Kekilli-Berichte Deutscher Presserat rügt "Bild"-Zeitung

Sibel Kekilli, die diesjährige Gewinnerin des Goldenen Bären für ihre Rolle in "Gegen die Wand", spielte früher in Pornofilmen mit - für die "Bild"-Zeitung war das ein willkommenes Thema. Dem Deutschen Presserat ging die Berichterstattung zu weit - er strafte das Blatt mit einer Rüge.


Darstellerin Kekilli bei der diesjährigen Bambi-Verleihung: Die Person nicht auf Klappentexte reduzieren
REUTERS

Darstellerin Kekilli bei der diesjährigen Bambi-Verleihung: Die Person nicht auf Klappentexte reduzieren

Bonn - Natürlich könne über die Vergangenheit einer Schauspielerin berichtet werden, erklärte der Presserat. Das öffentliche Interesse decke aber "eine Form der Berichterstattung nicht, in der die Persönlichkeit der Betroffenen auf das reduziert wird, was man über diese in den Klappentexten von Pornofilmkassetten lesen kann".

Kekilli hatte sich unlängst bei der Verleihung des Medienpreises "Bambi" in einem sehr emotionalen Auftritt über die "Bild"-Berichte beklagt. Die Darstellerin forderte die Zeitung auf, endlich "mit dieser dreckigen Hetzkampagne" aufzuhören. "Ich will nicht, dass ihr mich liebt. Aber respektiert endlich, dass ich ein neues Leben angefangen habe", so Kekilli in ihrer Dankresrede.

Der Presserat sprach eine weitere Rüge gegen die Berliner Zeitung "B.Z." aus, weil sie durch eine Artikelüberschrift unbegründete Hoffnung bei Kranken geweckt habe. Die Zeitung habe an und für sich sachgerecht über die Erprobung eines neuen Heilmittels gegen Leukämie berichtet. Durch die Überschrift "Berliner Forscher: Krebs besiegt" habe sie aber den falschen Eindruck erweckt, als sei ein allgemeines Heilmittel gegen Krebs gefunden worden.

Zwei weitere Rügen wegen eines Verstoßes gegen die geforderte Trennung von redaktionellem Inhalt und Werbung erhielten die Zeitschrift "Mein Geld" sowie der Berliner "Tagesspiegel". Rügen wegen eines Verstoßes gegen Persönlichkeitsrechte wurden gegen die "Bergedorfer Zeitung" sowie die "Dresdner Morgenpost" ausgesprochen.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.