In eigener Sache: SPIEGEL-Rechercheure mit Nannen-Preis geehrt

In vier Teilen beleuchteten drei SPIEGEL-Redakteure die Machenschaften des ehemaligen Arcandor-Chefs Thomas Middelhoff - für ihre Recherchen wurden sie nun mit einem Henri-Nannen-Preis ausgezeichnet. Der traditionelle Kisch-Preis ging an das Magazin "Geo".

Henri-Nannen-Preis: Strahlende Sieger in Hamburg Fotos
ddp

Hamburg - Herausragende journalistische Leistungen sind am Freitagabend in Hamburg mit dem Henri-Nannen-Preis 2010 geehrt worden. Das Verlagshaus Gruner+Jahr und das Magazin "Stern" vergaben die Auszeichnung bei einer von Kabarettist Lars Reichow moderierten Gala im Deutschen Schauspielhaus zum sechsten Mal.

Mit dem ersten Platz in der Kategorie Reportage/Egon-Erwin-Kisch-Preis wurde Hania Luczak vom Magazin "Geo" geehrt. Der Preis für Investigative Recherche ging an die SPIEGEL-Redakteure Jürgen Dahlkamp, Gunther Latsch und Jörg Schmitt.

Altbundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) bekam den Henri-Nannen-Preis für sein publizistisches Lebenswerk. Der 91-jährige Mitherausgeber der Wochenzeitung "Die Zeit", Verfasser von mehr als 500 Artikeln und Essays sowie Autor von 30 Büchern, nahm die Auszeichnung persönlich entgegen.

Der Preis für Verdienste um die Pressefreiheit ging an unterdrückte Journalisten in Iran. Stellvertretend für seine Kollegen nahm der in London lebende Iraner Maziar Bahari die Auszeichnung entgegen. Der 1967 geborene Journalist musste selbst 118 Tagen in Isolationshaft verbringen.

Insgesamt sind die Auszeichnungen mit 35.000 Euro dotiert. Für den Henri-Nannen Preis-2010 waren 878 Arbeiten eingereicht worden.

SPIEGEL ONLINE dokumentiert alle Gewinner und die Nominierten des Wettbewerbs:

PREISTRÄGER 2010

Helmut Schmidt
Ehrung für sein Lebenswerk

Maziar Bahari
Ehrung für Pressefreiheit - Bahari nimmt den Preis stellvertretend für unterdrückte Journalisten im Iran entgegen.


BESTE INVESTIGATIVE LEISTUNG - ausgezeichnet

"Die Middelhoff-Oppenheim-Esch-Connection" von Jürgen Dahlkamp, Gunther Latsch, Jörg Schmitt
("Der SPIEGEL", 4 Veröffentlichungen im Jahr 2009)

"Ein grandioses Geschäft", DER SPIEGEL 9/2009
"Der unglaubliche TM", DER SPIEGEL 29/2009
"Tricky Schicki Micki", DER SPIEGEL 31/2009
"Prestige und Preis", DER SPIEGEL 52/2009

In dieser Kategorie waren außerdem nominiert

JVA-Ausbruch in Aachen von Stephan Mohne, Oliver Schmetz
("Aachener Zeitung", 25 Veröffentlichungen November/Dezember 2009)

"Drei Männer, zwei Banken, ein Verdacht" von Klaus Ott
("Süddeutsche Zeitung", ca. 30 Veröffentlichungen von Oktober bis Dezember 2009)


BESTE DOKUMENTATION - ausgezeichnet

"Amerikas dunkles Geheimnis" von Giuseppe di Grazia, Katja Gloger, Jan Christoph Wiechmann
("stern" vom 28.5.2009)

In dieser Kategorie waren außerdem nominiert

"Dick, doof und arm" von Wolfgang Uchatius
("Die Zeit" am 8. Oktober 2009)

"Das Hauptquartier der Gier"
Beat Balzli, Klaus Brinkbäumer, Ullrich Fichtner, Hauke Goos, Thomas Hüetlin, Christoph Pauly
(DER SPIEGEL vom 13. Juli 2009)


BESTE HUMORVOLLE BERICHTERSTATTUNG - ausgezeichnet

"11 Freunde"-Liveticker von Andreas Bock, Dirk Gieselmann, Fabian Jonas und Lucas Vogelsang
(www.11freunde.de/liveticker)

In dieser Kategorie waren außerdem nominiert

"Frl. Garbers rennt durch die Stadt" von Sandra Garbers
(Erschienen als Kolumne in der "Berliner Morgenpost" 2009)

"Der Spieler" von Anna Kemper
("Der Tagesspiegel" am 30. August 2009)


BESTE REPORTAGE (KISCH-PREIS) - ausgezeichnet

"Ein neuer Bauch für Lenie" von Hania Luczak
("Geo" vom 18. September 2009)

In dieser Kategorie waren außerdem nominiert

"Die deutsche Queen" von Alexander Osang
(DER SPIEGEL vom 11. Mai 2009)

"Todfreunde" von Sabine Rückert
("Die Zeit" vom 24. September 2009)


BESTE FOTOGRAFISCHE LEISTUNG - ausgezichnet

"Die Insel der Qualen" von Tomás Munita
("Geo", August 2009)

In dieser Kategorie waren außerdem nominiert

"Obamas Leute" von Nadav Kander
("Stern" vom 12. März 2009)

"Das Braune Gold"
von Sebastiao Salgado
("Stern" vom 25. Mai 2009)


SONDERPREIS - ausgezeichnet

"Briefe von der Front" von Marc Baumann, Martin Langeder, Mauritius Much, Bastian Obermayer
("Süddeutsche Zeitung Magazin" vom 22. Dezember 2009)

In dieser Kategorie waren außerdem nominiert

"Klasse statt Masse - Ein Interview mit Thilo Sarrazin" von Frank Berberich
("Lettre International", 2009 )

"Die Angst des Torwarts vor dem Leben"
von Ronald Reng
("Stern" vom 19. November 2009)


Hier geht es zur Seite des Nannen-Preises mit mehr Informationen...

jok/ddp/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Henri-Nannen-Preis
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite