Im Kampf gegen den Boulevard: Hugh Grant zieht nach Brüssel

Hugh Grant führt einen Kreuzzug gegen die vermeintliche Übermacht der Boulevardmedien und bekämpft seinen Feind jetzt sogar in Brüssel. Der Schauspieler, der sich als Opfer des britischen Abhörskandals sieht, hofft auf europäische Schützenhilfe - weil er der eigenen Regierung nichts zutraut.

Schauspieler Hugh Grant: Ein Brite beschwert sich in Brüssel Fotos
REUTERS

Brüssel - Der eigenen Regierung traut Hugh Grant offenbar nicht zu, ihn bei seinem Kampf zu unterstützen. Deshalb zieht der Brite jetzt in seinem Kreuzzug gegen die Boulevardblätter bis nach Brüssel. Der 51-jährige Schauspieler setzt sich bei der Europäischen Union (EU) für ein Gesetz ein, das die Macht der Medien regulieren soll.

Er wünsche sich, dass "Europa dabei hilft, die Anzahl gewisser Medien, die jemand besitzen kann, zu begrenzen", erklärte der Schauspieler im Anschluss an ein Treffen mit der niederländischen EU-Medienkommissarin Neelie Kroes. Anderenfalls entstünden große Konzerne, die das öffentliche Leben diktieren, sagte er der Nachrichtenagentur Reuters.

Der belgischen Zeitung "De Standaard" zufolge will Grant in Brüssel sogar das Europäische Parlament von seinem Standpunkt überzeugen. Der Brite nimmt in Belgiens Hauptstadt am Mittwoch an einem Forum zum Pluralismus in den Medien mit dem Titel "Wider? World? Web?" teil, berichten die "Irish Times".

Im November vergangenen Jahres hatte Hugh Grant bereits in dem Skandal um britische Boulevardmedien, der vor allem den Konzern von Rupert Murdoch erschüttert, vor einem Untersuchungsausschuss in London ausgesagt - und dabei kräftig gegen den Boulevard im Allgemeinen und Paparazzi im Speziellen gewettert. Der prominente Filmstar, dem die Lust an der Schauspielerei nach eigenen Angaben zu vergehen scheint, äußerte den Verdacht, sein Telefon sei im Auftrag der britischen "Mail on Sunday" abgehört worden und bezichtigte das Blatt der Spionage. Damit geriet erstmals eine Zeitung in den Fokus, die nicht zum Murdoch-Imperium gehört.

Grant zweifelt an britischer Regierung

Der Schauspielstar betonte nun in Brüssel, es sei seine Fantasie, dass es Leitlinien gebe, die die Marktanteile von Medienkonzernen begrenzen. Er zweifle aber daran, dass die britische Regierung sich dieser Frage annehmen werde. Bislang existiert keine europaweite Regulierung, die sich speziell mit Marktanteilen von Medien befasst; das Wettbewerbsgesetz der EU deckt alle Sektoren ab.

Der Murdoch-Konzern News International wolle dem Bericht der "Irish Times" zufolge übrigens davon absehen, einer Einladung der Brüsseler Veranstalter zu folgen und sich der Debatte mit Grant zu stellen. Im Verfahren um den Skandal bei den Murdoch-Blättern sind Mitte des Monats die frühere "The Sun"-Chefredakteurin Rebekah Brooks und ihr Ehemann erstmals vor Gericht erschienen. Ihnen drohen Haftstrafen von mehreren Jahren.

Die Affäre belastet auch den britischen Premier David Cameron, weil sein früherer Pressechef Andy Coulson verdächtigt wird, in seiner Zeit als Chefredakteur bei der mittlerweile eingestellten Boulevardzeitung "News of the World" in den Skandal verstrickt gewesen zu sein. Journalisten des Blatts sollen damals Telefone von Prominenten, Politikern und Ermittlern abgehört und Polizisten bestochen haben. Coulson wurde deshalb Ende Mai vorübergehend festgenommen und angeklagt.

bos/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Auch du Hugh ?
iron mace 27.06.2012
Zitat von sysopREUTERSHugh Grant führt einen Kreuzzug gegen die vermeintliche Übermacht der Boulevardmedien und bekämpft seinen Feind jetzt sogar in Brüssel. Der Schauspieler, der sich als Opfer des britischen Abhörskandals sieht, hofft auf europäische Schützenhilfe - weil er der eigenen Regierung nichts zutraut. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,841175,00.html
Nach Gutti nun der nächste Promi mit dem sich Neelie Kroes schmückt. Ein weiteres Zeichen wie unsinnig die EU Kommission ist, wenn sich eine EU Kommissarin von einem überführten Betrüger und einem Nuttengänger beraten lässt.
2.
vlupme 27.06.2012
Zitat von iron maceNach Gutti nun der nächste Promi mit dem sich Neelie Kroes schmückt. Ein weiteres Zeichen wie unsinnig die EU Kommission ist, wenn sich eine EU Kommissarin von einem überführten Betrüger und einem Nuttengänger beraten lässt.
Was Hugh Grant getan hat ist hier nicht von Belang, seine Botschaft ist was zählt, keine Medienimperien mehr die die Meinung diktieren
3.
moin8smann 27.06.2012
Zitat von iron maceNach Gutti nun der nächste Promi mit dem sich Neelie Kroes schmückt. Ein weiteres Zeichen wie unsinnig die EU Kommission ist, wenn sich eine EU Kommissarin von einem überführten Betrüger und einem Nuttengänger beraten lässt.
Uih! Da haben Sie sich ja richtig mit der Materie auseinandergesetzt. Aber das werden wir wohl demnächst öfters hören.
4. richtig
nalle84 28.06.2012
Zitat von vlupmeWas Hugh Grant getan hat ist hier nicht von Belang, seine Botschaft ist was zählt, keine Medienimperien mehr die die Meinung diktieren
das sehe ich auch so. die massenmedien die wir haben, auch hier in deutschland, sind eher eine gefahr für die demokratie. die welt braucht keine medienkonzerne. es ist nicht ihre aufgabe profit zu machen oder aktionäre zufrieden zu stellen, sondern die bevölkerung sachlich zu informieren.
5.
hilloe 28.06.2012
wie putzig. hugh grant scheint tatsächlich zu glauben, in der EU richte sich irgendetwas nach den interessen der bürger der eu-länder. wenn er mit den behörden dort spricht, kann er auch gleich mit den besitzern der medien, die ihn belästigen, reden und braucht nicht den umweg über die eu-lobbyisten in brüssel nehmen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Hugh Grant
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare

Fotostrecke
Murdoch, Coulson, Brooks und Co.: Die Gesichter hinter dem Skandal