Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Keine Vorbestellungen: Amazon boykottiert "300", "Lego Movie" und J. K. Rowling

Stunk im Internetkaufhaus: Amazon sperrt Warner aus Fotos
AP/ Warner Bros

Der Online-Riese Amazon streicht in den USA Vorbestellungen für "300: Rise of an Empire" und "The Lego Movie". Mit Buchverlagen liegt das Unternehmen schon länger im Clinch.

New York/Hamburg - Das Internetversandhaus Amazon hat die Blu-ray- und DVD-Versionen des Animationsfilms "The Lego Movie" in seinem US-amerikanischen Shop aus dem Programm genommen. Vorbestellungen für die nächste Woche erscheinenden Heimkino-Ausgaben des Kinofilms wurden gestrichen, wie unter anderem die "New York Times" berichtete.

Grund für die Stornierung soll ein Konflikt zwischen Amazon und der amerikanischen Film- und Fernsehfirma Warner Bros. sein. Auch weitere Warner-Werke wie das Schlachten-Spektakel "300: Rise of an Empire" und der Science-Fiction-Thriller "Transcendence" sind laut den Berichten von den offenbar konfliktreichen Vertragsverhandlungen betroffen, die derzeit zwischen den beiden Unternehmen laufen.

Kritiker werfen dem global operierenden Großkaufhaus schon länger vor, seine Marktmacht auszunutzen, um bessere Konditionen für sich herauszuschlagen. Amazon verweigerte seinen Kunden zuletzt auch Vorbestellungen für Produkte der Verlagshäuser Hachette und Bonnier. Zu Bonnier gehören unter anderem deutsche Verlage wie Piper und Ullstein. Hauptbestandteil des Zwistes zwischen Amazon und der Buchbranche sind die Preise für E-Books. Amazon will diese zu deutlich niedrigeren Preisen als gedruckte Bücher anbieten. Betroffen von den Verhandlungen ist auch der bei Hachette erscheinende neue Roman Joanne K. Rowlings, den die Bestsellerautorin kommende Woche unter dem Pseudonym Robert Galbraith veröffentlicht.

Während weder Amazon noch Warner die derzeitigen Verhandlungen kommentieren wollten, kritisieren Autoren wie Stephen Colbert den Internetgiganten unverhohlen: Der Komiker, der mit seinem Buch "America Again" ebenfalls betroffen war, griff den Marktführer in seiner Sendung kürzlich frontal an. Die Kunden wiederum machen ihrem Ärger, wie die "Huffington Post" berichtet, derweil auf Facebook und im Amazon-Forum Luft. Der deutsche Amazon-Ableger ist von den Streichungen derzeit nicht berührt.

tha

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: