S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle: Das Geschlecht, das gerne hupt

Eine Kolumne von Sibylle Berg

Sie singen schlecht und streicheln ihren Computer. Sie können oft nicht tanzen. Und weinen erst recht nicht. Sie klopfen sich auf den Rücken, weil sie nicht wissen, wie eine Umarmung geht, trinken Bier, weil sie nicht wissen, wohin mit den Händen - kann man Männer eigentlich lieben?

Der Freund einer Bekannten sagte ihr, dass ich ja wohl eine Männerhasserin sei. Der Vorwurf war von so einer Ungeheuerlichkeit, dass ich verstört war. Nicht getroffene Hunde bellen, die sind ja dann tot, sondern das Vorbeischießen macht sie ungehalten. Wie kam der Mann auf diese abenteuerliche Idee? Kannte er mich? Hatte ich ihn nicht gegrüßt?

Falls er noch lebt, möchte ich ihm heute schreibend mitteilen, dass ich Männer liebe. Frauen liebe ich auch, alte Menschen, kleine, große, ich liebe Menschen stehend und liegend, und ich wüsste nicht, wie man anders leben kann. Ich möchte keinen Tresor, in dem Munch-Bilder liegen, über die ich mit bebenden Fingern streichen kann. Ich möchte nicht allein auf einer Insel sein, ich möchte nicht erregt auf meine Goldbarren blicken. Sondern ich möchte weiter durch den Austausch von Freundlichkeit mit anderen am Leben erhalten werden. Zu sehen, wie Fremde einander helfen, wie sie sich umeinander sorgen. Wie glücklich einer ist, wenn er unerwartet eine Anteilnahme erfährt. Das ist es, was einen Tag zu einem guten werden lässt.

Ich liebe Männer, zugegeben ein wenig mehr, wenn sie nicht in Gruppen auftreten oder hupen. Ich habe sie sehr gerne, wenn sie frieren oder schwitzen, wenn sie Angst haben und lieb zu ihren Kindern sind, wenn sie stolpern oder nachdenklich in den Himmel schauen. Ich habe sie gerne, wenn sie sich vor dem Tod fürchten oder Sorge haben, sie könnten nicht klug genug sein oder schön genug. Wenn sie sich fragen, was sie auf der Welt sollen, ob es einen Sinn im Leben gibt, und warum ausgerechnet sie nicht wissen, welchen. Ich liebe Männer, wenn sie essen und trinken, wenn sie sich in Anzügen albern vorkommen, wenn sie schlecht singen oder ihren Computer streicheln.

Wohin mit den Händen?

Ich liebe Männer, die aufmerksam sind und Alten helfen. Wenn sie sich auf den Rücken klopfen, weil sie sich nicht umarmen können, wenn sie sich Sorgen machen, wenn sie sich versprechen, wenn sie über sich lachen können. Weinen, weinen müssen sie nicht können, und tanzen erst recht nicht. Sie können stumm sein und nicht reden wollen, über Gefühle schon gar nicht, wer will schon über Gefühle reden.

Ich liebe Männer, wenn sie krank sind und nicht krank sein wollen, wenn sie Angst haben, alt zu werden, dick zu werden oder zu dünn. Wenn sie nicht wissen, wohin mit ihren Händen, wenn sie traurig sind am Ende des Sommers und nicht wissen wieso, wenn sie nicht über Gefühle reden, weil es ihnen blöd vorkommt. Dann lesen sie eben oder hören eine Musik und weinen nicht und sehen Fußball und erregen sich und fragen sich nicht, warum. Ich liebe Männer, die Angst vor dem Arzt haben und unordentlich sind, nicht kochen können und Bier trinken, weil sie nicht wissen, wohin sonst mit ihren Händen. Und der Bauch ist zu dick und der Chef ein Idiot, und das macht ihnen schlechte Laune, und dann hupen sie, und dann hasse ich sie kurz.

Ich liebe Männer, wenn sie jung sind und außer groß werden nichts wollen, und wenn sie alt sind und ihre Muskeln trainieren, und wenn sie zu viel reden und nicht aufhören können. Und wenn sie stolz auf sich sind, und wenn sie immer noch nicht weinen, weil doch vieles zum Weinen ist, aber es doch nicht weiterhilft, das Geweine. Ich liebe Männer, die Frauen gefallen wollen oder anderen Männern und die Angst um ihre Kinder haben und ihre Frauen oder ihre Männer. Ich liebe sie gesund und krank, in allen Aggregatzuständen, so wie ich alle Menschen liebe, die mich umgeben, die mein Leben zu einem machen, das mir gefällt, und ich möchte keinen von euch missen. Jeden, der anderen nicht schaden will oder die Schädigung anderer nicht billigend in Kauf nimmt.

Das würde ich dem Bekannten der Bekannten gerne sagen, an diesem Tag im ausgehenden Sommer, und werde ihn nicht erreichen. Schade, denn nichts ist unangenehmer als das Gefühl, sich von einem anderen gehasst zu fühlen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 180 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die meisten Frauen...
trick66 01.09.2012
...singen auch schlecht, nur schriller. Und weil sie ständig mit ihren Händen in der Luft rumfuchteln, wissen sie gar nicht, wie gut Bier schmeckt. Aber ich liebe sie (die meisten Frauen) auch.
2. Vorurteile
ColdFever 01.09.2012
Die Männer - und eine Palette von Vorurteilen. Da darf man den Spieß wohl auch mal umdrehen: Die Frauen - Sie brauchen ständig neue Garderobe und räumen die Wohnung um, sobald sie vertraut ist. Sie wollen dauernd tanzen. Und brechen bei Kleinigkeiten in Tränen aus. Sie umarmen sich, selbst wenn sie sich nicht ausstehen können. Sie trinken kein Bier, weil sie etwas Besseres sein wollen - kann man Frauen eigentlich lieben?
3.
thelix 01.09.2012
Leute, Ihr seid echt wandelnde Klischees! Positiv: Das Leben ist für Euch bestimmt leichter. Negativ: Ihr seid einfach ZU berechenbar. ^^
4.
jayjayjayjay 01.09.2012
Zitat von sysopSie singen schlecht und streicheln ihren Computer. Sie können oft nicht tanzen. Und weinen erst recht nicht. Sie klopfen sich auf den Rücken, weil sie nicht wissen, wie eine Umarmung geht, trinken Bier, weil sie nicht wissen, wohin mit den Händen - kann man Männer eigentlich lieben? http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,852744,00.html
beschränkt sich ihr redaktioneller teil nun wirklich nurnoch auf das platttreten von stereotypen? sie stehen also aufs stereotyp? vor nich allzulanger zeit wurde noch angeprangert das frau ja dem stereotyp genügen müsse und nun muss ein mann dem stereotyp genügen damit er von ihnen anerkannt oder ihm mit sympathie begegnet wird?
5. Trinken kein Bier?
OneTwoThree 01.09.2012
Zitat von ColdFeverDie Männer - und eine Palette von Vorurteilen. Da darf man den Spieß wohl auch mal umdrehen: Die Frauen - Sie brauchen ständig neue Garderobe und räumen die Wohnung um, sobald sie vertraut ist. Sie wollen dauernd tanzen. Und brechen bei Kleinigkeiten in Tränen aus. Sie umarmen sich, selbst wenn sie sich nicht ausstehen können. Sie trinken kein Bier, weil sie etwas Besseres sein wollen - kann man Frauen eigentlich lieben?
...da kennen Sie meine Frau aber nicht ;) Auch das mit dem (falschen) umarmen hat sie es noch nicht so ganz raus.... Allerdings trinke ich dafür kein Bier, will aber trotzdem nichts besseres sein^^ Ansonsten nur Plat(t)itüden, wie sie bei Frau Sybille leider häufig anzutreffen sind. Und dabei habe ich immer das Gefühl, hinter dem nächsten Satz könnte doch einmal etwas wirklich interessantes stehen. Und mache deshalb immer wieder den Fehler, mir die Kolumne doch durchzulesen. Nunja, wenn man sich betrachtet, was für Erfahrungen Frau S. immer so mit Männern macht, sollte sie sich allmählich wohl eher die Frage stellen, warum sie (anzunehmenderweise) denn immer wieder auf die falschen Typen hereinfällt. Denn es gibt auch andere Typen als die von ihr andauernd beschriebenen. Nur dazu müsste man sich auch selber hinterfragen, welches die Eigenschaften an einem selber sind, die andere stören könnte.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 180 Kommentare
Sibylle Berg
Facebook