Geldbuße in Kika-Affäre NDR-Fernsehdirektor muss 30.000 Euro zahlen

Er zahlt eine Geldbuße, dafür werden die Ermittlungen in der Kika-Affäre eingestellt: NDR-Programmdirektor Frank Beckmann hat sich nach SPIEGEL-Informationen mit der Staatsanwaltschaft auf eine Zahlung von 30.000 Euro geeinigt. Doch es könnte noch teurer für ihn werden.

Beckmann (im März 2007): Wiederwahl als NDR-Programmdirektor wahrscheinlich
imago

Beckmann (im März 2007): Wiederwahl als NDR-Programmdirektor wahrscheinlich


Der umstrittene Fernsehdirektor des NDR, Frank Beckmann, muss nach Informationen des SPIEGEL wegen Vorwürfen der Untreue 30.000 Euro Geldbuße zahlen. Danach wird das gegen ihn laufende Strafverfahren eingestellt. Darauf hat sich Beckmann mit der Staatsanwaltschaft Erfurt nach offenbar zähen Verhandlungen geeinigt - nur wenige Wochen vor Ablauf seines Vertrags als Fernsehdirektor am 31. Oktober.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 42/2013
Der Papst der Armen und sein verschwenderischer Bischof

Die Ermittler hatten mehrere Vorgänge aus Beckmanns Zeit als Programmgeschäftsführer des Kinderkanals Kika verfolgt. Unter anderem ging es dabei um die Bezahlung einer teuren Party, auf der Beckmann verabschiedet wurde, und um Veruntreuungen beim Kinderkanal, der unter der Aufsicht des MDR stand.

Beckmann kam offenbar zugute, dass der MDR einige mutmaßliche Tatbestände aus der Kika-Zeit erst sehr spät der Staatsanwaltschaft zur Kenntnis gebracht hatte. Dadurch waren sie verjährt und konnten nicht mehr verfolgt werden. Der Fernsehdirektor hat stets abgestritten, etwas von den Veruntreuungen beim Kika in Höhe von insgesamt über acht Millionen Euro gewusst zu haben.

Mit dem strafrechtlichen Abschluss des Verfahrens in Erfurt ist Beckmann aber nicht ganz entlastet. Der MDR kann noch zivilrechtlich gegen Beckmann vorgehen, spekuliert aber offenbar darauf, einen Teil der Geldbuße zu erhalten. "Wenn die Staatsanwaltschaft zu dem Ergebnis kommt, dass dem Kika ein Schaden entstanden ist, dann hat sie die Möglichkeit, durch die Geldauflage einen Ausgleich zu schaffen", sagt ein MDR-Sprecher. NDR-Intendant Lutz Marmor will Beckmann laut einem Sprecher trotz allem für eine Wiederwahl zum Fernsehdirektor vorschlagen.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chagall1985 12.10.2013
1. Ist das ein Aprilscherz?
Zitat von sysopimagoEr zahlt eine Geldbuße, dafür werden die Ermittlungen in der Kika-Affäre eingestellt: NDR-Programmdirektor Frank Beckmann hat sich nach SPIEGEL-Informationen mit der Staatsanwaltschaft auf eine Zahlung von 30.000 Euro geeinigt. Doch es könnte noch teurer für ihn werden. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/ndr-fernsehdirektor-beckmann-muss-wegen-kika-affaere-30-000-euro-zahlen-a-927544.html
Jemand unterschlägt Millionen und muss dann 30.000€ Strafe zahlen! Dann wird der auch noch erneut für sein Amt vorgeschlagen? Da soll nochmal einer sagen Verbrechen lohnt sich nicht!!
trollpunk 12.10.2013
2. Öffentlich-rechtlicher Beschiss
der Gebührenzahler. Der eigene Laden wird abgezockt und zum Dank gibt es noch einen neuen Vertrag. Das die ARD einen Brennpunkt über den Bischof von Limburg sendet, ist vor solchem Hintergrund der Gipfel der Heuchelei.
clemensbarono 12.10.2013
3. NDR Intendat Lutz Marmoe, sollte sofort entlassen
werden, weil er dem Ansehen der öffentlich-rechtlichen Sendern schadet, wenn er tatsächlich vorgeschlagen hat, dass Herr Frank Beckmann trotz allem für eine Wiederwahl Frank Beckmanns zum Fernsehdirektor vorgeschlagen hat !
turadot 12.10.2013
4.
Zitat von chagall1985Jemand unterschlägt Millionen und muss dann 30.000€ Strafe zahlen! Dann wird der auch noch erneut für sein Amt vorgeschlagen? Da soll nochmal einer sagen Verbrechen lohnt sich nicht!!
Vorsichtig, ganz vorsichtig bitte, ihm konnte nicht nachgewiesen werden, dass er Millionen unterschlagen hat, aber das scheint Sie nicht zu interessieren. Sie wissen hoffentlich, was auf Verleumdung steht.
rbn 12.10.2013
5. Gratulation zum Hamburger "Hoeness"
Zitat von chagall1985Jemand unterschlägt Millionen und muss dann 30.000€ Strafe zahlen! Dann wird der auch noch erneut für sein Amt vorgeschlagen? Da soll nochmal einer sagen Verbrechen lohnt sich nicht!!
möchte gerne sehen, ob dieser Kinderkanaldirektor ebenfalls monatelang dieselbe Aufmerksamkeit der Hamburger Medien wie Hoeness bekommt. Oder ist unser Uli doch einzigartig ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.