Theaterlegende: Peymann bepöbelt Piraten als Türöffner für Nazis

Mörder, Diebe, Nazi-Türöffner - Claus Peymann wählt drastische Worte, um die Piratenpartei zu charakterisieren. Die Beschimpften reagieren mit Unverständnis. Vielleicht ein Trost für die Polit-Newcomer: Sie sind nicht die Einzigen, die der Intendant des Berliner Ensembles niedermacht.

Claus Peymann: "Die finden keine Gnade in meinen Augen" Zur Großansicht
DPA

Claus Peymann: "Die finden keine Gnade in meinen Augen"

Berlin/Hamburg - Zurzeit müssen die Piraten mächtig Schelte einstecken - wegen ihres halbherzigen Umgangs mit Rechtsextremisten, und sowieso wegen ihrer Haltung zum Urheberrecht. Nun hat auch Claus Peymann die Polit-Newcomer mehr als deutlich kritisiert. Die Partei stehe dafür, "die Kultur rauszuschmeißen und die Nazis reinzulassen", sagte der Intendant des Berliner Ensembles. "Die finden keine Gnade in meinen Augen." Piraten seien Mörder und Diebe, fügte der 74-Jährige hinzu und verwies auf die vor dem Horn von Afrika agierenden Namensvetter der Partei.

Der kulturpolitische Sprecher der Berliner Piratenfraktion, Christopher Lauer, äußerte Unverständnis an der Kritik Peymanns. Noch vor wenigen Wochen habe sich der Intendant lobend über die Initiative der 15 Piraten im Berliner Abgeordnetenhaus geäußert, keine Gratis-Theaterkarten für Politiker anzunehmen, sondern sie lieber aus eigener Tasche zu bezahlen. Von daher überrasche ihn der "Sinneswandel" Peymanns, sagte Lauer SPIEGEL ONLINE. "Anscheinend liegt es in gewissen Kreisen gerade im Trend, die Piraten mit Schmährufen zu überziehen."

Der Zorn Peymanns trifft allerdings nicht nur die Piraten - auch von den deutschen Gegenwartsdramatikern zeigte sich der Theatermann sehr enttäuscht. "Es gibt nur noch Nichtstücke", sagte er in Berlin, wo er den Spielplan des am Sonntag startenden ersten Wien-Festivals vorstellte. Es gebe viele Werke, "aber nicht eines interessiert mich", sagte Peymann. Selbst die neuen Werke der von ihm hochgeschätzten Elfriede Jelinek seien seit zehn Jahren bedeutungslos, und Botho Strauß habe leider seine Freude am Theater verloren.

"Wir sind am Ende des Kapitalismus"

Aus dieser Einschätzung zieht der Theatermann den Schluss, dass es derzeit wichtiger sei, die Werke der alten Dramatiker zu spielen. Man müsse die Werke bewahren, wie es die Museen täten. "Zurzeit sind die Bewahrer wichtiger als die Entdecker", sagte Peymann und fügte hinzu: Für einen solchen Satz hätte er sich noch vor wenigen Jahren "eine Kugel in den Kopf geschossen".

Seinen Rundumschlag gegen Piraten und moderne Dramatiker würzte Peymann mit einer gehörigen Portion Kulturpessimismus. "Die Demontage des Abendlandes" sei im vollen Gang. "Wir sind am Ende des Kapitalismus. Das Gebäude wird zusammenkrachen, dagegen war der Bums des Zweiten Weltkrieges nichts."

In der Debatte um die Israel-Kritik von Günter Grass stellte sich Peymann klar auf die Seite des Autoren. Es sei unfassbar, dass Grass von allen "totgemacht" werde. Dies sei auch ein Zeichen der Zeit, dass Kritik, die von der öffentlichen Meinung abweiche, überhaupt nicht mehr akzeptiert werde. Ende der sechziger Jahre dagegen seien gerade die kritischen Stimmen von Leuten wie Grass, Peter Handke, Botho Strauß oder ihm selbst erwünscht gewesen.

fdi/amz/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
DerKritische 20.04.2012
Zitat von sysopDPAMörder, Diebe, Nazi-Türöffner: Claus Peymann wählt drastische Worte, um die Piratenpartei zu charakterisieren. Die Beschimpften reagieren mit Unverständnis. Vielleicht ein Trost für die Polit-Newcomer: Sie sind nicht die Einzigen, die der Intendant des Berliner Ensembles niedermacht. Kritik an Piraten: Claus Peymann sieht Partei als Türöffner für Nazis - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,828851,00.html)
Dem Herrn gehts wohl noch zu gut. In einer bankrotten Stadt Steuergelder verbraten, aber hier einen auf dicke Hose machen.
2.
caecilia_metella 20.04.2012
"Nun hat auch Claus Peymann die Polit-Newcomer mehr als deutlich kritisiert. Die Partei stehe dafür, 'die Kultur rauszuschmeißen und die Nazis reinzulassen', sagte der Intendant des Berliner Ensembles. 'Die finden keine Gnade in meinen Augen.' Piraten seien Mörder und Diebe, fügte der 74-Jährige hinzu und verwies auf die vor dem Horn von Afrika agierenden Namensvetter der Partei." ... Und jetzt glaubt er vermutlich auch noch, es sei eine Kunst, negatives Gedankengut unters Volk zu bringen.
3.
Kalandar 20.04.2012
Zitat von caecilia_metella"Nun hat auch Claus Peymann die Polit-Newcomer mehr als deutlich kritisiert. Die Partei stehe dafür, 'die Kultur rauszuschmeißen und die Nazis reinzulassen', sagte der Intendant des Berliner Ensembles. 'Die finden keine Gnade in meinen Augen.' Piraten seien Mörder und Diebe, fügte der 74-Jährige hinzu und verwies auf die vor dem Horn von Afrika agierenden Namensvetter der Partei." ... Und jetzt glaubt er vermutlich auch noch, es sei eine Kunst, negatives Gedankengut unters Volk zu bringen.
Peymann.... das war doch der Kerl, der pro Interview grundsätzlich 400 € verlangt, weil er es so nötig hat. Das war auch der Kerl, der meint, dass jeder Idiot Bundespräsident werden könnte, der im Interview nicht mal ungefähr wusste, wie hoch sein Gehalt ist (weil er sowieso genug Kohle hat) und der Meinung ist, dass "Autostraßen" kein Grund sind Geld auszugeben.... ähhh ja.... wieso ist dieser Kerl einen Artikel wert???
4. ?
kajoter 20.04.2012
Zitat von DerKritischeDem Herrn gehts wohl noch zu gut. In einer bankrotten Stadt Steuergelder verbraten, aber hier einen auf dicke Hose machen.
Ihre Wortwahl zeigt, dass man Ihren Kommentar nicht ernst nehmen sollte. Allerdings stelle ich bei Peymann und seinen Altersgenossen immer wieder eine Eindimensionalität der Wahrnehmung fest. Anders ausgedrückt: auf Grund seines Alters ist der Kampf gegen Rechtsradikale zu seinem Lebensthema geworden, das man bitte in puncto Ernsthaftigkeit und Notwendigkeit nicht unterschätzen sollte. Nun haben sich aber unsere Lebenumstände und unsere gesellschaftlichen Realitäten seit der unmittelbaren Nachkriegszeit drastisch verändert und die Piraten verkörpern eine temporäre Antwort auf momentane Probleme, die in Bezug auf die Gesellschaft durchaus wichtiger sind als das Abwehren von rechtsradikalen Tendenzen. Man sollte daher Herrn Peyman Pardon gewähren, was ihn allerdings als zeitgenössischen Regisseur in Rente schickt.
5.
Neurovore 20.04.2012
Zitat von sysopDPAMörder, Diebe, Nazi-Türöffner: Claus Peymann wählt drastische Worte, um die Piratenpartei zu charakterisieren. Die Beschimpften reagieren mit Unverständnis. Vielleicht ein Trost für die Polit-Newcomer: Sie sind nicht die Einzigen, die der Intendant des Berliner Ensembles niedermacht. Kritik an Piraten: Claus Peymann sieht Partei als Türöffner für Nazis - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,828851,00.html)
Mörder? Dann sollten die sich möglichst schnell verstecken, bevor der Peymann denen einen Praktikumsplatz aufdrängt...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Claus Peymann
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 73 Kommentare
Fotostrecke
Sympathisanten der Parteineulinge: Wir, die Piraten

Fotostrecke
Illners Piratentalk: Wieder über Politik reden
Mitglieder der Piraten