Insolvenz Schwulen-Sender Timm droht das Aus

Ein ambitioniertes Projekt droht jetzt zu scheitern: Dem Spartenkanal Timm, dessen Programm sich vor allem an Schwule richtet, könnte wegen der Insolvenz der Betreibergesellschaft bald der Stecker gezogen werden.


Berlin - Der Berliner Schwulen-Sender Timm steckt in finanziellen Nöten. Sein Betreiber, die Deutschen Fernsehwerke, hat bereits am 21. Januar vor dem Amtsgericht Charlottenburg Insolvenz angemeldet. Als Grund wird ein Nachfinanzierungsbedarf beim weiteren Ausbau des Fernsehsenders genannt, wie die Fernsehwerke am Dienstag mitteilten.

Als vorläufiger Insolvenzverwalter wurde der Berliner Rechtsanwalt Jürgen Wallner bestellt. Nach Informationen des Branchenmagazins dwdl.de ist zwar eine Sanierung das Ziel, wie sich das Verfahren jedoch auf den Sendebetrieb auswirkt und wie die Zukunft von Timm aussieht, dazu gebe es noch keine Angaben.

Der Sender Timm war im November 2008 mit dem Anspruch gestartet, Vollprogramm für schwule Männer zu liefern. Zu den Investoren zählt vor allem die Hannoversche Verlagsgesellschaft Madsack ("Neue Presse", "Hannoversche Allgemeine Zeitung").

can/dpa



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
the4thpip 26.01.2010
1. Bei so viel Unterstützung von den Kabelbetreibern
Da es Unitymedia offenbar wichtiger ist, 20% der Sendeplätze mit Shoppingkanälen und Glücksspielabzockern zu füllen, habe ich diesen Spartenkanal leider nie zu sehen bekommen. Echt eine Schweinerei.
PrettyHateMachine 26.01.2010
2. .
Zitat von the4thpipDa es Unitymedia offenbar wichtiger ist, 20% der Sendeplätze mit Shoppingkanälen und Glücksspielabzockern zu füllen, habe ich diesen Spartenkanal leider nie zu sehen bekommen. Echt eine Schweinerei.
... stimmt, Sie haben wohl recht, ich habe den Sender auch nie gesehen :-( Dabei schwärmen ein Arbeitskollege (tatsächlich schwul lol) und viele Kolleginnen regelmäßig über die Sendungen dort.
Dr_Lecter 26.01.2010
3. lol
Zitat von PrettyHateMachine... stimmt, Sie haben wohl recht, ich habe den Sender auch nie gesehen :-( Dabei schwärmen ein Arbeitskollege (tatsächlich schwul lol) und viele Kolleginnen regelmäßig über die Sendungen dort.
Darf man fragen, was daran lol ist?
PrettyHateMachine 26.01.2010
4. .
Zitat von Dr_LecterDarf man fragen, was daran lol ist?
OMG, ich wollte niemandem auf den Schlips treten, sorry. Glauben Sie jetzt ernsthaft, ich hätte etwas gegen Homosexuelle?! Hier tritt man aber schnell in die Fettnäpfe ... Eigentlich finde ich auch eher die Vermarktung als "Schwulen-Sender" lustig, besagter Kollege auch !
janne2109 26.01.2010
5. Insolvenz: Schwulen-Sender Timm droht das Aus
Nach Informationen des Branchenmagazins dwdl.de ist zwar eine Sanierung das Ziel, heißt zu gut deutsch- Gläubiger - also die geglaubt haben ihr Geld irgendwann einmal für geleistete Tätigkeiten zu sehen- haben falsch geglaubt und gucken jetzt in die dunkle Röhre. Alle Firmen die andere auf diese Art um ihr Geld bringen, müßten schließen. Es ist eine deutsche Unart geworden über eine Insolvenz weiter zu machen und die Gläubiger im Regen stehen zu lassen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.