Henri-Nannen-Preis 2014 Preisträger Appelbaum will Skulptur aus Protest einschmelzen lassen

Der US-Aktivist und Henri-Nannen-Preisträger Jacob Appelbaum distanziert sich vom Namensgeber der renommierten Auszeichnung für Journalisten: Nannen sei kein Vorbild, weil er während des Zweiten Weltkrieges Nazi-Propaganda betrieben hatte.

Jacob Appelbaum (im Mai auf der re:publica): Henri? No thanks!
Getty Images

Jacob Appelbaum (im Mai auf der re:publica): Henri? No thanks!


Mannheim/Hamburg - Bei der Preisverleihung vor einer Woche in Hamburg habe er noch geschwiegen, da er "sozialen Druck" verspürt habe, nun findet der diesjährige Henri-Nannen-Preisträger Jacob Appelbaum deutliche Worte: "Ich lehne es ab, den Namen zu tragen und den Kopf eines Mannes zu präsentieren, der Propaganda für die Nazis gemacht hat", sagte Appelbaum am Freitagabend bei seiner Rede zur Eröffnung des Festivals "Theater der Welt" in Mannheim.

Die Auszeichnung in Form einer bronzenen Henri-Büste erinnert an den Gründer des Magazins "Stern", Henri Nannen (1913-1996), der im Zweiten Weltkrieg als Kriegsberichtserstatter in der Propagandakompanie diente.

Nannen sei für ihn mit seiner jüdisch-amerikanischen Herkunft "kein Vorbild", sagte Appelbaum und kündigte an, die Skulptur aus Protest einschmelzen zu lassen. Das Preisgeld wolle er zwei antifaschistischen Gruppen spenden: der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen (vvn-bda) und und dem Antifaschistische Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin (apabiz).

Seine Ehrung durch die Jury stellte der amerikanische Internet-Aktivist und Vertraute von NSA-Enthüller Edward Snowden nicht infrage. "Ich weise das Votum der Jury nicht zurück", sagte er.

Osterkorn: Nannen nicht auf Nazi-Zeit reduzieren

Appelbaum war vor einer Woche als Teil des SPIEGEL-Teams für die "beste investigative Leistung 2013" ausgezeichnet worden. In einer Titel-Geschichte (und auf SPIEGEL ONLINE) hatte das zehnköpfige Team im Oktober aufgedeckt, dass der amerikanische Geheimdienst NSA das Mobiltelefon von Kanzlerin Merkel überwacht und die amerikanische Botschaft in Berlin als Horchposten benutzt hatte.

"Wenn Jacob Appelbaum dies tun will, so müssen wir das respektieren", sagte der frühere Chefredakteur des "Stern" und Mitinitiator des Henri-Nannen-Preises, Thomas Osterkorn.

Allerdings sei es allgemein bekannt und vielfach beschrieben, dass Henri Nannen Ende des Zweiten Weltkriegs Mitglied einer Kriegsberichterstatter-Kompanie der Luftwaffe war. "Er hat daraus auch keinen Hehl gemacht und später mehrfach bedauert, was er damals an Propagandazeug geschrieben hatte", sagte Osterkorn, der auch der Jury angehörte.

Der "Stern" habe sich unter Nannens Führung intensiv mit der Nazi-Vergangenheit und den Verbrechen auseinandergesetzt. Nannen sei zudem einer der prominentesten Unterstützer von Willy Brandts Friedens- und Aussöhnungspolitik mit dem Osten gewesen. "Henri Nannen auf seine Aktivität in der Nazi-Zeit zu reduzieren, ist also nicht angemessen", sagte Osterkorn.

dpa/sun

insgesamt 80 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schorsch_kluni 23.05.2014
1.
Junge Aktivisten sind leider so berechenbar das es schon wieder langweilig ist. Gähn. Gute Nacht
umuc 23.05.2014
2. Eine Frechheit sondergleichen!
Wer hat denn diese Preisvergabe zu verantworten? Warum kann dieser Preis nicht Deutschen verliehen werden? Unbegreiflich!
johann_krautmann 23.05.2014
3. All de krauts!
All de krauts are dirty nazis! Oh oh, seht mich an! Ich bin jüdisch und mag keine Deutschen! Will er sich bei seiner Oma einschleimen?
Kenntauer 23.05.2014
4. Verspiegelte Kulturkammer
"Nannen sei kein Vorbild, weil er während des Zweiten Weltkrieges Nazi-Propaganda betrieben hatte." Für die Spiegel-Journalisten ist Henri Nannen schon nein Vorbild. Wie man im Augenblick in jeder Nummer lesen kann. Er diente in der Abteilung „Südstern“ der SS-Standarte Kurt Eggers. Nicht -wie man vermuten sollte- in der Ukraine. So es bekannt wurde, nur in Italien.
Steeevyo 23.05.2014
5.
Zitat von sysopGetty ImagesDer US-Aktivist und Henri-Nannen-Preisträger Jacob Appelbaum distanziert sich vom Namensgeber der renommierten Auszeichnung für Journalisten: Nannen sei kein Vorbild, weil er während des Zweiten Weltkrieges Nazi-Propaganda betrieben zu haben. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/henri-nannen-preistraeger-appelbaum-will-henri-skulptur-einschmelzen-a-971407.html
Ich mag den Kerl.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.