wappler von der "Lausitzer Rundschau" für seine Berichterstattung über Rechtsextreme. Die Ehrung für das publizistische Lebenswerk erhielt die Herausgeberin der "Münchner Abendzeitung", Anneliese Friedmann.

Der Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr und das Magazin "Stern" haben den Preis in mehreren Kategorien zum neunten Mal vergeben. Auf der Gästeliste der Feier standen viele Prominente wie Moderator Thomas Gottschalk, Bertelsmann-Matriarchin Liz Mohn, "Focus"-Mitherausgeber Helmut Markwort und Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers.

bos/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der Spiegel nicht dabei...
thanks-top-info 27.04.2013
.
2. auf der
sitiwati 27.04.2013
Gästeliste stehen viele Promis-Thomas Gotschalk naja!
3.
piiter 27.04.2013
Zitat von sysop"Kann ein Mensch seine Sexualität ein Leben lang unterdrücken?" Dieser Frage ging die Journalistin Heike Faller nach, als die einen Patienten in einem Präventionsprojekt für Pädophilie begleitete. Jetzt wurde sie für ihre Reportage mit dem Henri-Nannen-Preis ausgezeichnet. Henri-Nannen-Preis 2013, Heike Faller geehrt für die beste Reportage - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/henri-nannen-preis-2013-heike-faller-geehrt-fuer-die-beste-reportage-a-896878.html)
Gab es "früher" nicht auch mal Spiegelautoren unter den Preisträgern?
4. Amüsanter Verein
Andr.e 27.04.2013
Zitat von sysopInsbesondere die Journalistinnen-Initiative ProQuote hatte die Preisvergabe gerügt, weil sich dort zu einem überwiegenden Teil männliche Kollegen gegenseitig auszeichneten.
Frei nach dem Motto: Scheiß egal, was Du schreibst, hauptsache Du bist eine Frau. Und bevor jemand kommt und argumentiert, auch Frauen können gute Texte schreiben, das weiß ich, aber wenn's nicht reicht, reicht's eben nicht.
5. unglaublich
sitiwati 27.04.2013
1200 Gäste, wer bezahlt das? rechnen wir nur 100€ pro Gast 120,000€, und natürlich BILD ist dabei, Preis für die Niedermachung eines Menschen ! Find ich prima!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Henri-Nannen-Preis
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
  • Zur Startseite