Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Literaturnobelpreisträgerin: Berliner Senat diskutiert über Ehrenbürgerwürde für Herta Müller

Nobelpreisträgerin Müller:  Unklarheit um höchste Würde Berlins  Zur Großansicht
DPA

Nobelpreisträgerin Müller: Unklarheit um höchste Würde Berlins

Soll Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller Ehrenbürgerin von Berlin werden? In der Hauptstadt ist eine Debatte darüber entbrannt - angefacht von einem CDU-Abgeordneten.

Hamburg/Berlin - Politiker wie George Bush, Egon Bahr, Walter Scheel, Helmut Kohl gehören dazu, auch der Kosmonaut Sigmund Jähn oder der Dirigent Herbert von Karajan sind dabei. Der Unternehmer Werner Otto wurde als vorerst letzte Person mit auf die Liste genommen. Sie alle sind Ehrenbürger von Berlin. 112 sind es insgesamt. Nun ist in Berlin eine Diskussion darüber entbrannt, ob die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller Ehrenbürgerin Berlins wird. Die Ehrenbürgerwürde ist die bedeutendste Auszeichnung, die die Stadt zu vergeben hat.

Der CDU-Abgeordnete Michael Braun hat die Diskussion entfacht. Vor zwei Jahren hatten Kulturschaffende vorgeschlagen, Müller als Ehrenbürgerin in Betracht zu ziehen, Braun gab diesen Vorschlag an den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit (SPD), weiter.

Der Senat verleiht das Ehrenbürgerrecht "im Einvernehmen mit dem Abgeordnetenhaus an Persönlichkeiten, die sich in hervorragender Weise um die Stadt verdient gemacht haben", wie es auf der Seite des Abgeordnetenhauses in Berlin heißt.

Nun habe der Senat die Verleihung der Ehrenbürgerwürde an Herta Müller diskutiert und sperre sich dagegen, obwohl CDU, Grüne und Linke den Vorschlag begrüßten, sagt Braun. "Persönlich finde ich das sehr bedauerlich." Zumal es ein Zeichen wäre, wieder eine Frau zu würdigen. Bislang zählen zu den Ehrenbürgerinnen lediglich Marlene Dietrich, Nelly Sachs und Anna Seghers.

Im Senat hält man sich mit den Spekulationen darüber, ob Müller Ehrenbürgerin werden soll oder nicht, bedeckt. "Es gibt Überlegungen, Herta Müller zu ehren", sagt Sprecher Richard Meng. Doch alles andere, was der Senat in diesem Zusammenhang bespreche, sei vertraulich. "Solche Themen werden nicht öffentlich ausgetragen." Das könne man erst machen, wenn alles geklärt ist.

Berliner Ehrenbürger dürfen sich von einem Künstler ihrer Wahl für eine Galerie im Abgeordnetenhaus porträtieren lassen. Sollten sie bedürftig werden, steht ihnen eine Ehrenversorgung zu, zudem können sie in Berlin kostenlos den öffentlichen Nahverkehr nutzen.

kha/dpa

Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
henningg21 17.07.2014
Der Astronaut, den Sie meinten heißt im übrigen Sigmund Jähn, nicht Siegfried. Vielen Dank für den Hinweis! Wird geändert! - sysop
2.
RalfHenrichs 17.07.2014
Auch wenn vorher - warum auch immer - darüber nicht diskutiert werden soll. Welche Argumente kann es denn geben, ihr die Ehrenbürgerschaft zu verweigern?
3. wofür?
kumi-ori 17.07.2014
im Prinzip geht es mich nichts an, wem die Stadt Berlin die Ehrenbürgerwürde verleiht. Ich habe nur wenig Text von Hertha Müller gelesen, aber dem konnte ich gar nichts abgewinnen. Naja, die Geschmäcker sind eben verschieden. Die Stadt Berlin sollte aber bedenken, dass ihr dan jedes Jahr ein paar hundert Euro für Straßenbahnfahrkarten durch die Lappen gehen.
4. kumi-ori
helianthe 18.07.2014
Ob das ihr Geschmack ist oder nicht,das ist hier unwichtig.Sie sitzen ja nicht in der Jury des Nobelpreisvergabekomitees!und auch nicht im Berliner Senat!Wäre ich Herta Müller,würde ich diese Ehrenbürgerschaft ablehnen.Es ist unwürdig über diese Entscheidung öffentlich zu diskutieren!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: