Heute in den Feuilletons: "Rechtfertigung des Wegschauens"

Laut Martin Walser im "European" bleibt uns aus ästhetischen Gründen nichts übrig, als an Gott zu glauben. Das Niemanlab feiert den "noblen Hyperlink". Die "taz" dankt Mahmud Ahmadinedschad, der deutsche Journalisten professionelles Risikomanagement lehrte, Hans-Christoph Buch in der "FR" nicht.

Aus den Blogs, 28.02.2012

Im Gespräch mit Alexander Görlach im European begründet Martin Walser die Notwendigkeit, an Gott zu glauben, aus der Ästhetik: "Die meiner Meinung nach wichtigste Begabung, um glauben zu können, ist der Sinn für das Schöne. Wir haben die Fähigkeit, etwas schön zu finden. Nehmen Sie Bach oder Schubert. Ihre zu Gott gewandte Musik hat unsere irdische Existenz ausgefüllt und geformt. Wenn man sich hingegen als bekennender Atheist beruhigt zurücklehnen kann, dann geht dieser ganze Reichtum der Geschichte verloren."

(Via @hemartin) Jonathan Stray denkt im Niemanlab über den "noblen Hyperlink" nach und darüber, wie er den Journalismus verändern sollte (wenn Journalisten Links setzten): "In print, readers can't click elsewhere for background. They can't look up an unfamiliar term or check another source. That means print stories must be self-contained, which leads to conventions such as context paragraphs and mini-definitions ('Goldman Sachs, the embattled American investment bank.') The entire world of the story has to be packed into one linear narrative." Mehr dazu auch in Felix Salmons Wired-Blog Epicenter.

Weitere Medien, 28.02.2012

Wohin führt der arabische Frühling? Hamed Abdel-Samad ist entschlossen, Optimist zu bleiben, und schreibt in der katholischen Zeitschrift Publik Forum: "Selbstverständlich ist die Islamisierung in Ägypten und Nordafrika beunruhigend, nur hat sie nicht das letzte Wort. Ich sehe sie als einen Umweg auf dem Weg zur Demokratisierung. Ebenso wie die Versuche des Militärrates, den Lauf der Dinge noch aufzuhalten. Vierzig Prozent der Araber zwischen 18 und 27 haben keine Arbeit. Freiheit kann man nicht essen, Scharia aber auch nicht."

Die Tageszeitung, 28.02.2012

Jasna Zajcek findet es ganz richtig, dass deutsche Journalisten sich gar nicht erst nach Syrien aufmachen, und bedankt sich ausdrücklich bei Irans Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad dafür, dass er mit der Geiselnahme der beiden Springer-Reporter den Deutschen professionelle Konfliktvermeidung beigebracht hat: "Die Lektion, die Ahmadinedschad die deutsche Presse und Diplomatie in diesem glimpflich ausgegangenen Fall gelehrt hat, war offenbar nicht die schlechteste."

Als wichtigste filmhistorische Lektion wertet Bert Rebhandl den Auslands-Oscar für den iranischen Regisseur Asghar Farhadi, der Hollywoods Blockbuster-Produzenten ganz schön alt aussehen ließ: "Denn 'Nader und Simin' zeigt, dass eine beliebige Geschichte aus einem Land dieser Welt allgemeine Relevanz gewinnen kann, wenn sie nur ohne falsche Kompromisse und ohne schales Kalkül erzählt wird."

Weiteres: Hortense Pisano vermisst in der neuen Ausstellung des erweiterten Städel Museums die Experimentierfreude. Isolde Charim feiert das erneuerte Wien-Museum, das ein engagiertes Kuratorenteam wachgeküsst hat. Katrin Bettina Müller berichtet von einer Lesung, mit der das Gorki-Theater an den vor elf Jahren verstorbenen Regisseur Einar Schleef erinnerte. Boris Spernol kann auch im neuen Transit-Heft keine Anzeichen für einen Wandel in Russland entdecken.

Besprochen werden Steve McQueens neuer Film "Shame" und ein Dubstep-Konzert des britischen Musikers Skrillex in Köln.

Und Tom.

Weitere Medien, 28.02.2012

Andrea Lohse, Wirtschaftsrechtlerin in Bochum, erklärt, warum die Zeitungsverleger keine Chance mit ihren Klagen gegen die Snippets von Google News haben, die nur unter der Voraussetzung eines neuen Leistungsschutzrechts zu belangen wären. Ob das kommt, hält sie für fraglich. Denn Leistungsschutzrechte stünden in einem Spannungsverhältnis zum Kartellrecht, "weil das Kartellrecht gerade auch auch den Imitationswettbewerb schützt: Es ist - anders als das Urheber- und Patentrecht - kein Instrument, um den Imitationswettbewerb einzuschränken, sondern um seine Beschränkung durch die Unternehmen zu verhindern. Die wettbewerbspolitische Berechtigung des Patent- und Urheberrechtschutzes ist daher bis heute umstritten, auch wenn sie überwiegend für einen Kernbereich anerkannt wird."

Frankfurter Rundschau / Berliner Zeitung, 28.02.2012

"Sarajevo, Bengasi und jetzt Homs - haben wir nichts aus der Geschichte gelernt", fragt Hans Christoph Buch angesichts des Phlegmas, mit dem die Deutschen Assads Krieg gegen sein Volk betrachten. "Das Wort Menschenrechtverletzungen klingt allzu beschönigend für das, was derzeit in Syrien passiert, und ich bin es leid, mir sagen zu lassen, ein Eingreifen von außen sei unmöglich und kontraproduktiv, weil es die ethnischen und religiösen Konflikte verschärfen und das nahöstliche Pulverfass zur Explosion bringen könnte. ... Doch selbst wenn politische Skepsis im Bezug auf Syrien berechtigt ist, wünsche ich mir, dass ein Bruchteil der Energie, die der Rechtfertigung des Wegschauens und Nichtstuns dient, in Überlegungen einfließt, was unterhalb der Schwelle bewaffneter Intervention möglich und nötig ist. Praktische Hilfe tut not."

Besprochen werden Bücher, darunter Jörg Baberowskis Studie "Verbrannte Erde" (mehr in unserer Bücherschau heute ab 14 Uhr).

Neue Zürcher Zeitung, 28.02.2012

Gabriele Detterer besichtigt Frankfurts erweitertes Städel Museum. Andreas Breitenstein stellt fest, dass man beim Fliegen überhaupt nicht mehr zum Lesen kommt bei dem ganzen Unterhaltungs-, Ablenkungs- und Disziplinierungsprogramm. Jan Heiner Tück stellt die österreichische Pfarrer-Initiative vor, die gegen den Reformstau in der katholischen Kirche aufbegehrt.

Besprochen werden Mohammed Hanifs Roman "Alice Bhattis Himmelfahrt" und Oya Baydars Istanbul-Roman "Das Judasbaumtor" (mehr in unserer Bücherschau um 14 Uhr).

Die Welt, 28.02.2012

Matthias Heine preist Abel Lanzacs und Christophe Blains Graphic Novel "Quai d'Orsay" über den einstigen französischen Außenminister und Premier Dominique de Villepin, die sich in Frankreich 300.000 mal verkaufte, als Meisterwerk des Genres und Ausdruck französischer Sehnsucht nach Pomp. Richard Kämmerlings findet Georg Diez' Antwort auf die Kritiker seiner Kracht-Kritk ungenügend. Hanns-Georg Rodek berichtet von der Oscar-Verleihung. China-Korrespondent Johnny Erling besucht in Peking eine Ausstellug mit konstruktivistischen Werken aus der Sammlung des einstigen Industriekapitäns Gerhard Cromme. Besprochen wird eine Ausstellung über den Dresdner Maya-Codex und seine Entzifferung in der Landesbibliothek der Stadt.

Süddeutsche Zeitung, 28.02.2012

Helmut Böttiger seufzt schwer über eine Literatur, die sich selbst einfach nur als gut sortierbarer Stoff für den journalistischen Betrieb anbietet. Anlass ist natürlich die ohnehin ringsum fast nur Schulterzucken provozierende Angelegenheit zwischen Georg Diez und Christian Kracht. Letzterem schreibt er ins Notizbuch: "Wenn man mit in der Luft liegenden Provokationen kokettiert und sein Roman-Setting daraus bestückt, ist das allerdings ebenfalls eher ein journalistischer als ein literarischer Vorgang. Er zielt vor allem auf die aktuelle Diskursmaschine."

Der deutsch-türkische Autor Dogan Akhanli kann sich in der Türkei wieder frei bewegen, berichtet Kai Strittmatter. Akhanlis erster Besuch in Istanbul galt seinem Verleger Ragip Zarakoglu, der im Rahmen einer "längst außer Kontrolle geratenen Operation gegen angebliche kurdische Terroristen" im Gefängnis sitzt: "'Zarakoglu war nicht optimistisch, aber fröhlich', berichtet Akhanli von seinem Besuch im Gefängnis. 'Er freute sich, dass sein Sohn zu ihm in die Zelle verlegt wurde. Er sagte, so viel Zeit hätten sie in ihrem Leben noch nicht miteinander verbracht.'"

Weitere Artikel: Andrian Kreye verbrachte den Oscar-Abend mit der am Ende arg enttäuschten, geladenen deutschen Filmprominenz in der Villa Aurora in Los Angeles. Für Tobias Kniebe schwankte die Oscar-Verleihung zwischen Geriatrie und Nostalgie. Helmut Schödel erlebte in Wien bei der Franz Schubert gewidmeten "Serie" des Wiener Schauspielhauses "fünf sehr besondere, ganz feine und kostbare Abende". Felix Stephan berichtet von der Tagung "Global Prayers" in Berlin. Gemeldet wird, dass die schwedischen Sozialdemokraten sich den Begriff "Nordisches Modell" haben patentieren lassen. Volker Breidecker schreibt den Nachruf auf den Sänger Louisiana Red.

Besprochen werden eine Ausstellung mit Arbeiten von Willem De Rooij im Kunstverein München, die Ausstellung "Utopie Gesamtkunstwerk" im 21er Haus in Wien, Barbara Webers offenbar kaum stimulierende Inszenierung von Sarah Ruhls "Nebenan - The Vibrator Play" am Cuvilliéstheater in München und eine von Tomás Sedlácek verfasste Kulturgeschichte der Ökonomie (mehr in unserer Bücherschau um 14 Uhr).

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.02.2012

Nils Minkmar besucht den greisen, aber immer noch sehr sportlichen Neffen Anne Franks, Buddy Elias, der dem Anne-Frank-Zentrum in Frankfurt am Main Dokumente aus der Geschichte seiner und ihrer Familie übergibt. Darin lernt Minkmar, dass in Franks Familie das Briefeschreiben und Erzählen über Generationen geübt und gepflegt wurde: "Nur dank dieser Briefe wissen wir, welche Erleichterung etwa Elkan Juda Cahn, der 1796 in Frankfurt geborene Urahn von Buddy und Anne, beim Hausieren empfand, weil er so mal rauskam aus dem Getto, in das wegen der engen Bebauung kaum das Sonnenlicht drang. Das Getto war eine Heimat, aber eine stinkende und bedrängte, nach der keine Nostalgie aufkommen mochte, als es dank der napoleonischen Gesetze endlich überwunden wurde. "

Weitere Artikel: Jürgen Kaube wendet sich gegen das Buch "Kiezdeutsch" der Sprachforscherin Heike Wiese und plädiert für korrektes Deutsch. Gina Thomas glossiert eine Studie, die behauptet, dass wir wöchentlich eine Dreiviertelstunde mit dem Bedauern von Lebensentscheidungen zubringen. Julia Spinola berichtet über Rechnungshofberichte, Kartenkontingente und andere Reibereien in Bayreuth. Verena Lueken berichtet von der (heute schon wieder entsetzlich gestrigen) Oscar-Verleihung. Auf der Medienseite meldet Paul Ingendaay, dass die spanische Zeitung Publico aufgibt.

Besprochen werden Choreografien der deutschen Tanzplattform in Dresden, eine Ausstellung des holländischen Malers Abraham Blomaert in Schwerin und Bücher, darunter Bernd Cailloux' Roman "Gutgeschriebene Verluste" (mehr in unserer Bücherschau ab 14 Uhr).

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Heute in den Feuilletons
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Eine Kooperation mit...