Krise der Mediendemokratie Das Schweigen der Anderen

Die Deutschen wenden sich von der Demokratie ab - kein Wunder. Links- und Rechtspopulisten bekommen viel zu wenig Contra, die politische Klasse flüchtet in Infotainment, statt die Freiheit zu verteidigen. Am Ende bleibt den Bürgern nur ein dumpfes, gefährliches Bauchgefühl.

Von Reinhard Mohr


Es gibt noch Aha-Erlebnisse im Fernsehen. Momente, in denen sich die Verhältnisse wie im Blitzlicht zeigen. "Das System is' für'n Arsch!", hatte ein Passant bei "Anne Will" in einer jener Straßenumfragen getrötet, die wieder so beliebt sind als Stimmungsbarometer. Im Fernsehstudio wurde dann Volkes Stimme nur zu gern aufgenommen: "Auch ich finde, diese Demokratie löst die Probleme der Menschen nicht." Diesen bemerkenswerten Satz sagte Dagmar Enkelmann, Parlamentarische Geschäftsführerin der Linken im Bundestag.

Politiker Steinmeier: Geste der Ratlosigkeit
AP

Politiker Steinmeier: Geste der Ratlosigkeit

Eine offen demokratiefeindliche, ja antidemokratische Äußerung einer Frau, die einst SED-Mitglied war und Karriere in genau jenem System gemacht hat, das sie nun verwirft.

Gab es einen Aufstand der Demokraten, Empörung über so viel Heuchelei und billigen Populismus? Gab es wenigstens eine Nachfrage, welche "andere" Demokratie bitteschön die Probleme der Menschen lösen würde?

Natürlich nicht. Bedrohlich war damit letztlich nicht die Haltung einer bedenkenlos schnatternden Altkommunistin, sondern das Schweigen der Anderen. Zwar widersprach man hier und da der Propaganda der Linken, aber die ungelenken Beiträge des CDU-Politikers Jörg Schönbohm und der Schriftstellerin Monika Maron verstärkten den Eindruck: Die Demokratie wird skandalös schlecht verteidigt.

Unseliges Zusammenspiel von Politik und Medien

Die Darstellung der Demokratie durch die sogenannte politische Klasse wirkt oft defensiv bis zur Gleichgültigkeit, politisch entkernt, rhetorisch schwach. Außer der Fähigkeit, Zusammenhänge auf den Punkt zu bringen, mangelt es an der Leidenschaft zum offenen Streit mit Opportunisten am rechten oder linken Rand, die zynisch auf Politikverdrossenheit und Unbildung der Bürger bauen.

Dabei kommt es zum unseligen Zusammenspiel von Politik und Medien, was gerade besonders grell bei Kurt Beck zu sehen ist. Die Medien machen sich über den unglückseligen SPD-Chef lustig, dieser schimpft auf den "Rudeltrieb" der Medien. Im ständigen Handgemenge wird gegenseitige Verunglimpfung zum Sport.

Jede Seite mag hier Spaß und auf ihre Weise recht haben. Doch der Blick aufs Ganze geht verloren. Abstand und Überblick kommen abhanden, die Verhältnismäßigkeit der Mittel - jene Urteilsfähigkeit, die ohne Loslösung vom täglichen Kampf um Mehrheiten und Quoten nicht zu haben ist.

Längst hat sich der Streit ums bessere Argument auf die Ebene gefühlter Gewissheiten verlagert, ins Reich von Ängsten und Verschwörungstheorien, Ressentiments und dumpfer Abwehrhaltung gegen jede neue Herausforderung.

Auch Journalisten tragen dafür Verantwortung. Statt um Information und Aufklärung geht es ihnen eher um die "Konstruktion von Plausibilität" - so nannte es der Hamburger Medienwissenschaftler Hans-Jürgen Krug kürzlich bei einem Seminar für Hauptstadtjournalisten der Bundeszentrale für Politische Bildung in Berlin.

Viel Fiktion, wenig Fakten

Man mag sich fragen, was gegen eine plausible, also einleuchtende Vermittlung von Fakten zu sagen ist. Doch wenn man Begriffe wie Wahrheit und Wirklichkeit dagegen hält, erscheint Plausibilität vor allem als Simulation von Realität. Als Teil einer medialen Weltdarstellung, die auf Hochrechnung und Spekulation, Prognose und Inszenierung, Verdichtung und Pointierung beruht.

Von "gemachter Plausibilität" spricht Dagobert Lindlau, Reporter-Urgestein der ARD. So entsteht, was Germanisten ein "Narrativ" nennen, eine nachvollziehbare, glaubhafte Erzählung, die mit der Realität nur bedingt zu tun hat. Viel Fiktion, wenig Fakten.

"Infotainment" und "Politainment", zwei populäre Begriffe aus der Medienwissenschaft, kommen da in den Sinn. Selbst das Ereignis ist nicht mehr nur das Geschehen an sich, sondern bedarf der Inszenierung und wird schon während der Berichterstattung voller Selbstbezogenheit reflektiert. Ein Spiegelkabinett.

Ob Parteitage oder Greenpeace-Aktionen, Society-Events oder Demonstrationen, Feuilletondebatten oder Katastrophenszenarios - immer häufiger geht es um Außenwirkung, weniger um tatsächliche Bedeutung für den Lauf der Welt.

Und sehr, sehr viele machen mit. Wenn Greenpeace-Boote auf hoher See einen japanischen Walfänger umkreisen, verhindern die Aktionisten keine einzige Schlachtung der Meeressäuger. Es geht allein um die spektakulären Fernsehbilder, die später in den Nachrichtensendungen eine Idee transportieren, aber keine Wahrheit. Ähnliches gilt für Angela Merkels Posieren am Nordpol: Dem Klima hilft es nicht, der Kanzlerin schon eher.



insgesamt 190 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
msk, 14.07.2008
1. t
Zitat von sysopKein Wunder, dass die Demokratie kaum noch Freunde hat: Die politische Klasse nimmt ihre Informationspflicht nicht mehr wahr, denn Politiker und Medien frönen lieber dauererregt dem Alarmismus. Aber wenn dem Bürger nur noch dumpfes Bauchgefühl bleibt, wird's gefährlich, meint Reinhard Mohr. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,565291,00.html
Da denkt man, vielleicht mal eine interessante Analyse. Aber nein, man liest den Namen Reinhard Mohr und ahnt schon: Mehr als Draufschlagen auf die Linken wird's auch diesmal nicht geben. Und: Die Ahnung wird sogleich zur Gewissheit.
DJ Doena 14.07.2008
2. Erdbeben
Ich kann mich noch gut dran erinnern, dass sich die westlichen Medien wie kleine Kinder darüber gefreut haben, dass der chinesische Staatschef sich mal bei den Erdbebenopfern hat blicken lassen. Als ob seine Anwesenheit irgendetwas geändert hätte.
Rainer Girbig 14.07.2008
3. Also:
Manches an dem Beitrag war irgendwie unlogisch, auch wenn es sich elegant gelesen hat. Nein, die Glattheit und Eleganz der Formulierungen ließ mich zunächst darüber hinweg gehen. Am Ende angekommen drehte ich mich nochmal um und fragte mich: Komisch, was hat das Hinterherhecheln hinter jeder tatsächlichen oder gefühlten Naturkatastrophe jetzt wieder mit der Demokratie zu tun? Oder mit der Heuchelei einer Altkommunistin, der aufgrund fehlender "Eier" keiner widerspricht. Und wer ist überhaupt diese Anne Will, die im SpOn neuerdings jeden Montag verbale Prügel bezieht? Schon in meiner Kindheit haben uns aus jedem der damals noch sparsam vorhandenen Massenmedien schlechte Nachrichten angebrüllt. Jetzt haben wir noch viel mehr Medien und jedes davon muss die eigentliche Nachricht so aufbereiten, dass man ihm auch zuhört / zusieht. Der Bürger weiß das und steht dem ganzen Gedöns schweigend aber kritisch gegenüber. Und wenn die Demokratie ernstlich Schaden nimmt, dann wird das bestimmt keine Linke erreichen können. Sondern höchstens eine EU-Kommission. Davor könnte einem natürlich bange werden. Aber das kommt ja nicht über Nacht sondern in vielen kleinen Verordnungen scheibchenweise. Das würden wir ja merken und unsere Freiheit verteidigen. Würden wir?
fernsehkind 14.07.2008
4. was war das ?
War das als Denkanstoss an die Leser gedacht oder ein internes Spiegel-Memo aus der Ehtikkommission für Journalisten ?
cobra77 15.07.2008
5. ....
Zitat von mskDa denkt man, vielleicht mal eine interessante Analyse. Aber nein, man liest den Namen Reinhard Mohr und ahnt schon: Mehr als Draufschlagen auf die Linken wird's auch diesmal nicht geben. Und: Die Ahnung wird sogleich zur Gewissheit.
Mittlerweile gehen ihm sogar die Anspielungen und schlechten Wortspiele aus. Mohr, setzten, sechs!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.