Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Nazi-Ausstellung "Entartete Kunst": Verschollene Skulpturen wiederentdeckt

Verblüffender Fund: Bei Grabungen für eine U-Bahn-Erweiterung in Berlin sind elf Skulpturen aus der Nazi-Ausstellung "Entartete Kunst" aufgetaucht. Zu den Künstlern gehören Otto Baum und Marg Moll. Ab Dienstag werden die Kunstwerke in der Hauptstadt ausgestellt.

REUTERS

Berlin - Zufallsfund durch U-Bahn-Erweiterung: Bei archäologischen Grabungen in Berlin-Mitte sind elf Skulpturen entdeckt worden, die 1937 im Zuge der Vorbereitung für die Ausstellung "Entartete Kunst" in deutschen Museen beschlagnahmt worden waren. In der Ausstellung, die von 1937 bis 1941 als Wanderausstellung in Deutschland zu sehen war, wollte das nationalsozialistische Regime Künstler und ihre Werke als "undeutsch" und "zersetzend" diffamieren.

Bei den Fundstücken handelt es sich um Bronzen von Edwin Scharff, Otto Baum, Marg Moll, Gustav Heinrich Wolff, Naum Slutzky und Karl Knappe sowie Teile von Keramikarbeiten von Otto Freundlich und Emy Roeder. Das teilte die Stiftung Preußischer Kulturbesitz am Montag in Berlin mit. Noch nicht identifiziert seien drei weitere Fundstücke. In einer Ausstellung "Der Berliner Skulpturenfund. 'Entartete Kunst' im Bombenschutt" im Griechischen Hof des Neuen Museums auf der Museumsinsel werden die Funde ab Dienstag (9. November) präsentiert.

Der Direktor des Museums für Vor- und Frühgeschichte und Landesarchäologe des Landes Berlin, Matthias Wemhoff, nannte den Fund "einzigartig". Noch nie seien Kunstwerke mit diesem Hintergrund bei einer Ausgrabung gefunden worden. Der Fund betone eindrucksvoll die Bedeutung, die die archäologischen Untersuchungen vor Baumaßnahmen im Zentrum besitzen.

Fotostrecke

7  Bilder
"Entartete Kunst": Zufallsfund bei U-Bahn-Bauarbeiten
Gefunden wurden die Skulpturen bei Grabungen in der Rathausstraße gegenüber dem Roten Rathaus. In Vorbereitung auf den Weiterbau der U-Bahnlinie U5 vom Alexanderplatz zum Brandenburger Tor gibt es dort seit Oktober 2009 archäologische Untersuchungen. Wie die Plastiken an den Fundort gelangten, ist bisher noch ein Rätsel.

hpi/dapd/dpa

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: