Neubau im Welterbe Unesco erlaubt Brücke über den Rhein

Die Arbeiten für eine neue Brücke über den Mittelrhein können beginnen: Die Unesco hat den Bau im Welterbe nahe der Loreley abgesegnet. Visuell passe der Verkehrsweg in die Kulturlandschaft, so das Komitee. Die Grünen befürchten ein Aus für die typischen Rheinfähren.

Entwurf für Brücke über den Mittelrhein: Grünes Licht der Unesco
Archimation for Heneghan Peng Architects

Entwurf für Brücke über den Mittelrhein: Grünes Licht der Unesco


Mainz/Brasilia: Das Unesco-Welterbekomitee hat auf seiner Sitzung in der brasilianischen Hauptstadt Brasilia den Weg für den Bau einer Mittelrheinbrücke frei gemacht. "Die Brücke ist welterbeverträglich", sagten der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck und Verkehrsminister Hendrik Hering (beide SPD) am Donnerstag in Mainz zu der Entscheidung. Nun könne für die Querung in der Nähe der Loreley Baurecht geschaffen werden.

"Der Weg für den Bau einer Mittelrheinbrücke ist damit frei", sagten Beck und Hering. Auch der Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal zeigte sich erfreut über die Nachrichten aus Brasilia. Auf Kritik stieß die Entscheidung der Unesco bei den rheinland-pfälzischen Grünen.

Laut Verkehrsministerium bestätigte das Komitee, dass die Brücke am geplanten Standort zwischen St. Goar und St. Goarshausen visuell akzeptabel sei und damit dem Wert der Welterbestätte entspreche. "Das Welterbekomitee eröffnet damit einer der bedeutendsten Kulturlandschaften Deutschlands eine eindeutige und moderne Entwicklungsperspektive", so Beck.

"Das ist ein ganz großer Durchbruch", sagte der Vorsitzende des Zweckverbands Welterbe Oberes Mittelrheintal und Landrat des Rhein-Lahn-Kreise, Günter Kern (SPD). Die lange Arbeit für eine bessere Infrastruktur sei belohnt worden. Jetzt müssten schnell die nächsten Planungsschritte angegangen werden.

Grüne machen Brücke zum Wahlkampfthema

Die rheinland-pfälzischen Grünen sprachen sich erneut gegen eine Rheinquerung aus. "Ich bin natürlich enttäuscht, dass die Planungen weiter gehen dürfen", sagte Grünen-Vorstandssprecherin Eveline Lemke. Die Grünen würden nun im Planungsverfahren ihre Einwände deutlich machen. Außerdem seien die Brückenpläne ein Thema, mit dem die Partei Wahlkampf vor der Landtagswahl im März nächsten Jahres machen werde.

Eine Brücke sei keine Lösung für die Menschen im Rheintal. So würden die für diesen Rheinabschnitt typischen Fähren verschwinden. Außerdem hätte eine Querung nach Auffassung der Grünen ein steigendes Verkehrsaufkommen zur Folge.

jok/ddp



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
debris 29.07.2010
1. Verkehrte Welt
Zitat von sysopDie Arbeiten für eine neue Brücke über den Mittelrhein können beginnen: Die Unesco hat den Bau im Welterbe nahe der Loreley abgesegnet. Visuell passe der Verkehrsweg in die Kulturlandschaft, so das Komitee. Die Grünen befürchten ein Aus für die typischen Rheinfähren. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,709219,00.html
Ja, schrecklich! Einfach anonym und innerhalb von Sekunden über eine Brücke aus kaltem Beton fahren anstatt auf unnötigen Kilometern Sprit in einer traumhaft schönen Naturlandschaft zu verblasen. Schöne neue Welt! ;)
Nobbi 30.07.2010
2. Thema = Titel
Eveline Lemke aus Ahrweiler will also wissen was keine Lösung für die Menschen im Rheintal ist. Hat selbst noch nie auch nur in der Nähe des geplanten Brückenstandortes gewohnt aber weiß alles besser. Keine Lösung ist es 50 bis 100km zu fahren wenn man ausserhalb der Fährenzeiten auf die ggüberliegende Flussseite will.
Hugo_Habenichts 01.08.2010
3. Dresden hat es richtig gemacht.
Zitat von sysopDie Arbeiten für eine neue Brücke über den Mittelrhein können beginnen: Die Unesco hat den Bau im Welterbe nahe der Loreley abgesegnet. Visuell passe der Verkehrsweg in die Kulturlandschaft, so das Komitee. Die Grünen befürchten ein Aus für die typischen Rheinfähren. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,709219,00.html
Toll! Aber warum fragt man diese Verein eigentlich? Weil man das Logo sonst nicht mehr verwenden darf? Tja, wenn ich mir so anschaue was so alles Welterbe ist, dann ist mein Vorschlag: Schild an die Erde dran: Welterbe! Aber gut, in diesem Land fällt man ja auch Bäume damit eine ehemalige Kahlschlagfläche (Lüneburger Heide) baumfrei bleibt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.