Task-Force zum Münchner Kunstschatz Der Mann, der den Fall Gurlitt ordnen soll

Eine wissenschaftliche Task-Force soll klären, woher die Kunstwerke aus dem Gurlitt-Fund stammen. Ihr Leiter ist der Diplom-Kunstwissenschaftler Uwe Hartmann. Die weitere Besetzung der Expertenrunde soll geheim bleiben. Klar ist: Vertreter der Jewish Claims Conference sind zunächst nicht dabei.

Von

DPA

Berlin - Wer Uwe Hartmann in seinem Büro besuchen will, braucht genaue Instruktionen. Auf der Museumsinsel in Berlin-Mitte geht es durch den Hintereingang, dann durch ein paar Räume des Museums vorbei am Stadttor von Babylon. In dem Haus, in dem der Pergamon-Altar mehr Besucher anlockt als jedes andere Museum in Deutschland, leitet Hartmann eine Institution mit fünf Mitarbeitern, die einen absurd langen Namen trägt: Arbeitsstelle für Provenienzrecherche/-forschung am Institut für Museumsforschung der Staatlichen Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz.

Man sollte Uwe Hartmann, Diplom-Kunstwissenschaftler mit Vorliebe für Tweed-Jacketts, nicht unterschätzen. Noch weniger aber sollte man seine aktuelle Aufgabe unterschätzen. Als wissenschaftlicher Leiter einer Task-Force soll er Licht in das Dunkel des Falles bringen, den Kunstliebhaber in aller Welt seit zwei Wochen gebannt verfolgen, den Fall Gurlitt.

Bereits Anfang November hatte Hartmann zu dem Fall öffentlich Stellung bezogen: "In vielen Fällen handelt es sich nicht um NS-Raubkunst. Es muss davon ausgegangen werden, dass Herr Gurlitt rechtmäßig über diesen Besitz verfügt", sagte er in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Hartmann soll die Kohlen für die Staatsanwälte in Augsburg aus dem Feuer holen, die Ende Februar 2012 die Kunstsammlung von Cornelius Gurlitt auf einer sehr fragwürdigen Rechtsgrundlage beschlagnahmt haben; für die bayerische Landesregierung und für die Beamten des Bundesfinanzministeriums, die als erste in der Hauptstadt über den sensationellen Fund informiert worden waren, aber nichts taten und schwiegen - also für die Bundesrepublik Deutschland.

Kritik der Opferfamilien

Deren führenden Vertretern kommt es gar nicht gelegen, dass Anwälte von Opferfamilien deutsche Behörden kritisieren, weil diese den größten Fund von Raubkunst seit 1945 bald zwei Jahre geheim gehalten haben. Nach den Protesten des Jüdischen Weltkongresses schrillten vergangene Woche im Auswärtigen Amt in Berlin die Alarmglocken.

Die Beamten fragten sich: Wie werden frühere Eigentümer die Berichte von der versteckten Raubkunst aufnehmen? Man hatte doch alles getan, um die Bundesrepublik als gelehrigen und reuigen Musterschüler zu präsentieren, der sich der Nazi-Vergangenheit stellt und die Opfer entschädigt.

Guido Westerwelle warnte am Rande eines Besuchs in Indien vor einem Schaden für das bundesdeutsche Ansehen. "Wir sollten die Sensibilität des Themas in der Welt nicht unterschätzen", sagte der Noch-Außenminister. Und: "Wir müssen aufpassen, dass wir nicht Vertrauen verspielen, das in langen Jahrzehnten aufgebaut wurde." Aber was nun tun? Westerwelle forderte: "Das Gebot der Stunde ist jetzt Transparenz."

Auch Merkels Sprecher Steffen Seibert tat das, was in solchen Fällen immer getan wird, er versprach schnelle Aufklärung. "Wir wollen das vorantreiben", erklärte er. Nach den mahnenden Worten von höchster Stelle tagte in Berlin ein inoffizieller Krisenstab der aufgeschreckten, zuständigen Behörden: Vertreter des Bundesfinanzministeriums, Abgesandte des bayerischen Justiz- und Kulturministeriums, ein Delegierter aus Nordrhein-Westfalen und Beamte des Berliner Beauftragten für Kultur und Medien (BKM).

Die Bayern, deren Ermittler die Sache verbockt hatten, versuchten den Schwarzen Peter den Berlinern Ministerialbeamten zuzuschieben. Die seien doch von Anfang an informiert gewesen.

Fünf weitere Kunsthistoriker

In Wirklichkeit hatten zum Beispiel die Beamten des BKM zwar die Expertin für "Entartete Kunst" Meike Hoffmann den Augsburger Staatsanwälten vermittelt. Die hatte ihren Abschlussbericht ausschließlich an die Augsburger Staatsanwaltschaft gesandt. Die mit Kunstrestitution befassten Berliner Beamten konnten dann Zitate aus Hoffmanns Bericht lediglich im "Focus" lesen.

Die aufgescheuchte Runde vereinbarte schließlich die Gründung einer Task-Force, einer Gruppe von Experten unter der politischen Führung der promovierten Juristin Ingeborg Berggreen-Merkel, von 2008 bis April dieses Jahres Stellvertreterin des Staatsministers für Kultur Bernd Neumann.

Als wissenschaftlicher Leiter der Task-Force fungiert Uwe Hartmann. Neben Meike Hoffmann werden fünf weitere Kunsthistoriker auf der Grundlage von Werkverträgen angeheuert oder von ihren Museen abgeordnet werden. Die bayerischen Vertreter wollen den Kunsthistorikern unbedingt noch einen Staatsanwalt an die Seite stellen. Wer genau Mitglied der Task-Force ist, soll allerdings geheim bleiben. So weit geht dann die von Guido Westerwelle geforderte Transparenz auch nicht.

Frau Berggreen-Merkel verkündete als Erstes, dass die Staatsanwaltschaft Augsburg schnellstmöglich 576 Bilder, bei denen der Verdacht besteht, dass es sich um Raubkunst handelt, auf www.lostart.de im Internet präsentieren wird. Die Staatsanwälte werden allerdings noch erklären müssen, auf welcher rechtlichen Grundlage die Bilder im Internet gezeigt werden können. Die Provenienzforscher der Task-Force sollen jetzt die politisch nötige schnelle Aufklärung leisten. Sie sollen herausfinden, welche verschlungenen Wege jedes einzelne der 570 Bilder hinter sich hat, ob es Juden oder anderen NS-Opfern gehörte: eine Herkules-Aufgabe.

Die Task-Force wird Jahre brauchen

In der nötigen Eile werden die Provenienzforscher keine Ergebnisse präsentieren können. Bei der Jahrestagung des Arbeitskreises Provenienzforschung vergangene Woche in Hamburg sprachen sich die rund 60 Anwesenden dafür aus "die notwendigen Forschungen zum Münchner Kunstfund so zügig wie möglich, aber auch in der gebotenen wissenschaftlichen Qualität durchzuführen".

Der Arbeitskreis existiert seit zehn Jahren, doch den Forschern ist es noch nicht gelungen, sich auf einen Standard für Provenienzangaben zu einigen. Die Task-Force wird eher Jahre als Monate brauchen, um die Raubkunst in der Sammlung Gurlitt zu identifizieren. "Jeder Fall ist anders", sagte eine Provenienzforscherin, "jedes Bild ist anders."

Nicht unbedingt dabei haben wollen die Berliner Politiker und Beamten nach wie vor die Jewish Claims Conference oder deren Forscher. Der deutsche Repräsentant der internationalen Organisation, die seit 60 Jahren jüdische Vermögen sicherstellt und Holocaust-Überlebende unterstützt, Rüdiger Mahlo, hatte sein Interesse bekundet. Immerhin heißt es in der Washingtoner Erklärung, dass die Opferverbände beteiligt werden sollen. Doch Deutschland nimmt darauf offenbar keine Rücksicht.

Bislang wurde kein Vertreter der Claims Conference in die Task-Force berufen. Zwar traf sich Frau Berggreen-Merkel am Freitag mit dem JCC-Repräsentanten Mahlo in Deutschland, doch das Gespräch blieb ohne konkretes Ergebnis.

Während die Task-Force sich einarbeitet, können sich die Augsburger Ermittler nicht mehr vor Anfragen von Anwälten retten, die wissen wollen, ob Bilder bei Gurlitt gefunden wurden, die sie in Auftrag von Erben suchen. An die hundert Anwälte haben sich bei der Staatsanwaltschaft gemeldet. Antworten haben sie keine bekommen.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 152 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zweifler001 18.11.2013
1. Raubkunst?
Richtig, seit der Beschlagnahme durch den Staatsanwalt des Unrechtstaates Deutschland handelt es sich um Raubkunst.
staubtuch 18.11.2013
2. Transparenz und Sensibilität
Es ist nicht nur ungeschickt, wie sich die bayerischen Behörden anstellten, das setzt sich nun auf der Bundesebene fort. Das nächste außenpolitische Drama! Wieso bezeichnet man es eigentlich als "Sammlung Gurlitt"? Eine Sammlung kann man das wohl nicht bezeichnen, Raubkunst oder ähnliche Begriffe sind die einzig korrekten.
mittelmass 18.11.2013
3. Demokratie
Warum geheim in einer Demokratie? Transparenz war damals und ist heute nicht gewünscht. Gebt dem Mann sein Eigentum retour. Die JCC bekam pauschale Entschädigungen für erlittenes Unrecht, Alliiertenrecht hat sich klar "post war" dazu positioniert. Auch die nach DDR recht juristisch korrekten Vermögensabtritte von Privatpersonen an den Staat DDR ( im Klartext knallharte, juristisch legitimierte Enteignungen) wurden durch den Einigungsvertrag im Nachhinein legalisiert und die Opfer erhielten vom Staat BRD bis heute keine Wiedergutmachung. Es sei den, es handelte sich um jüdisches Eigentum. Es sollte doch wohl egal sein, ob es Vermögensentzug von Juden oder Nichtjuden ist - Unrecht bleibt Unrecht - nur Recht ist eben noch lange nicht mit Gerechtigkeit gleichzusetzen. Dazu braucht es neue historische Rahmenbedingungen. Medial gesehen wurde dieses Ereignis mitten im NSA Debakel um Frau Merkel und Genossen platziert .... "Honi soit qui mal y pense"
MHB 18.11.2013
4. Sehr gut
Vertreter der Jewish Claims Conference sind nicht dabei ... das würde jegliche sachliche Abschätzung nahezu unmöglich machen, da das Thema mal wieder emotionalisiert wird bis zu geht nicht mehr. Und sind sicherlich so einige dabei, die im Schatten der deutschen Vergangenheit etwas abgreifen wollen.
fritzyoski 18.11.2013
5. Gut verstecken
So ist das eben. Sachen die man nicht ausreichend gut versteckt werden von Staat geklaut. Heute Kunstschaetze und morgen der Lastenausgleich uaf Immobilien oder die Vermoegensabgabe. Holzauge sei wachsam.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.