Podcast von Böhmermann und Schulz "Ich bin Krokettenfan"

Jan Böhmermann und Olli Schulz sind mit ihrem Podcast zurück, sind genervt - und müssen in der ersten Folge "Fest & Flauschig" erst einmal das ganze Altglas der letzten Wochen wegbringen.

Jan Böhmermann und Olli Schulz
Spotify GmbH/ Hannah Samland

Jan Böhmermann und Olli Schulz

Von


Mann ey, NERV! Jan Böhmermann ist gereizt, man kann ganz gut hören, wie die letzten Wochen an seinen Nerven gefräst haben. In der ersten Folge von "Fest & Flauschig", den auf Spotify umverfrachteten, vormals "Sanft & Sorgfältig" genannten Podcast von Böhmermann und Olli Schulz, gibt es einige solcher echten Wutstellen.

Zum Beispiel dazu, dass sich nun alle Journalisten wieder auf seine Sätze stürzen werden. Und sie dabei vermutlich nicht im Kontextbündel verstehen und verwenden, sondern sich wie nervige Kunden im Supermarkt verhalten werden, die sich in der Obstabteilung aus den portionierten Bananenstauden nur genau die Früchte herausbrechen, die sie gerne in ihrem Obstsalat hätten.

Wie schön wäre es, wenn aus dieser ersten Sendung, die seit Mitternacht kostenlos über die mobile Spotify-App angehört werden kann, nur solche Sätze zitiert würden: "Die Füße sind der Vorbote der Seele" (Olli Schulz) oder "Ich bin Krokettenfan" (Jan Böhmermann). Vielleicht noch die ulkig-eklige Stelle mit dem Restkackeverdacht beim Brathuhn oder die Idee mit der lebensverschlimmernden App. Aber wie das so ist beim Umziehen: Bevor man die neue Bude mit schönem Kram vollstellen darf, muss man erst mal zum Wertstoffhof und den ganzen Krempel abladen, der sich so angesammelt hat und von dem keiner mehr was wissen will.

"Der kleine Junge, der mit Steinen schmeißt"

Klar geht es viel um die Erdogan-Sache, wie könnte es auch nicht. Böhmermann erzählt von den letzten Wochen, von den Zermürbungen, jeden Tag mit "der Blödheit der Leute" zu schaffen zu haben, von der bizarren Situation, doch eigentlich nur der "kleine Junge auf der Straße" sein zu wollen, der die "Leute oben" mit Steinen beschmeißt. So gut man das alles nachfühlen kann, so überdrüssig ist man des ganzen Themas, und es tut gut, wenn Olli Schulz dann über diese wunden Stellen manchmal seine komische Entlastungskunst darüberstreicht. Und erzählt, dass die Kanzlerin ihren Kuchen in derselben Konditorei am Hohenzollerndamm kauft wie er, mutmaßlich den Frankfurter Kranz, der immer so schnapslastig sei: "Zwei Stücke, dann tanz ich wieder in Unterhose durch mein Wohnzimmer."

Genau für diese karnevalischen Umkurvungsmanöver mag man "Sanft & Sorgfältig" und wird man auch "Fest & Flauschig" mögen, weil die Sendung stets ein Kater-Komplize am psychologisch schwierigen Sonntag war. Wenn einem nach den Freuden der freien Tage wieder die prinzipielle Bescheidenheit vieler Dinge und Umstände dämmert und Kopfschmerz bereitet, kann es sehr tröstend sein zu hören, wie Böhmermann und Schulz genau diese Umstände nehmen und Konfetti daraus stanzen.

Olli Schulz und Jan Böhmermann
DPA

Olli Schulz und Jan Böhmermann

Und sicher werden sie das auch bei "Fest & Flauschig" tun, wenn die angesammelten Altlasten erst einmal verklappt sind. Ein bisschen schmeckt der Wiederanfang noch wie ein Brotanschnitt, dieses kantige Knurzstück, das immer etwas trockener ist als der Restlaib, aber man muss eben zuerst dieses borkige Teil wegnagen, bevor man sich ganz der frischen Fluffigkeit widmen kann. In der ersten Sendung auf dem neuen Portal geht es nämlich noch viel um ihre Produktionsbedingungen. Die "Legende" etwa, Spotify habe die beiden vom öffentlich-rechtlichen Radio abgeworben - in Wahrheit seien Böhmermann und Schulz selbst auf den Streamingdienst zugegangen. "Ey, gebt ihr uns 150 Euro mehr als die? Dann kommen wir zu euch!"

Dass es bei ihrer Umsiedlung nicht nur oder womöglich nur Rande um Geld gegangen ist, sondern auch um Freiheiten und Weiterentwicklung, kann man hören, wenn Böhmermann von seiner App-Idee fürs öffentliche Radio erzählt: ein Sammel- und Sortiermaschinchen, das die Musik und Wort-Inhalte aller ARD-Sender einsaugt, sortiert und sie so an persönliche Vorlieben anpassbar macht, das wäre doch super - "vielleicht in zehn Jahren", sagt Olli Schulz und holt aus zu einem ausführlichen Rant über die "alte Welt", die verpassten Chancen und bemoosten Strukturen einer überholten Branche, zu der er nicht gehören wolle.

Noch nicht ganz fertig

Dass ihre Sendung nun bei einem Streamingdienst läuft, über den beide in der Vergangenheit fast ebenso passioniert gehöhnt hatten, wird geschmeidig überplaudert: Wer sich selbst immerzu treu bleibe, sei ein stumpfer Einzeller, der sich nicht weiterbewegt. Und außerdem müsse der etwa 12-jährige Spotify-Chef nur auf einen Knopf drücken, um einen ganzen Kontinent zu sprengen, toll!

Dass an ihrem Sendungsformat noch nicht alles so sitzt, wie sie es gerne hätten, verschweigen Böhmermann und Schulz nicht: So gibt es vorläufig zur Sendung noch eine separate Playlist mit den Liedern, die beide in der Sendung zwar anmoderieren, die man dann aber quasi händisch in den Hörfluss einpflegen muss - die gewünschte und angestrebte Ideallösung wäre eine gemischte Playlist aus Sprech- und Musikanteilen, eine nachgebaute Radiosendung eben. Doch die wäre derzeit aufgrund der enthaltenen Musikteile und des Bezahlsystems von Spotify für Nicht-Abonnenten des Dienstes nicht in der richtigen Reihenfolge, sondern nur im Shuffle-Modus abspielbar.

Die Liederliste mit dem schönen Namen "Fidi & Bumsi" lohnt trotzdem, auch separat, weil sie zum Bedeutungs-Baumkuchen des Podcasts noch eine weitere Schicht hinzufügt, als Soundtrack der vergangen Böhmermann-Wochen: "Shame" von Robbie Williams, "Sorry Seems to Be the Hardest Word" von Elton John, "Don't Stop Believing" von Journey. Und "Springtime for Hitler" aus dem Musical "The Producers" - gleich mal markieren, das schöne, neue Freilaufgehege.

insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
l-39guru 15.05.2016
1. Geht mal
ein Tag ohne das Thema "Flüchtlinge" oder ohne Böhmermann?
Bitnik 15.05.2016
2. Finde den Podcast nicht auf Spotify...?
...
mischamai 15.05.2016
3. geiles Paar
Schön,einfach genial die Zwei allsonntaglich wieder zu hören.Spotify machts möglich,wieder schmunzeln,wundern wie die Spießer sich übergeben und einfach richtig gute Unterhaltung erleben.Wünsche euch einen guten Neustart.
Wolfes74 15.05.2016
4. Wie ...
Zitat von l-39guruein Tag ohne das Thema "Flüchtlinge" oder ohne Böhmermann?
... wärs zur Abwechslung mal mit Trump oder Putin :)?
ed_tom_bell 15.05.2016
5. Wenn die Standup nicht sitzt
"Dass an ihrem Sendungsformat noch nicht alles so sitzt, wie sie es gerne hätten, verschweigen Böhmermann und Schulz nicht" Machen die nie. Im Gegenteil, da haben die ihren Spaß dran. Das virtuose, gewollte Dilettieren ist eines der wertvollsten Stilmerkmale der Zwei. Selbst wenn die etwas vorlesen oder wochenlang einstudieren gerät das zur Impro. Krampf kennen die nicht. Total undeutsch die Beiden. Kein Wunder, dass die so unbeliebt sind.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.