Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

S.P.O.N. - Der Kritiker: Manche nennen es Journalismus

Eine Kolumne von

Der Umgang mancher Journalisten mit ihrem Kollegen Glenn Greenwald, dem Kontaktmann des NSA-Enthüllers Edward Snowden, offenbart eine tiefe Krise der Medien: Deren ökonomisch gefährdete Grundlage zerstören sie auch noch inhaltlich.

Glenn Greenwald ist ein Held unserer Tage, und einigermaßen erschütternd daran ist, dass er dazu nicht allein durch seine Recherchen, Kolumnen, Kontakte zum NSA-Whistleblower Edward Snowden und anderen geworden ist - es waren auch die Medien, die Journalisten, die Kollegen, die ihn dazu gemacht haben: indem sie ihr eigenes Metier verraten, ihren Ethos vergessen, ihre Daseinsberechtigung verloren haben.

Zuerst schien es nur wie ein amerikanischer Irrläufer, ein Flackern aus Pundit-Country, einer dieser schrägen Fernsehmomente, die sich in letzter Zeit zu häufen scheinen: Im Juni musste sich Greenwald in der NBC-Sendung "Meet the Press" fragen lassen, warum er, der Edward Snowden "geholfen und unterstützt habe", nicht gleich mit angeklagt wird - ein NBC-Journalist also, der Journalismus kriminalisiert, die Arbeit eines Kollegen entwertet und Recherche praktisch unter Generalverdacht stellt, das war selbst im Land des temporären geistigen Shutdowns ein ziemlicher Querschläger.

Paranoia ersetzt das Denken

Aber Paranoia ist eben keine verdrehte Wirklichkeit, Paranoia ist keine verbogene Weltsicht, Paranoia ist kein Symptom von Angst und Unsicherheit - Paranoia, das zeigte diese erste Episode der Einschüchterung, erzeugt selbst Angst und Unsicherheit, Paranoia erschafft sich eine eigene Welt, Paranoia ersetzt das Denken und wird so zum Agenten der Macht: Wenn man sich heute diesen kurzen, historischen Schlagabtausch auf YouTube anschaut, wirkt es wie eine Fahrt durch die Geisterbahn der Postdemokratie.

Die Szene war deshalb so gespenstisch, weil Greenwald härter, direkter, auch unhöflicher befragt wurde als etwa bei Politikern üblich - und es war kein Ausrutscher, es hat fast schon so etwas wie Methode. Denn das Ganze wiederholte sich, Anfang Oktober, als die BBC sich zum "Lakaien des Sicherheitsstaats" machte, wie das der Blogger Alistair Fairweather nannte: "Warum", fragte die erfahrene Journalistin Kirsty Wark, "sollten Sie der Schiedsrichter sein, was im Interesse der Öffentlichkeit ist und was der nationalen Sicherheit dient?"

Weil es sein Job ist, Kirsty! Manche nennen es Journalismus.

Was ist da also passiert? Es wiederholte sich noch einmal, Anfang dieser Woche, als ein Kolumnist der britischen Zeitung "The Independent" erklärte, er hätte Snowdens Enthüllungen nicht veröffentlicht - denn wenn der Geheimdienst MI5 "warnt, dass das nicht im nationalen Interesse ist, wer wäre ich, ihnen nicht zu glauben?"

Glenn Greenwald nannte das in seiner letzten Kolumne für den "Guardian" den "perfekten Grabspruch für Establishment-Journalismus" - einen Tag später verabschiedete er sich genau von dieser Art von klassischem Journalismus und gab bekannt, dass er in Zukunft für den Ebay-Milliardär Pierre Omidyar arbeiten werde, der eine eigene, digitale Journalismus-Plattform entwickelt: Um, wie Omidyar etwas pathetisch, aber nicht ganz unplausibel sagte, die Demokratie zu bewahren.

Seltsame, schauprozesshafte Panik

Seltsam an der Sache ist nun nicht, dass sich ein Medienstar unserer Zeit einen neuen Arbeitgeber sucht, seltsam ist auch nicht, dass im Jahr 2013 ein Philantrop, Aktivist und Carnegie unserer Tage auf die Idee kommt, selbst etwas zu tun, wo er einen institutionellen Mangel beobachtet. Seltsam ist eher die schauprozesshafte Panik, mit der Teile, immerhin liberale Teile der englischen und amerikanischen Medien einen Kollegen verfolgen, der, wie es die BBC-Frau mehr feindlich als anerkennend sagte, "verantwortlich", "responsible" ist für die Snowden-Enthüllungen.

Wie ist denn dieses Gift in die Köpfe von Journalisten gedrungen? Wie können sie in einem freien Land tatsächlich solche Orwell-Sätze schreiben, dass der Staat schon wissen wird, was gut für uns ist? Ist das nur die Angst um die eigene Position, die Angst vor der medialen Herausforderung durch "das Internet"? Reicht das als Erklärung etwa für den klebrigen Populismus von Kirsty Wark, die sich zur Sprecherin der von ihr vermuteten schweigenden Mehrheit der Briten machte, die sich doch "durchaus sicher fühlen", so sagte sie es, durch die Spionage von NSA und GCHQ?

Was ist los mit einem Journalismus, der die Grundlagen, die ökonomisch gefährdet sind, inhaltlich gleich selbst zerstört?

Newsletter
Kolumne - Der Kritiker
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Danke
tom_tom_tom 18.10.2013
Guter Artikel. Speziell die sich rapide ausbreitende Annahme "der Staat wird schon wissen, was gut fuer uns ist" wird von kuenftigen Generationen mehr oder weniger fassungslos betrachtet werden und es wird sich gefragt werden, wie wir so willentlich wesentliche Teile unserer Freiheit haben aufgeben/aufs Spiel setzen koennen.
2. Vielleicht kann man sich...
perlentaucher2345 18.10.2013
Zitat von sysopDer Umgang mancher Journalisten mit ihrem Kollegen Glenn Greenwald, dem Kontaktmann des NSA-Enthüllers Edward Snowden, offenbart eine tiefe Krise der Medien: Deren ökonomisch gefährdete Grundlage zerstören sie auch noch inhaltlich. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/kolumne-von-georg-diez-ueber-glenn-greenwald-a-928633.html
...das Ganze auf dem Hintergrund eines Konzepts oszillierender, wechselseitiger Durchdringung von Politik und Massenmedien in der ggw. Phase ganz einfach so vorstellen: Willfährige, »Wohlverhalten« i. S. der Staatsmacht zeigende 'Journalisten' schaffen oder bewahren auf diese Weise ihren 'guten Draht' zu deren Repräsentanten, erhalten bevorzugt die jeweils »wichtigen« Informationen, sichern auf diese Weise ihren eigenen Status als eines für das jeweilige Medium wichtigen Mitarbeiters und vermindern überdies die Gefahr, dass auch ihr Medium Ziel ökonomischen Drucks von Seiten gesellschaftlicher Interessengruppen (Industrie, Hochfinanz etc.) etwa durch Anzeigenboykott o. ä. werden könnte. Auch Journalisten sind Menschen, und vielen ist speziell heutzutage das (finanzielle) Hemd eben näher als der Rock journalistischen Ethos oder wie immer man das nennen mag. Es mag traurig sein, das ändert aber im Zeitalter medialer Produkte, die selbst für die produzierenden Journalisten das Kuscheln mit den Mächtigen als Wert an sich betrachten nichts daran, dass es wahr sein könnte.
3. Angebrachter Pessimismus
Guillermo Emmark 18.10.2013
Zitat von tom_tom_tomGuter Artikel. Speziell die sich rapide ausbreitende Annahme "der Staat wird schon wissen, was gut fuer uns ist" wird von kuenftigen Generationen mehr oder weniger fassungslos betrachtet werden und es wird sich gefragt werden, wie wir so willentlich wesentliche Teile unserer Freiheit haben aufgeben/aufs Spiel setzen koennen.
Ich fürchte eher, künftige Generationen werden überrascht fragen, wieso früher Journalismus a la Daniel Elsberg oder Watergate "erlaubt" war...
4. Lieber Herr Dietz...
gr.arsch 18.10.2013
Zitat von sysopDer Umgang mancher Journalisten mit ihrem Kollegen Glenn Greenwald, dem Kontaktmann des NSA-Enthüllers Edward Snowden, offenbart eine tiefe Krise der Medien: Deren ökonomisch gefährdete Grundlage zerstören sie auch noch inhaltlich. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/kolumne-von-georg-diez-ueber-glenn-greenwald-a-928633.html
... ich bin öfter sehr zwiegespalten wenn ich Ihre Kolumne lese, so freut es mich heute um so mehr, Ihnen inhaltlich völlig zustimmen zu können. Der breite Jornalismus ist genauso tod wie unsere Demokratie. Es gibt wohl hier und da noch ein paar Jornalisten die ihren Auftrag noch ernst nehmen, doch die Masse der Jornalisten sind höchstenfalls noch Abschreiber, die vorformulierte Texte verbreiten, oder schlimmstenfalls selber schon Lobbyisten geworden. ... wenn wenigstens die "Vereinten Nationen" noch das Rückrad hätten, Länder, die sich nicht an die Regeln der "Vereinten Nationen" halten vor die Tür zu setzen und damit als undemokratisch brandmarken würden; aber auch dies ist nicht der Fall. Als einzelner Jornalist gegen den Lug und Trug den fast alle Regierungen verbreiten aufzubegehren ist auch ziemlich aussichtslos. Der Jornalismus ist tod, es lebe die Propaganda!
5. Welcher Fall von beiden eintritt...
perlentaucher2345 18.10.2013
Zitat von tom_tom_tomGuter Artikel. Speziell die sich rapide ausbreitende Annahme "der Staat wird schon wissen, was gut fuer uns ist" wird von kuenftigen Generationen mehr oder weniger fassungslos betrachtet werden und es wird sich gefragt werden, wie wir so willentlich wesentliche Teile unserer Freiheit haben aufgeben/aufs Spiel setzen koennen.
...hångt gewiss von den künftigen Weltläuften ab. Vergegenwärtigt man sich, dass sich schon Herrn Fukuyamas Aussage vom (durch den Fall des Eisernen Vorhangs) eingeläuteten 'Ende der Geschichte' bestenfalls als Wunschdenken falsifiziert hat, ist die Wahrscheinlichkeit künftiger Verwerfungen grösseren Ausmasses mindestens so gross wie die, dass wir uns auf dem Weg in ein neues, durch Werbeindustrie, Massenkultur und Politik bzw. die neue 'grosse Erzählung' des Neoliberalismus beschriebenes bzw. verkündetes 'Goldenes Zeitalter' befinden, in dem demokratische Freiheiten keine Rolle mehr spielen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Georg Diez
Autor des SPIEGEL. Er schrieb für die "Süddeutsche Zeitung" über Theater, für die "Zeit" über Literatur und für die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" über alles. Sein Buch "Der Tod meiner Mutter" (Kiepenheuer & Witsch) wurde kontrovers diskutiert. Gerade erschienen ist sein Essay "Die letzte Freiheit" (Berlin Verlag) über Selbstbestimmung und das Recht am eigenen Tod. Georg Diez ist Mitbegründer der experimentellen Journalismus-Plattform www.60pages.com.

Facebook


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: