Kunstfund in München Staatsanwalt will Gurlitt Bilder schnell zurückgeben

Überraschende Wendung im Fall Cornelius Gurlitt: Die Augsburger Staatsanwaltschaft um Reinhard Nemetz ist dazu bereit, einen Teil der beschlagnahmten Bilder an den Kunsthändlersohn zurückzugeben. Dies solle geschehen, sobald die Eigentumsfrage zweifelsfrei geklärt sei.

Oberstaatsanwalt Nemetz (am 5.11.): Bilder könnten "unverzüglich zur Rücknahme angeboten werden"
DPA

Oberstaatsanwalt Nemetz (am 5.11.): Bilder könnten "unverzüglich zur Rücknahme angeboten werden"


Augsburg/Hamburg - Die Staatsanwaltschaft Augsburg will dem Kunstsammler Cornelius Gurlitt die Bilder, die im Februar 2012 in seiner Wohnung beschlagnahmt worden sind, so schnell wie möglich zurückgeben. Dabei geht es um die Kunstwerke, die nicht im Verdacht stehen, NS-Raubkunst zu sein und "zweifelsfrei im Eigentum des Beschuldigten stehen".

Diese sollen ihm "unverzüglich zur Rücknahme angeboten werden", teilte der Leitende Oberstaatsanwalt Reinhard Nemetz am Dienstag mit. Er forderte die eingesetzte Task-Force auf, ihn über die Herkunft der Bilder in Kenntnis zu setzen, wenn diese geklärt sei.

Gut eineinhalb Jahre lang hatten die Behörden, allen voran die Augsburger Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen und die spektakuläre Entdeckung geheim gehalten. Mehr als 1400 Kunstwerke von berühmten Malern wie Marc Chagall, Henri Matisse, August Rodin, Otto Dix, Max Liebermann, Conrad Felixmüller, Otto Griebel und Wilhelm Lachnit hatte die Staatsanwaltschaft damals beschlagnahmen lassen. Die Sensationsentdeckung wurde erst Anfang November bekannt.

Dass die insgesamt gut 1400 Bilder bisher unter Verschluss gehalten worden waren, hatte internationale Kritik ausgelöst.

Die Task-Force, eine Expertenrunde unter wissenschaftlicher Leitung des Diplom-Kunsthistorikers Uwe Hartmann, soll nun schnellstmöglich klären, woher die Kunstwerke aus dem Münchner Kunstfund stammen. Zehn Fachleute werden die Herkunft der Werke aus dem Schwabinger Kunstfund beleuchten. Forscher aus dem In- und Ausland sollen an der Task-Force mitwirken, ein Staatsanwalt - und zwei Experten der Jewish Claims Conference (JCC).

Nach bisherigen Erkenntnissen müssen rund 970 der etwa 1400 gefundenen Werke von den Experten überprüft werden. Mehr als 400 Bilder gehören dem Kunsthändlersohn Gurlitt nach bisherigen Kenntnissen wohl zu Recht. In einem am Wochenende veröffentlichten Interview des SPIEGEL hatte Gurlitt gesagt, er wolle alle Bilder behalten: "Freiwillig gebe ich nichts zurück."

Zuletzt war der Druck auf die Bundesregierung zum Handeln enorm gewachsen. Zahlreiche Museen, die US-Regierung und weitere Institutionen wie der Jüdische Weltkongress hatten ein transparenteres und zügigeres Vorgehen bei der Aufklärung der Herkunft der Werke sowie die Veröffentlichung einer Liste aller gefundenen Kunstwerke gefordert.

Man sei sich absolut bewusst, dass der Fall große Aufmerksamkeit erregt habe, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. "Wir bemühen uns, dieser Verantwortung gerecht zu werden." Klarheit soll insbesondere die Lost-Art-Datenbank bringen, auf der mögliche NS-Raubkunstwerke veröffentlicht werden.

kha/feb/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 207 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lkm67 19.11.2013
1.
Zitat von sysopDPAÜberraschende Wendung im Fall Cornelius Gurlitt: Die Augsburger Staatsanwaltschaft ist dazu bereit, einen Teil der beschlagnahmten Bilder an den Kunsthändlersohn zurückzugeben. Dies solle geschehen, sobald die Eigentumsfrage zweifelsfrei geklärt sei. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/muenchner-kunstfund-staatsanwaltschaft-will-gurlitt-bilder-zurueckgeben-a-934474.html
Selbst das ist frech. Seit wann gilt denn eine Schuldvermutung? Richtig ist die Bilder zurück zu geben bis das Gegenteil bewiesen ist. Alles andere ist in meinen Augen ein klarer Rechtsbruch.
TBF 19.11.2013
2.
Zitat von sysopDPAÜberraschende Wendung im Fall Cornelius Gurlitt: Die Augsburger Staatsanwaltschaft ist dazu bereit, einen Teil der beschlagnahmten Bilder an den Kunsthändlersohn zurückzugeben. Dies solle geschehen, sobald die Eigentumsfrage zweifelsfrei geklärt sei. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/muenchner-kunstfund-staatsanwaltschaft-will-gurlitt-bilder-zurueckgeben-a-934474.html
"zweifelsfrei keine Raubkunst" war es früher nicht mal so, dass einem erst nachgewiesen werden musste, dass ein begründeter Verdacht besteht, DASS es sich um Raubkunst handelte? Dachte ich hätte da mal sowas gehört.
mittagspause 19.11.2013
3. kaum möglich
Da wo die Bilder waren können sie kaum mehr kommen. Solnage keiner wusste was in der Wohnung war, waren die Bilder auch sicher. Jetzt muss die Wohnung hochsicher ausgebaut werden oder das zeug in ein sicheres Depot.
gog-magog 19.11.2013
4. Da kann es wohl kaum zwei Meinungen geben
Zitat von sysopDPAÜberraschende Wendung im Fall Cornelius Gurlitt: Die Augsburger Staatsanwaltschaft ist dazu bereit, einen Teil der beschlagnahmten Bilder an den Kunsthändlersohn zurückzugeben. Dies solle geschehen, sobald die Eigentumsfrage zweifelsfrei geklärt sei. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/muenchner-kunstfund-staatsanwaltschaft-will-gurlitt-bilder-zurueckgeben-a-934474.html
Ist schon irgendwie kurios. Da wird Eigentum von übereifrigen Staatsanwälten ohne Gerichtsbeschluss abtransportiert und nach 2 Jahren, als alles rauskommt und die Legalität der Aktion in Frage steht, da bietet man die "Rücknahme" an. Es wäre nur recht und billig, sofort alles zurückzutransportieren und auch das zerstörte Wohnungsschloss zu ersetzen und zwar selbständig und auf private Kosten des verantwortlichen Ermittlers.
c++ 19.11.2013
5.
Zitat von sysopDPAÜberraschende Wendung im Fall Cornelius Gurlitt: Die Augsburger Staatsanwaltschaft ist dazu bereit, einen Teil der beschlagnahmten Bilder an den Kunsthändlersohn zurückzugeben. Dies solle geschehen, sobald die Eigentumsfrage zweifelsfrei geklärt sei. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/muenchner-kunstfund-staatsanwaltschaft-will-gurlitt-bilder-zurueckgeben-a-934474.html
Das ist überhaupt nicht überraschend, weil die Staatsanwaltschaft hier einen kapitalen Bock geschossen hat und nun versucht, Schlimmeres zu verhüten. Was mich mal interessieren würde: auf welcher Rechtsgrundlage sind die Erben von privaten Kunstsammlern verpflichtet, sog. Raubkunst nach über 70 Jahren herauszugeben? Vielleicht kann das jemand beantworten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.