Medienforum NRW: Kraft für Werbefreiheit bei ARD und ZDF

Brisantes beim Branchenkongress: NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft plädierte dafür, dass die öffentlich-rechtlichen Sender zukünftig auf Werbeeinnahmen verzichten sollen. Die hätten nichts dagegen, wenn's denn anderweitig mehr Geld gäbe. Und dann provozierte ein Blogger noch die Senderchefs.

Bestandsgarantie, aber bitte werbefrei: Kraft über die Zukunft der Öffentlich-Rechtlichen Zur Großansicht
DPA

Bestandsgarantie, aber bitte werbefrei: Kraft über die Zukunft der Öffentlich-Rechtlichen

Köln/Hamburg - Zum Auftakt des 23. Medienforums NRW hat sich Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) für ein werbefreies öffentlich-rechtliches Fernsehen eingesetzt. "Ich plädiere dafür, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk ab 2017 ganz ohne Werbung sendet", sagte Kraft am Montag in Köln. Sie sei überzeugt, das werde sein Profil schärfen. Eine solche Maßnahme würde sich auch stabilisierend auf die Rundfunkordnung auswirken.

Allerdings müsse die Finanzierung von ARD und ZDF gesichert sein. Das neue Gebührenmodell biete dafür vielleicht eine Chance. Von 2013 an muss fast jeder Haushalt eine Rundfunkabgabe zahlen, egal ob mit oder ohne Fernseher und Radio. Gleichzeitig gab Kraft eine Bestandsgarantie für ARD und ZDF. Die öffentlich-rechtlichen Sender hätten eine große Bedeutung, auch für die Demokratie.

Die WDR-Intendantin und ARD-Vorsitzende Monika Piel sagte dazu, sie habe kein Problem damit, wenn die Werbung irgendwann wegfallen sollte - unter der Voraussetzung, dass die Einnahmen dann kompensiert würden. "Sie müssen mich ja gar nicht katholisch machen, ich hänge ja gar nicht an der Werbung", sagte sie. Piel verwies darauf, dass ARD und ZDF lediglich 5,1 Prozent des gesamten TV-Werbemarktes abdeckten.

RTL-Chefin Anke Schäferkordt äußerte sich skeptisch: "Ich glaube es erst, wenn's passiert ist." Sie begrüßte aber die Initiative Krafts. Ein Wegfall der Werbezeiten bei ARD und ZDF trage zu "größerer Trennschärfe" zwischen privaten und öffentlich-rechtlichen Anbietern bei. Gerade in dem Zeitfenster, in dem ARD und ZDF TV-Werbung ausstrahlen dürften, würden diese ganz stark auf quotenträchtige Programme setzen.

Der Werbeexperte Prof. Sebastian Turner warnte dagegen, das "Geschenk der Werbefreiheit" könne ARD und ZDF auch schaden. Bisher müssten sie sich um ein möglichst attraktives Umfeld für die Werbung bemühen, weil von der Zuschauerzahl die Preise abhingen. Wenn man auf Werbung verzichte, falle diese Motivation weg.

"Sie sitzen in ihren Palästen und nehmen nicht wahr, was passiert"

Ministerpräsidentin Kraft betonte, dass die öffentlich-rechtlichen Sender unbedingt ihre Akzeptanz bei den jungen Zuschauern verbessern müssten. Dafür böte sich vielleicht ein Jugendkanal an, vielleicht auch eine eigenständige Online-Plattform. Medienkompetenz habe für sie die gleiche Bedeutung wie Bildung, stellte Kraft klar. In beiden Bereichen müssten die Weichen schon in früher Jugend gestellt werden müssen.

Auf der anschließenden Podiumsdiskussion sorgte der Journalist und Blogger Richard Gutjahr für Aufregung, Er verglich die Verantwortlichen in den großen Sendern mit Machthabern in arabischen Ländern: "Sie sitzen in ihren Palästen und nehmen nicht wahr, was um sie herum passiert" So würden Anwendungen wie Facebook und Twitter zu wenig in die journalistische Arbeit einfließen.

Monika Piel sprach von einer "dummen Anmaßung" und verwies auf die permanente Kritik von Zeitungsverlegern am Web-Angebot der öffentlich-rechtlichen Anbieter.

Der Präsident des Privatsender-Verbands VPRT, Jürgen Doetz, wehrte sich ebenfalls gegen Gutjahrs Kritik. Ihm kämen Veranstaltungen wie die prominente Bloggerkonferenz re:publica mitunter "fast faschistoid" vor, weil sie vorschreiben wollten, welcher Freiheitsbegriff gelten solle. Gutjahr stellte klar, dass er niemanden persönlich beleidigen wollte.

Das Medienforum steht unter dem Motto "Von Medien, Macht und Menschen." Bis Mittwoch stehen in Köln über 70 Panels und rund 250 Referenden auf dem Programm.

feb/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 120 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .........
DasReptil 20.06.2011
Zitat von sysopBrisantes beim Branchenkongress: NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft plädierte dafür, dass die öffentlich-rechtlichen Sender zukünftig auf Werbeeinnahmen verzichten sollen. Die hätten nichts dagegen, wenn's denn anderweitig mehr Geld gäbe.*Und dann provozierte ein Blogger*noch die Senderchefs. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,769468,00.html
Und ich plädiere dafür, dass die GEZ Gebühren abgeschafft werden, dann können die von mir aus auf ARD und ZDF rund um die Uhr Werbung zeigen.
2. ...
woanders 20.06.2011
Vielleicht sollte das deutsche Volk in Zukunft darauf verzichten, sich diesen manipulierten Medienquatsch reinzuziehen. Dann hat sich das mit der Werbung eh von selbst erledigt!
3. Ausgleich für Wegfall der Werbung
mynona3 20.06.2011
Die öffentlich-rechtlichen haben sich so einen großen Pool von überflüssigen und aufgeblähten Ausgabepositionen angehäuft, da lässt sich sicher nicht nur der Wegfall der Werbeeinnahmen, sondern auch eine Reduzierung der Rundfunksteuer rausrechnen. Und bei den Gehältern in den Führungsetagen sind bestimmt ein paar schlaue Köpfe dabei, die diese Effizienzen auch heben können. Stichworte: GEZ, Landesrundfunkanstalten, Vielzahl von dritten Programmen, Wahrnehmung des gesetzlichen Auftrags (Reduzierung auf Grundversorgung = sowenig wie möglich / so viel wie nötig)
4. .
krümelmonster, 20.06.2011
Wegfall der Werbung? Aber bitte, sehr gerne! Die Dauerwerbesendungen mit Spielfilmunterbrechungen bei den Privaten sind ja nur mit Video- bzw. Festplattenrecorder zu ertragen, weil man die Werbung da vorspulen kann. Aber wozu eine Kompensation? Wozu zahlen denn demnächst alle Haushalte eine GEZ-Gebühr? Ich frage mich außerdem schon lange, warum ein GEZ-finanziertes Programm noch auf Werbung angewiesen ist bzw. diese überhaupt senden darf. Noch dazu, wenn damit ein zumeist grenzwertig langweiliges Programm finanziert wird, das eigentlich nicht viel kosten dürfte.
5. Wofür ich bin.
NoMaHu 20.06.2011
Zitat von sysopBrisantes beim Branchenkongress: NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft plädierte dafür, dass die öffentlich-rechtlichen Sender zukünftig auf Werbeeinnahmen verzichten sollen. Die hätten nichts dagegen, wenn's denn anderweitig mehr Geld gäbe.*Und dann provozierte ein Blogger*noch die Senderchefs. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,769468,00.html
Ich bin dafür, daß ich nur bezahle, was ich sehe
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Medienbranche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 120 Kommentare