Japan-Bildband: Lolitas mit Sturmgewehren

Von Madeleine Hofmann

Ein Sumo-Ringer beim Staubsaugen, Familien im Picknickmüll: Der Schweizer Fotograf Andri Pol widmet sich in seinem neuen Bildband der Alltagskultur Japans und zeigt Nippon-Bilder jenseits aller Postkarten-Ästhetik. "Where is Japan" zeigt ein hartes Land in zarten Farben.

Fotografie: Japan, jenseits der Klischees Fotos
Andri Pol

Nein, Berührungsängste mit den westlichen Japan-Klischees hat Andri Pol wahrlich nicht. Gleich zum Einstieg seines Buches zeigt Pol eine Bildstrecke zum japanischen Kirschblütenfest. Wir sehen junge Japaner in den Parks von Tokio, die unter den rosarot behangenen Bäumen die ersten Sonnenstrahlen genießen, an den Blüten schnuppern, dicht gedrängt auf Plastikplanen unter den Bäumen picknicken. Doch wo Reiseführer-Fotografen gerne mal die leeren Sushiboxen, Bierdosen und Zigarettenschachteln wegretuschieren, interessiert sich der Schweizer Fotograf gerade für diese Stillleben der Wegwerfkultur.

Pol begibt sich mit seinem Bildband auf eine Reise in den japanischen Alltag. Ein Collie und seine Betreuerin, die in einem Hundehotel nebeneinander auf einem jeweils eigenen Laufband trainieren. Obdachlose in Tokio, die sich ihre bescheidenen Hütten aus Plastikplanen, Kartons und Holzlatten zusammengebastelt haben. Schulmädchen beim ausgelassenen Herumtoben in den Bergen. Ein Sumo-Ringer im Kampfoutfit beim Staubsaugen. Und auch mal ein Mädchen im Rotkäppchen-Kostüm, das mit einem Sturmgewehr posiert.

Der Schweizer Fotograf bürstet die Nippon-Gemeinplätze angenehm nonchalant gegen den Strich. Liebevoll zwar, aber doch immer aus der beobachtenden Distanz. Er zeigt das Japan der Hinterhöfe, der Hotelflure, der Autobahnraststätten und Straßenbaustellen. Ob es die Godzilla-Figur im Freizeitpark ist oder der Blumenschmuck neben dem öffentlichen Pissoir - jedes der Bilder erzählt eine Geschichte. Pols Geheimnis: "Ein gutes Bild machen heißt oft warten, stundenlang, obwohl ich weiß, dass es sich nicht immer lohnt. Ich muss so lange an einem Ort bleiben, bis mich die Leute ignorieren."

Nach Japan ist Pol zum ersten Mal im Jahre 1994 gereist, seither hat er immer wieder Geschichten über das Land veröffentlicht. Doch trotz der vielen Besuche bleibt es für ihn ein Mysterium. "Where is Japan" heißt sein Bildband programmatisch. Der Weg ist das Ziel - auch in den bisherigen Arbeiten des Fotografen. Pol ist auf der Suche - nach der Identität eines Landes, einer Kultur, einer Gemeinschaft oder einzelner Menschen. Auch sein Heimatland, die Schweiz, hat er schon öfter unter die Lupe genommen - beispielsweise in seinem Bildband "Grüezi".

Die Kirschblüten, in der japanischen Tradition ein Sinnbild für Schönheit, Aufbruch und Vergänglichkeit, begleiten den Betrachter von Anfang bis Ende des Buches: Die Seitenränder des Bandes sind blassrosa eingefärbt, was die Botschaft des Buchs sanft unterstreicht. Selbst die Yakuza, die am ganzen Körper tätowierten Mitglieder der japanischen Mafia, bekommen durch die pastellene Einfärbung etwas Weiches. Ein hartes Land in zarten Farben.


Andri Pol, "Where is Japan", Steidl, 315 Seiten, 56,00 Euro
Anm. d. Red.: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es irrtümlicherweise, das Mädchen auf Bild vier der Fotostrecke halte ein Maschinengewehr in der Hand. Tatsächlich handelt es sich um ein Sturmgewehr. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
butter_milch 24.08.2010
Ein bisschen verrückt ist das Inselvolk schon :)
2. Noch ein Japan-Bildband
surferv3 24.08.2010
Andre Pols Where is Japan ist toll. Auch toll und die faszinierend normale Wirklichkeit Japans zeigend: Sven Ingmar Thies‘ "Japanese Rooms" (http://www.kaitenart.com). Private japanische Zimmer in Tokyo, Shanghai, Wien, New York und Berlin.
3. nicht viel gesehen
join3 24.08.2010
Zitat von sysopEin Sumoringer beim Staubsaugen, Familien im Picknickmüll: Der Schweizer Fotograf Andri Pol widmet sich in seinem neuen Bildband der Alltagskultur Japans und zeigt Nippon-Bilder jenseits aller Postkarten-Ästhetik. "Where is Japan" zeigt ein hartes Land in zarten Farben. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,711160,00.html
der mann ist halt der übliche - ein bisschen weniger erfolgreich als andere - exotenjäger.japan ist noch ganz anders.viel schräger und eigensinniger. eines der schönsten länder der erde, eine der tiefsinnigsten kulturen dasselbst.aber das wird dem herrn verschlossen bleiben.
4. Ganz schön krank..
derletztdemokrat 24.08.2010
... Mädchen mit Sturmgewehr?
5. Schlecht
jk1812 24.08.2010
Ich muss gestehen, dass ich nur die Bilder aus dem Bildband gesehen habe, die der Spiegel hier ausgewählt hat. Und die finde ich richtig schlecht. Auf den kompletten Band für 56 Euro kann ich da gerne verzichten. Selbst der von Andri Pol verfolgte Ansatz wird meines Erachtens von vielen reisendenden Hobbyfotografen besser umgesetzt. Ich finde es erstaunlich, dass sich ein Verlag für solche Bilder finden lässt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Fotografie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare
  • Zur Startseite