Martin Benrath Goethes Knöpfe als Preis

Der Schauspieler Martin Benrath erhält die so genannten Gorgonenknöpfe. Die Theaterauszeichnung geht auf eine Legende zurück, nach der die mit Gorgonenköpfen verzierten Knöpfe von Goethes Rock stammen. Die Ehrung wird von Schauspieler zu Schauspieler weitergegeben und jeweils an den bedeutendsten Darsteller der Zeit verliehen.


Berlin - Die Auszeichnung erhielt zuletzt Gustaf Gründgens, der allerdings keinen Nachfolger bestimmt habe, teilte der Regisseur Imo Moszkowicz am Mittwoch in Berlin mit. Nach einer Befragung von Mitgliedern des früheren Berliner Staatstheaters werde die Auszeichnung nun an Benrath vergeben. Moszokowicz war Regieassistent bei Gründgens.

Martin Benrath
DPA

Martin Benrath

Der 1926 geborene Benrath wurde von Gründgens ans Düsseldorfer Schauspielhaus geholt und wurde populär durch zahlreiche Fernsehrollen (u.a. spielte er den Konsul Buddenbrook und den Chefredakteur Esser in Helmut Dietls Filmkomödie "Schtonk"). Im Sommer 1998 erklärte Benrath mit den Salzburger Festspielen seinen endgültigen Abschied von der Bühne, da er den modernen Klassikerinszenierungen nichts abgewinnen könne und das Theater seiner Ansicht nach immer mehr "zum Neurosenschauplatz für Regisseure" verkomme. Zuletzt spielte er den lebensweisen Großvater in der dreiteiligen Fernseh-Verfilmung von Erwin Strittmatters Roman "Der Laden".

Gorgonen sind in der griechischen Sage weibliche geflügelte Schreckgestalten mit Schlangenhaaren, bei deren Anblick der Mensch vor Entsetzen versteinerte.



© SPIEGEL ONLINE 1999
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.