Schmähgedicht-Affäre Springer-Chef fordert "Solidarität mit Jan Böhmermann!"

Mathias Döpfner ergreift Partei für Jan Böhmermann - in einem offenen Brief. Der Springer-Chef nennt das Erdogan-Gedicht des Satirikers "ein Kunstwerk".

Jan Böhmermann
Imago

Jan Böhmermann


In der Debatte um das Erdogan-Gedicht von Jan Böhmermann bekommt der Satiriker Unterstützung von Springer-Chef Mathias Döpfner. "Ich finde Ihr Gedicht gelungen. Ich habe laut gelacht", schreibt der Vorstandsvorsitzende des Medienhauses ("Bild", "WeltN24") in einem offenen Brief in der "Welt am Sonntag" - und fordert "Solidarität mit Jan Böhmermann!"

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 15/2016
Riesiger Bedarf, miserables Angebot: Der Kampf um ein bezahlbares Zuhause

In den vergangenen Tagen habe man keinen Beitrag über Böhmermanns Gedicht gelesen, der nicht betont habe, "wie geschmacklos und primitiv und beleidigend" die Satire über Erdogan sei, schreibt Döpfner:

"Das ist ungefähr so originell und aussagekräftig, als wenn man einem Formel-1-Autobauer vorwirft, seine Autos seien aber schnell. Dass Ihr Gedicht geschmacklos, primitiv und beleidigend war, war ja - wenn ich es richtig verstanden habe - der Sinn der Sache."

Böhmermann hatte das Gedicht mit dem Titel "Schmähkritik" am 31. März in seiner satirischen TV-Show "Neo Magazin Royale" präsentiert - und vorher ausdrücklich darauf hingewiesen, dass so etwas in Deutschland nicht erlaubt sei. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft, nachdem es Anzeigen gegen Böhmermann und ZDF-Verantwortliche gab.

"Vielleicht lernen wir uns auf diese Weise vor Gericht kennen"

Anlass für das Schmähgedicht war der Protest des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan gegen einen Satire-Beitrag des NDR-Fernsehmagazins "Extra 3". Nach eigenen Worten wollte Böhmermann daraufhin an einem praktischen Beispiel erklären, was in Deutschland von der Satire-Freiheit gedeckt sei und was nicht.

"Ein Kunstwerk", urteilt Döpfner über Bömermanns Aktion - und stellt fest:

"In Deutschland brach eine Art Staatskrise aus, nur weil Sie Herrn Erdogan als 'Ziegenficker' bezeichnet haben."

Döpfner schließt seinen offenen Brief mit den Worten:

"Ich möchte mich, Herr Böhmermann, vorsichtshalber allen ihren Formulierungen und Schmähungen inhaltlich voll und ganz anschließen und sie mir in jeder juristischen Form zu eigen machen. Vielleicht lernen wir uns auf diese Weise vor Gericht kennen."

Böhmermann hat für eine andere Satire ("Varoufake" um Stinkefinger des ehemaligen griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis) den diesjährigen Grimme-Preis erhalten. Nach der Kritik an seinem Erdogan-Gedicht blieb Böhmermann am Freitagabend der Preisverleihung jedoch fern.

Vom Deutschen Volkshochschul-Verband erhielt er dabei die "Besondere Ehrung" für seine Verdienste um die Entwicklung des Fernsehens in der digitalen Welt.

wit/dpa

insgesamt 199 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Angelheart 10.04.2016
1. Da sah...
...die Schlagzeile der "BILD" aber ganz anders aus!
mwroemer 10.04.2016
2. Das ist keine Satire ....
Was Herr Böhmermann mit diesem "Gedicht", addressiert an Herrn Erdogan, ausdrückt ist bar jeder Satire. Es ist in der Tat beleidigend und hinterläßt einen bitteren Geschmack, dass spätpubertäre Auswüchse dieser Art auch noch von öffentlich rechtlichen Anstalten sanktioniert werden. Das unsere Rundfunk & TV Abgaben für einen solch primitiven Unsinn vergeudet werden ist inakzeptabel. Die "Böhmermänner" dieser Republik arbeiten hart daran unser Erscheinungsbild im Rest der Welt peinlich zu machen. MfG.
bauern-muenchen 10.04.2016
3. Alles zu spät!
Dann ist wohl alles zu spät, wenn es zu solchen Solidaritätsbekundungen kommt.
Navygo 10.04.2016
4.
Während ich das Extra-3 Video gefeiert habe, finde ich das Machwerk von Böhmermann als unterirdisch, niveaulos und tatsächlich beleidigend. Es kann nicht sein - auch nicht unter dem Deckmantel von angeblicher Satire - dass man jemanden derart beleidigt und dann sagt, man wolle damit nur aufzeigen, was man nicht sagen darf. Von daher befürworte ich- als jemand, der ein vehementer Kritiker vonErdogan ist - eine Anklage und ggfs auch eine Verurteilung von Herrn Böhmermann. Er hat einfach den Bogen weit überspannt und man muss nun einmal gerade stehen für seine Taten. Kunst war das definitiv nicht und selbst wenn es welche wäre, darf das kein Freifahrtschein sein, derartig zu entgleisen.
Mensch Meier 10.04.2016
5. dass von Springer auch mal was gutes kommt....
JE SUIS BÖHMI
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.