S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle Eure Welt gibt es nicht mehr

Ihr glaubt an die deutsche Leitkultur: Deutschland der deutschen Frau, dem deutschen Herd, dem deutschen Mann, dem Herrscher und Ernährer, der deutschen im Haus erzogenen Kinderschar. Was wollt ihr? Woran klammert ihr euch so verbissen?

Eine Kolumne von


Europa, 2013. Am Gorki-Theater zeigen Shermine Langhoff und Jens Hillje dem Erfinderland der Leitkultur, wie Internationalität funktioniert. Die Eltern vieler der hier arbeitenden Künstler kommen aus Wuppertal, der Türkei, aus dem Sudan oder - es ist vollkommen egal, woher.

Denn im Moment lebt man eben hier, vielleicht für immer, vermutlich, es ist unbedeutend. So wie es in Amerika, dem von Deutschen so heiß gehassten Land unterdessen egal ist, woher jemand kommt oder seine Vorfahren. Wichtig ist nur, was er jetzt für sein Land tut.

In diesem Herbst im Jahr 2013 in Deutschland fragt Showgröße Markus Lanz den österreichischen Schauspieler Elias M'Barek, ob er Arabisch kann. In diesem Herbst marschieren Deutsche gegen ein Asylantenheim, in diesem Herbst tagen in Leipzig Menschen, ihr Thema: der europäische Widerstand gegen die Abschaffung der abendländischen Kultur und der Familie. Die 2. Compact-Konferenz für Souveränität. Meinungsfreiheit. Wie gut, dass es sie gibt.

Aus den dunklen Erdspalten unserer schlechten Träume

Hier versammeln sich Herr Sarrazin und andere, die aus den dunklen Erdspalten unserer schlechten Träume gekrochen sind, um ihr Weltbild zu beschwören. Ich will es hier kurz zusammenfassen: Die Länder Europas müssen denen gehören, die am besten über tausend Generationen da geboren wurden. Für das Land der Leitkultur heißt das: ein Deutschland der deutschen Frau, dem deutschen Herd, dem deutschen Mann, dem Herrscher und Ernährer, der deutschen im Haus erzogenen Kinderschar. Weg mit all den italienischen Restaurants. Weg mit Pierre Vogel, hoppla, der ist ja Deutscher, ein Hoch den frauen- und homosexuellenkritischen deutschen Liedermachern wie Bushido. Eva Herman konnte oder wollte nicht kommen, sollte aber, sie hätte über die deutsche Familie reden können.

Aus welchen persönlichen Angststörungen Rassisten, Homophobe und Rechtspopulisten auch agieren, sie werden von der Geschichte überrollt werden. Verstorben, vergessen irgendwann, mit ihren kleinen Hasspredigten, mit ihrem engen Verstand, aus dem nur dummes Zeug entspringt. Was wollt ihr, frage ich euch bei aller gebotenen Meinungsfreiheit. Woran klammert ihr euch so verbissen?

Ihr werdet nichts Gutes bewirken

Es gibt die Welt, wie ihr sie wollt, nicht mehr. Mit Rechts-Links, Gut-Böse, Eingeborenen und Fremden, mit der Frau als Gebärmaschine, dem Patriarchen. Es gibt Fundamentalisten, Salafisten, Idioten und euch. Ihr werdet die Entwicklung nicht aufhalten. Ihr werdet nichts Gutes bewirken, könnt ihr damit leben?

Eure Kinder, Enkel, in korrekten heterosexuellen Beziehungen erzeugt, werden irgendwann sitzen, friedlich nebeneinander. Unter künstlichen Himmeln, in künstlichem Klima, das perfekt ist, immer warm, das Meer künstlich, die Seen, die Berge, aber nicht minder schön, die Sonne geht unter. Sie sitzen auf einem künstlichen Rasen, Vögel-Avatare, und sehen sich im Lesegerät Dinge von früher an. Aus der Zeit der Großeltern.

Sie werden sich wundern über ihre Vorfahren, so wie wir uns heute über Sklaverei wundern, über Hexenverbrennung und die Steinzeit. Sie werden sich wundern in einer Welt, in der alle gleich sind, es keinen Rassismus mehr gibt, keinen Sexismus, in der Frauen und Männer und Menschen des dritten Geschlechts lieben, wen sie wollen, sich nicht bekämpfen.

Und dann werden sie die Welt aufräumen, all das wieder in Ordnung bringen, was ihr vernachlässigt habt. Ihr hattet ja zu tun.

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Fragen Sie Frau Sibylle


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.