Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Mohrs Deutschlandgefühl: Sommer der Jammerlappen

Hilfe, Deutschland verarmt! Und versinkt in der sozialen Ungerechtigkeit! Das Dauerlamento über die beängstigenden Verhältnisse im Land läuft allen Fakten entgegen - und verhöhnt die wahren Opfer. Höchste Zeit für einen Stimmungskick durch die EM, fordert Reinhard Mohr.

Erinnern Sie sich in diesen sonnigen Tagen noch an die WM 2006, an den Traumsommer mit dem eigentümlich neuen Deutschlandgefühl - fröhlich, ein bisschen stolz, aber ohne falsches Pathos und dumpfe Aufdringlichkeit? Wenn damals im Feuilleton von einem "neuen Patriotismus" die Rede war, dann ging es nicht um einen nationalen Fahnenappell, sondern um die Neuentdeckung des eigenen Landes: Ach so, wir können auch anders. Schwarzrotgold goes Leichtigkeit des Seins.



Eine Weile hielt diese Stimmung an, dann verblasste sie im ganz normalen Alltag. Es blieb die Erinnerung an ein historisches Ereignis, das in der ganzen Welt wahrgenommen wurde. Jetzt sind die alten Reflexe wieder da. Seit Monaten scheint es um nichts anderes zu gehen als um Rentnerelend, Massenarmut, Jugendgewalt, Depression und Altersdemenz.

Geil auf Negativität

Eine Schreckensstatistik jagt die andere. In ihrer medial zugespitzten Verbreitung suggerieren all die Zahlen und Prozente, was viele Deutsche immer wieder gerne hören: Es geht abwärts! Gemeiner Staat, hilf! Selbst steigende Benzin-, Gas- und Heizölpreise, die nun wahrlich ein globales Phänomen sind, nimmt man der Regierung ganz persönlich übel.

Kaum einer würde sich wundern, wenn eine brandaktuelle Studie morgen zum Ergebnis käme: "99,9 Prozent der Deutschen leben ständig mit tödlichem Risiko!" Für die gefühlte Negativeinschätzung kann es jedenfalls nicht genug Prognosen, Studien, Umfragen und Expertenäußerungen geben.

Dabei kommt es gar nicht darauf an, dass bestimmte Erhebungen, wie der jüngste Armutsbericht der Bundesregierung, auf überholten Daten basieren - in diesem Fall aus dem Jahre 2005, dem absoluten Tiefpunkt der Konjunkturkrise. Im damals veröffentlichten Bericht hieß es übrigens, dass das statistische Armutsrisiko in Deutschland das drittgeringste der gesamten Europäischen Union sei.

Dass seitdem 1,4 Millionen Arbeitsplätze geschaffen wurden, was unter anderem die Jugendarbeitslosigkeit praktisch halbiert hat, dass das Wirtschaftswachstum samt Steuereinnahmen kräftig gestiegen ist und Deutschland auch 2008 vor China Exportweltmeister bleiben wird, spielt beim gegenwärtigen Lamento keine Rolle.

Vorsicht, Neoliberale!

Weh dem, der wagt, diesem absurden - und im Blick auf den Rest der Welt tatsächlich zynischen - Zerrbild zu widersprechen. Er wird umgehend selbst als Ideologe des Neoliberalismus gebrandmarkt. Was zählt, ist die eloquenteste Klage und die überzeugendste, also populärste Erzählung vom allgemeinen Unrecht, in der "Hartz IV selbstverständlich als Indiz des inhumanen Kapitalismus" gilt, wie Rainer Hank in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" schrieb - "nicht als Beweis des humanisierenden Sozialstaats".

Niemand beherrscht die Kunst dieser Verelendungsrhetorik besser als der große politische Profiteur des endemischen Gejammers - "Linke"-Chef Oskar Lafontaine, dessen grenzenlose Selbstsucht nur ein Ziel kennt: die SPD endlich in die Knie zu zwingen. Die macht es ihm allerdings ziemlich leicht: Einen so desolaten Haufen wie die gegenwärtige "Führungsriege" der SPD hat es schon lang nicht mehr gegeben.

"Die Rentner-Republik - die Alten übernehmen die Macht", "Kinder als Armutsrisiko", "Gibt es gute Schulen nur für Reiche?", "Wer kann sich das Leben noch leisten?", "Willkommen im Zweiklassen-Land" - ohne es zu wollen, spielen auch die politischen Talkshows, deren innere Quotenlogik von der Skandalisierung gesellschaftlicher Zustände lebt, bei diesem Pingpong von Empörungsmaschinerie und Sensationsgeilheit kräftig mit.

Kinder, rechnet nach!

Die nahezu komplette Ausblendung außen- und weltpolitischer Themen verstärkt noch die Nabelschau: Selbst ein Nettoeinkommen von monatlich 1500 Euro, wie hart auch immer erarbeitet, gilt da als gesellschaftlicher Skandal. Und niemand wagt zu fragen, ob es vielleicht doch noch einen Rest an individueller Selbstverantwortung gibt auch unter jenen, die sich für mehr als zwei oder drei Kinder entschieden haben.

Dass viele Kinder nicht einmal mehr lernen, wie man sich die Zähne putzt - so Unicef-Chef Jürgen Heraeus - hat nichts mit Hartz IV zu tun. Die Veränderungen der Gesellschaft - in Berlin wird fast jedes zweite Kind von nur einem Elternteil erzogen - haben oft mehr mit neuen Lebensmodellen, biographischen Brüchen und persönlichen Entscheidungen zu tun als mit der Höhe staatlicher Transferleistungen.

Dabei ist die Währung dieses schiefen, moralistischen und nicht zuletzt provinziellen Diskurses nichts weiter als das schlechte Gewissen all jener, denen es besser geht. Und gerade weil es der Mehrheit in Deutschland nachweislich besser geht als denen, über die dauernd gesprochen wird, entsteht ein unwiderstehlicher Sog von Schuldgefühl und schlechter Laune, von Unzufriedenheit, Hilflosigkeit und Zukunftsangst.

Spielend die Laune heben

Schon wer dies formuliert, fragt sich gleich selbst: Bin ich jetzt auch ein mieser Reaktionär geworden, ein skrupelloser Verharmloser des gesellschaftlichen Elends, das die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer macht? Einer, der auch noch andere Zahlen im Kopf hat wie zum Beispiel jene, denen zufolge die obersten zehn Prozent der Gehaltspyramide über 52 Prozent des gesamten Einkommenssteueraufkommens zahlen, während die unteren 50 Prozent knapp mehr als 6 Prozent beisteuern.

Populist Oskar würde dies schnurstracks wieder zum Beleg für seine These von der klaffenden sozialen Ungerechtigkeit nehmen. So beißt sich die deutsche Dauerdebatte ständig selbst in den Schwanz.

Aber wie gut, dass es noch anderes gibt in unserer netten Bionade- und Latte-Macchiato-Republik zwischen Heizpilz und Maisonne. Zum Beispiel die ganz normale Wirklichkeit, in der rücksichtslose Kampfrentner mit Helm und Edel-Bike den beschaulichen Uferweg am Berliner Wannsee unsicher machen. Den fröhlichen Dauerwahlkampf zwischen Horst "Good old Knitterface" Köhler und Gesine "Schnatterinchen" Schwan. Liz Mohns Berliner "Rosenball"-Charity für Schlaganfallpatienten, bei dem die Big Band der Bundeswehr fast ebenso einheizt wie Stargast Lionel Richie, der selbst Joschka Fischer zum Headbanging light veranlasst.

Und schließlich der EM-Club "Tante Käthe" in der Rudi-Völler-Straße im Ostberliner Mauerpark, wo bis Ende Juni das Vaterunser in leicht variierter Form gebetet werden wird: "Michael Ballack, führe uns in Versuchung und erlöse uns von dem Übel, denn Dein ist der Steilpass und die Flanke und der Kopfstoß ins Netz der Ungläubigen. Amen."

Vielleicht gelingt es uns ja noch einmal - wie im Sommer 2006 -, uns am eigenen Schopfe aus dem Dauerelend zu ziehen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 176 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. 100%
the_flying_horse, 31.05.2008
---Zitat--- Kaum einer würde sich wundern, wenn eine brandaktuelle Studie morgen zum Ergebnis käme: "99,9 Prozent der Deutschen leben ständig mit tödlichem Risiko!" ---Zitatende--- Falsch - 100% leben mit dem tödlichen Risiko, daß sie irgendwann einmal sterben werden... wir jammern in allen Belangen auf allerhöchsten Niveau...das ist DAS negative in diesem Lande.
2. Sehr gut
Liberté, 31.05.2008
Herzlichen Dank Herr Mohr für diese erfrischende Zusammenfassung deutscher Befindlichkeiten. Wunderbar politisch inkorrekt. Was werden Sie dafür auf die Mütze kriegen.
3. Wir haben gerade Spargelzeit
GM64 31.05.2008
Vielleicht dürfen Sie das ja nicht wegen Ihrem Herzen, aber Sie könnten ja mal ein Monat, das kriegen Sie auch nicht mehr ganz hin, aber es gibt ja auch noch Gurken, als Landarbeiter verdingen und nur von dem Geld leben, das sie dabei verdienen, vielleicht leiht ihnen ja jemand eine Hartz 4 Behausung, wenn Sie das durchhalten, dürfen Sie den Artikel weiter schreiben. Ein Indianersprichwort sagt, urteile nie über einen anderen eh du nicht in seinen Mokassins gegangen bist. Sie können es ja auch mal im Schlachthof versuchen, oder auf der Baustelle. Viel Spass!
4. Niveau?
konrad30 31.05.2008
Zitat von LibertéHerzlichen Dank Herr Mohr für diese erfrischende Zusammenfassung deutscher Befindlichkeiten. Wunderbar politisch inkorrekt. Was werden Sie dafür auf die Mütze kriegen.
"Erfrischende Zusammenfassung"? Ich nenne das "Jammern auf höchstem Niveau." gepaart mit ein wenig Gysibashing, weil es gerade schick ist. Typisch Mohr eben und dafür liebe ich ihn. Ernstnehmen kann ich das nicht. Aber solange man damit Geld verdienen kann, hat man ja auch genügend großen Abstand zu den "wirklichen Opfern". Da fällt der Zynismus dann leichter. Auf "die Mütze" kriegt das schützenswerte Mohrlein keinen von mir. Ich hab' zuviel Angst vor den Beschützern. Konrad
5. Wo Herr Mohr recht hat.....
Realo, 31.05.2008
....da hat er recht ! Guter kleiner Aufsatz ;-) Was mich aber trotzdem (ohne nun gleich wieder meckern zu wollen) bei der WM 2006 gestört hat, wie gnadenlos die Bundesregierung unter Frau Merkel, es verstanden hat ein paar wirklich fiese Gesetze zu verabschieden, ohne große Diskussion. Ich freue mich trotzdem auf die EM 2008 ! Liebe Grüsse und ein schönes Wochenende. Realo
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Deutschland 2008: Die Kunst des Jammerns


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: