Skandalstück in Wien "Die Neger" von Jean Genet darf nicht umbenannt werden

Das Werk ist schon etwas in die Jahre gekommen, jetzt wollte Regisseur Johan Simons Jean Genets Skandalstück von seinem anstößigen Titel befreien. Doch nach Informationen des KulturSPIEGEL hat Übersetzer Peter Stein sein Veto eingelegt.

Jean Genet, Autor von "Les Nègres": Nur durch Schwarze zu besetzen
DPA

Jean Genet, Autor von "Les Nègres": Nur durch Schwarze zu besetzen


Hamburg - Umbenennung? Abgelehnt. Der Regisseur Johan Simons wollte für seine Inszenierung bei den Wiener Festwochen dem Drama "Die Neger" von Jean Genet einen neuen Titel verpassen - doch der Theatermacher Peter Stein, der das Stück aus den Fünfzigern ins Deutsche übersetzt hat, lehnt einen solchen Eingriff ab.

Er habe das Stück umbenennen wollen, weil es "von einem weißen Autor für ein weißes Publikum geschrieben wurde, weil es um die rassistischen Klischees geht, die Weiße entwickelt haben, und weil ich das Stück bis zum Ende zeigen will", erklärte Simons im Interview mit dem KulturSPIEGEL.

Er habe zunächst mit seinen Mitarbeitern diskutiert, Genets Drama in "Die Weißen" umzubenennen, so der Regisseur weiter: "Ich habe schon zu den Schauspielern gesagt: Ich brauche sowieso nur fünf Minuten zu inszenieren, dann werden die Aktivisten die Bühne stürmen. Aber in diesen fünf Minuten müsst ihr euer Bestes geben."

Ein Ankündigungsfoto für die Inszenierung hatte bereits im Vorfeld für Proteste gesorgt, weil es mit "Blackfacing" arbeitet - man sieht schwarzgeschminkte Gesichter weißer Schauspieler. Die Praxis, weiße Darsteller als Schwarze zu schminken, wurde im 19. und bis Mitte des 20. Jahrhunderts in den USA und Großbritannien verwendet, um sich in sogenannten Minstrel Shows - rassistischen Revuen - über Schwarze lustig zu machen.

"Nach fünf Minuten wird die Bühne ohnehin gestürmt"

"Mit weißen Schauspieler_innen in Blackface wird eine diskriminierende, (neo)koloniale Praxis verharmlost, die nicht nur in den USA als rassistisch gilt", heißt es in einer Reaktion der "Initiative Schwarze Menschen" auf die Ankündigung der Inszenierung. Das Theaterprojekt fördere "nicht nur durch die Reproduktion des N-Wortes im Titel, sondern auch durch Inhalt und Darstellungsweise eine rassistische Haltung, welcher kritisch entgegen gewirkt werden soll."

Genets Drama, uraufgeführt im Jahr 1959, heißt im Original "Les Nègres". Genets Verleger schlugen vor, auf den englischen Titel "The Blacks" auszuweichen. Doch Peter Stein, der Übersetzer der deutschen Fassung von 1983, lehnte eine Umbenennung seiner Übersetzung ab.

Jean Genet selbst bestand in den Sechzigern darauf, dass das Drama ausschließlich mit Schwarzen besetzt wird. Doch in Peter Steins eigener Inszenierung von 1983, für die er die deutschen Übersetzung erarbeite, konnte sich Stein über diese Originalanforderung hinwegsetzen: Genet erlaubte ihm, auch Weiße als Schauspieler zu engagieren.

twi

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thorsten35037 30.03.2014
1. Nieder mit den Tugendwächtern
Neger kommt von lateinisch nigro (=schwarz). Ist also eine völlig normale Bezeichnung; genauso, als wenn man Schwarzer sagte.
gg63 30.03.2014
2. richtig !!!
Zitat von thorsten35037Neger kommt von lateinisch nigro (=schwarz). Ist also eine völlig normale Bezeichnung; genauso, als wenn man Schwarzer sagte.
Nicht mal die " Betroffenen " erregen sich darüber. Ich mich übrigens auch nicht, wenn man mich als Weißbrot oder Weißen bezeichnet Alles nur Zeitgeistterrorrismus.
brunnersohn 30.03.2014
3. Richtig so
hart bleiben, auch ich sage seit meiner Kindheit zu Schwarzen Neger und das ohne beleidigen zu wollen,wer sowas unterstellt ist einfach ein kleiner Binnenrassist. Wenn ich einen Schwarzen beleidigen wollte, würde ich andere Worte dafür wählen. Aber vielleicht könnte man den Titel "Die Neger" einfach schwärzen?
trader_07 30.03.2014
4. Es gibt nur wenige Dinge...
Es gibt nur wenige Dinge, die mich wirklich ankotzen. Eines davon ist diese unsägliche "political correctness", die sich hier in den letzten 20 Jahren breit gemacht hat.
Spiegelleser22 30.03.2014
5. Zeitgeistterrorismus?
Zitat von gg63Nicht mal die " Betroffenen " erregen sich darüber. Ich mich übrigens auch nicht, wenn man mich als Weißbrot oder Weißen bezeichnet Alles nur Zeitgeistterrorrismus.
Nee! Das ist der Terrorismus der Politischen Korrektheit. Und die ist der Faschismus des 21. Jahrhunderts!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.