Hacken privater E-Mails: Medienwächter ermitteln gegen Sky News

Neuer Ärger für Rupert Murdoch: In dieser Woche muss sich der Medienmogul vor einer Ethik-Kommission verantworten. Jetzt kündigt die britische Medienaufsicht zudem Ermittlungen gegen Sky News an. Der Nachrichtensender hatte zugegeben, in private E-Mail-Konten eingedrungen zu sein.

Britische Sendergruppe Sky: Strafen könnten von Verweis bis Lizenzentzug reichen Zur Großansicht
REUTERS

Britische Sendergruppe Sky: Strafen könnten von Verweis bis Lizenzentzug reichen

London/Hamburg - "Wir stehen zu unserem Handeln und sind der Ansicht, es war journalistisch gerechtfertigt und im Interesse der Öffentlichkeit." Mit diesen Worten hatte der britische Nachrichtensender Sky News Anfang April eingestanden, dass Reporter sich Zugang zu den E-Mail-Konten von mutmaßlichen Kriminellen verschafft hatten - mit der Rückendeckung ihrer Vorgesetzten.

Doch diese Rechtfertigung genügt der britischen Medienaufsichtsbehörde Ofcom möglicherweise nicht. Am Montag teilte ein Sprecher der Ofcom mit, man ermittle nun im Zusammenhang mit den Fragen, die das Statement von Sky News aufgeworfen habe. Der Ausgang der Ermittlungen ist offen, mögliche Strafen könnten von einem Verweis über Geldstrafen bis hin zum Entzug der Sendelizenz reichen.

In Großbritannien ist das Hacken von E-Mails laut dem Gesetz zum Umgang mit Computern illegal. Dass Sky News nach eigenem Ermessen entscheide, wann dieser Grundsatz im Interesse der Öffentlichkeit außer Kraft zu setzen sei, könne der Medienaufsicht nicht gefallen, meinte die Branchenkennerin Claire Enders. Sky-News-Chef John Ryley werde aber "mit einem blauen Auge davonkommen", vermutet Enders. Ryley wollte sich zunächst nicht zu den neuen Ermittlungen äußern; er wird aber im Laufe des Montags vor der Leveson-Kommission erwartet, die im Auftrag des britischen Premierministers Fragen der Medienethik erörtert.

Konkret ging es bei den Sky-News-Fällen um einen mutmaßlichen Pädophilen sowie um die Affäre um den totgeglaubten und wieder aufgetauchten Kanufahrer John Darwin. Dieser hatte 2008 versucht, sich Geld von der Versicherung zu erschleichen, indem er seinen Tod vortäuschte. Sky News hat eigenen Angaben zufolge E-Mails zwischen ihm und seiner Frau abgefangen. Die Ergebnisse der Recherchen habe man vor Veröffentlichung der zuständigen Polizeibehörde weitergegeben.

Sky News gehört zur britischen TV-Senderkette British Sky Broadcasting (BSkyB), an der wiederum der Medienkonzern News Corp. von Rupert Murdoch mit 39,1 Prozent beteiligt ist. Der Medienmogul steht nach dem Abhör-Skandal um seine inzwischen eingestellte Zeitung "News of the World" sowie um das Boulevardblatt "Sun" in der Kritik.

In diesem Zusammenhang wird er am Mittwoch vor der unabhängigen Ethikkommission unter der Leitung des Richters Barry Leveson erwartet, die im Zuge des Abhörskandals eingerichtet wurde. Rubert Murdochs Sohn soll sich dort bereits am Dienstag verantworten. James Murdoch war nur wenige Tage vor dem E-Mail-Hacking-Geständnis als Verwaltungsratschef von BSkyB zurückgetreten. Zuvor hatte er sich bereits aus der Zeitungsholding News International zurückgezogen. Wegen der Abhöraffäre in seinem Konzern hatte Rupert Murdoch Pläne zur Übernahme der vollen Kontrolle über BSkyB zuletzt auf Eis legen müssen.

feb/AP/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema "News of the World"-Skandal
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
  • Zur Startseite