Mohrs Krisen-Knigge Genießen Sie die Katastrophe!

Panikmache in Deutschland: Wir sollen plötzlich alle zu Hause bleiben, Billigfutter essen und das Geld zusammenhalten. Was für ein Quatsch! Reinhard Mohrs SPIEGEL-ONLINE-Knigge zeigt Ihnen, wie Sie antizyklisch korrekt die Krise durchstehen.


Manchmal hilft es schon ein wenig, einfach mal nach oben zu schauen, in den Himmel. So wie in der Kindheit, wenn man unterm Birnbaum lag und den Wolken, diesen merkwürdigen weißen Gebilden, nachblickte. Im Herbst sind es die Blätter, die herunterschweben, im Winter die Schneeflocken, die den Augenblick stillstehen lassen. Sie werden sehen: Es wirkt.

Kaviargenießerin: So kommt man korrekt durch die Krise
Corbis

Kaviargenießerin: So kommt man korrekt durch die Krise

Wenn Sie dann wieder auf dem Boden der Tatsachen landen, den Wirtschaftsteil Ihrer Zeitung lesen, stündlich die Eilmeldungen von SPIEGEL ONLINE verfolgen, das Auf und Ab des Dax und die neuesten Zahlen des Ifo-Geschäftsklimaindex (der schon am nächsten Tag vom Konsumklimaindex konterkariert wird ...), dann atmen Sie bitte erst einmal tief durch. Denn in der Krise ist nichts schlimmer als das Starren auf Zahlen und Kurven, die bange Erwartung der nächsten und übernächsten Katastrophenmeldung.

Schon Hölderlin wusste: "In der Gefahr wächst das Rettende auch", und tatsächlich: Gerade in diesen Zeiten einer weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise, die manifest und virtuell ist, materiell greifbar, aber dennoch merkwürdig diffus, hilft der praktische Lebenssinn. Wir sind, trotz Globalisierung und Börsenwahn, freie Menschen aus Fleisch und Blut, mögen die Billionen noch so heiß laufen in den Luftblasen der geplatzten Spekulation. Wir können uns, im Rahmen der jeweiligen Möglichkeiten, entscheiden, das heißt: Wir können handeln.

Wir sind keine Lehman Brothers, sondern Menschenbrüder. Wir sind keine Opfer, und wir wollen keine sein. Und wir müssen nicht wie gebannt vor Laptop und Fernsehapparat hocken und auf den nächsten Schlag warten, der unsere schlimmsten Befürchtungen bestätigt. Doch leider tun wir genau das allzu oft.

Ein prominenter Verbreiter dieser manisch-depressiven Krisenfixierung ist "FAZ"-Mitherausgeber Frank Schirrmacher, der im Feuilleton-Aufmacher der Zeitung vom Dienstag schon in der Überschrift empfiehlt: "Gehen Sie jetzt nach Hause!" Was man dort tun soll, wird allerdings nicht verraten.

Der Apokalypse-Aficionado aus Frankfurt am Main hat sich den luziden Krisen-Tipp bei seinem amerikanischen Lieblingsautor Thomas Friedman ("Die Welt ist flach") besorgt, vielgelesener Blogger bei der "New York Times". Der hat in einer spektakulären Vor-Ort-Recherche in Manhattans Gaststätten einen dramatischen Befund erhoben:

Die Leute gehen einfach weiter essen, so, als wäre nichts geschehen!

Unglaublich. Sie verspeisen Thunfisch, Hummer und Steaks, als ginge nicht gerade die Welt unter. Wahrscheinlich kaufen die "Sex and the City"-süchtigen Frauen auch noch weiter zehn Zentimeter hohe Pumps, und selbst entlassene Investmentbanker holen sich heimlich den einen oder anderen Hotdog an der Wall Street.

Manhattans First Kassandra Friedman ist entsetzt: "In letzter Zeit gehe ich in Restaurants, schaue mich an den Tischen um, an denen es immer noch von jungen Leuten wimmelt, und ich habe dieses Bedürfnis, von Tisch zu Tisch zu gehen und zu sagen: 'Sie kennen mich nicht, aber ich muss Ihnen sagen, Sie sollten hier nicht sein. Sie sollten Ihr Geld sparen. Sie sollten Ihren Thunfisch zu Hause essen. Diese Finanzkrise ist bei weitem noch nicht vorbei ... Bitte lassen Sie sich ihr Steak einpacken und gehen Sie nach Hause!'"

Ein wenig fühlt man sich an Blaise Pascals Wort erinnert, das ganze Unglück der Welt rühre daher, dass die Menschen einfach nicht ruhig zu Hause sitzen bleiben könnten.

Frank Schirrmacher aber sieht hier schon den Sartreschen "poète engagé" am Werke, der sich längst zum "économiste engagé" gewandelt hat und die geistig-moralische Revolution vorbereitet, die offenbar – historisch eine echte Sensation – zu Hause stattfinden soll. Andernfalls, bitte sehr, "starren wir in ein tiefes Loch, in das die ganze Welt hineinstürzen könnte", wie Friedmans Untergangs-Kollege Jeffrey Garten dunkel prophezeit. Dann freilich wäre alles zu spät, und Barack Obama, der neue Heilsbringer, könnte gleich wieder einpacken. Auch sein Thunfischsandwich.

Das alles ist natürlich Mumpitz. Spökenkiekerei. Voodoo. Manichäismus pur, Schwarzweißdenken wie im Mittelalter. Himmel oder Hölle. Was eben noch die Apotheose der Shareholder Value war, die Vergöttlichung des schnellen Profits, wird nun zur Religion der Umkehr: vom Turbokapitalismus ins Kapuzinerkloster. Büßer aller Länder, vereinigt euch und macht die letzte Thunfischdose auf!

Blitzrecherche in Berlin

Unsere eigene Blitzrecherche in Berlin-Mitte ergab ein ganz anderes Bild, auch wenn es Friedmans äußerst scharfsinnige Diagnose auf den ersten Blick zu bestätigen scheint: Ja, die Leute gehen weiter essen. Und wie!

Im Edelrestaurant am Schiffbauerdamm war es am Montagabend (!) brechend voll, und ein fernsehbekannter Politikprofessor speiste, prächtig Hof haltend, im Kreise seiner Schüler und Getreuen. In vorbildlicher Weise befolgte er damit jenen Grundsatz, der schon im ersten Semester Volkswirtschaft gelehrt wird: In Krisenzeiten gilt es, auch privat die richtige Mischung aus pro- und antizyklischem Verhalten zu finden. Wiener Topfenstrudl und Dreierlei von der Crème brûlée mit Apfelparfait gehören eindeutig zur richtigen Mischung.

Es ist ein bisschen so wie in dem Loriot-Sketch, in dem das Ehepaar vor dem kaputten Fernsehapparat hockt und der Mann zum Vorschlag seiner Frau, man könne sich ja auch einmal unterhalten oder ein Buch lesen, voller Empörung sagt: "Ich lass’ mir doch nicht von einem kaputten Fernseher vorschreiben, was ich zu tun habe!" Eben.

Exakt in diesem, zugegeben: etwas dialektisch zu verstehenden Sinne sollten wir uns von der Krise auch nicht vorschreiben lassen, was wir zu tun und zu lassen haben. Deshalb hier eine kurzfristige To-do-Liste, ein kleiner Krisenknigge:

  • Buchen Sie umgehend Ihren nächsten Skiurlaub! In der Schweiz sind jetzt schon kaum noch Hotelzimmer frei.
  • Besuchen Sie das Flusspferdhaus im Berliner Zoo (oder einem Zoo in Ihrer Nähe). Binnen Sekunden haben Sie die allerneueste OECD-Prognose über wachsende Arbeitslosigkeit bis 2010 vergessen.
  • Gehen Sie am Wochenende mal wieder ein paar Stunden spazieren. Sie werden sich nach der "sozialen Kälte" sehnen.
  • Danach haben Sie richtig Hunger und müssen zum Italiener.
  • Zu Hause haben Sie aber längst auch schon vorgesorgt: weniger mit Thunfischdosen, dafür mehr mit Bordeaux, Côtes du Rhône, Rheingauer Riesling und Weißburgunder aus Baden.
  • Sie lassen das gerade erschienene Buch von Sahra Wagenknecht "Wahnsinn mit Methode – Finanzcrash und Weltwirtschaft" bei Hugendubel liegen und kaufen sich lieber Zimtsterne auf dem Weihnachtsmarkt.
  • Treten Sie lieber nicht in die SPD ein. Wenn Sie schon Mitglied sein sollten: Denken Sie über geeignete Wahlkampfparolen für Hessen nach. Etwa: "Sei doch kein Simbel, wähl’ Schäfer-Gümbel!"
  • Freuen Sie sich darüber, dass Roger Willemsen nicht Nachfolger von Elke Heidenreich im ZDF werden will.
  • Wenn Sie doch einmal schlechte Laune, depressive Momente und nagende Selbstzweifel anfallen sollten: Denken Sie an Peter Sodann, den Kandidaten der "Linken" für das Amt des Bundespräsidenten. Der Mann ist ein phantastisches Vorbild für eine extrem optimistische Selbsteinschätzung.
  • Anschließend gehen Sie wieder zum Italiener. Oder zum Türken, zum Thai oder Inder. Wenn die Krise vorbei ist, können Sie die Thunfischdose zu Hause wieder aufmachen.


CD "Hilfe! Mein Geld ist weg! Songs zur aktuellen Lage der knappen Kassen", erscheint bei Bear Family Records

Korrektur: In einer früheren Version dieses Textes wurde der sinngemäß zitierte Ausspruch "das ganze Unglück der Welt rühre daher, dass die Menschen einfach nicht ruhig zu Hause sitzen bleiben könnten" irrtümlich Karl Kraus zugeordnet. Tatsächlich stammt er von Blaise Pascal.



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
n0 by, 26.11.2008
1. Meister Mohr quält Querulanten ! :-)
Zitat von sysopPanikmache in Deutschland: Wir sollen plötzlich alle zu Hause bleiben, Billigfutter essen und das Geld zusammenhalten. Was für ein Quatsch! Reinhard Mohrs SPIEGEL-ONLINE-Knigge zeigt Ihnen, wie Sie antizyklisch korrekt die Krise durchstehen. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,592628,00.html
http://www.sueddeutsche.de/,tt8m1/kultur/524/449254/bilder/?img=1.0
Steff-for 26.11.2008
2. Krisen genießen leicht gemacht ;-)
Ich biete jetzt schon an: Dreckkekse im praktischen Großfamilienpack zu 2kg für nur 5,98€ zuzügl. Fracht. Inhaltsstoffe: leichtverdauliche Papierschnipsel von Euroscheinen, garantiert biologische Industrieabfälle zerkleinert, Gummiabrieb bundesdeutscher Autobahnen, sowie eine Spur friedlichen Atommüll für ein strahlendes Lächeln. Lächeln auch wenn die Zeit ernst ist - das neue Lebensgefühl. Nehmen Sie es leicht! Sparen Sie beim Essen und spenden Sie an: Deutsches Bundeskanzleramt Berlin, z.Hd. Herrn Peer Steinbrück und Kandesbunzlerin Angela Merkel. :-) PS. Wenn das Volk hungert, soll es doch Kuchen essen! Hat schon mal n berühmter Fuzzy in Frankreich gesagt- dessen Ende kennen wir ;-)
newliberal 26.11.2008
3. Recht hatta
Recht hatta der Mann ! Deswegen gehe ich jetzt, wie jeden Tag auch, nur etwas später weil ich noch schnell den Artikel lesen musste, meinen sinnlos teuren Latte fraccimachopiccipucciato trinken. Was sein muss muss sein. Ausserdem steht Weihnachten vor Tür, da will die ganze Sippe üppig beschenkt werden. Also bereite ich der Gfk in Nürnberg mal ein Erfolgserlebnis. In diesem Sinne.............
kaeptnql 26.11.2008
4. ...
Unglaublich. Jemand mit Humor und ohne erkennbare Weltuntergangsaffirmation schreibt auf "Spiegel"-Online!
Thomas Hentzschel 26.11.2008
5. Da hat mich einer durchschaut
Genau so machen wirs! Hätte man aber noch durch Vorschläge zum Selbstbeschenken mit gadgets etc ergänzen können. Leute: haut weg die Kohle, bevor sie nix mehr wert ist. Jeder sieht jetzt, was Buchgeld wert ist: fast gar nichts! Wer sich jetzt nichts gönnt, hats Leben verpennt! Dumm nur, das man überall liest, wieviel weniger die unteren Lohngruppen zu Verfügung haben. Aber egal: bevor die revoluzzern, geniessen wir nochmal den guten Wein und das pralle Leben. Es könnte die letzte Gelegenheit sein......
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.